Wolken (bei Koblenz)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Wolken
Wolken (bei Koblenz)
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Wolken hervorgehoben
Koordinaten: 50° 20′ N, 7° 28′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Mayen-Koblenz
Verbandsgemeinde: Rhein-Mosel
Höhe: 240 m ü. NHN
Fläche: 2,86 km2
Einwohner: 1070 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 374 Einwohner je km2
Postleitzahl: 56332
Vorwahl: 02607
Kfz-Kennzeichen: MYK, MY
Gemeindeschlüssel: 07 1 37 231
Adresse der Verbandsverwaltung: Bahnhofstraße 44
56330 Kobern-Gondorf
Webpräsenz: www.gemeinde-wolken.eu
Ortsbürgermeister: Walter Hain (CDU)
Lage der Ortsgemeinde Wolken im Landkreis Mayen-Koblenz
Karte
Gemeinde Wolken, Luftaufnahme 2007

Wolken ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Mayen-Koblenz in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Rhein-Mosel an, die ihren Sitz in Kobern-Gondorf hat.

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wolken liegt westlich von Koblenz in einer Flachmulde (ungefähr 240 m ü. NHN) vor dem Einschnitt des Belltales.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wolken wird erstmals in einer Urkunde der Abtei Rommersdorf aus dem Jahr 1162 erwähnt.

Wolken bestand als ursprüngliche Weilersiedlung zunächst aus sechs oder sieben Höfen und einer Kapelle (1599 St. Margaretha). Der Ort gehörte bis 1806 zur Pfarrei, bis 1817 zum Gericht Kobern.

Bevölkerungsentwicklung

Die Entwicklung der Einwohnerzahl der Gemeinde Wolken, die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[2][1]

Jahr Einwohner
1815 85
1835 133
1871 228
1905 311
1939 316
1950 354
Jahr Einwohner
1961 329
1970 340
1987 663
1997 696
2005 1.090
2015 1.070

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat in Wolken besteht aus 16 Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzendem.

Die Sitzverteilung im Gemeinderat:[3]

Wahl SPD CDU FWG WWG Gesamt
2014 3 7 3 3 16 Sitze
2009 5 6 4 1 16 Sitze
2004 4 9 3 16 Sitze
  • FWG = Freie Wählergruppe Wolken e. V.
  • WWG = Wolkener Wählergruppe
  • Nach Verlassen eines CDU Ratsmitgliedes im Januar 2016 hat die CDU-Fraktion sechs Mitglieder. Das ausgetretene Mitglied ist freies Mitglied des Rates ohne Fraktionszugehörigkeit.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wappen zeigt eine weiße Eiche mit acht Blättern und sieben Eicheln auf rotem Grund.

Ortsmitte
Innenraum der Kirche

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die alte Margarethen-Kapelle wurde 1837 abgebrochen. Die jetzige Kirche wurde 1923 errichtet.
  • In der Nähe der Ortschaft befindet sich auf einem ehemaligen Bundeswehrgelände der Goloring, eine keltische Anlage. Der Goloring befindet sich auf der Gemeindefläche von Kobern-Gondorf. Im Jahre 2005 hat sich in der Goloring-Halle in Wolken der Förderverein Goloring gegründet. Die vier umliegenden Gemeinden, Kobern-Gondorf, Ochtendung, Bassenheim, Wolken und der Landkreis Mayen-Koblenz kümmern sich um die vorkeltische mutmaßliche Henge-Anlage (Goloring). Wolken nennt sich seit 2005 auch die „Gemeinde am Goloring“, da Wolken nur knapp 1 km von dieser Anlage entfernt liegt. Seit 2005 heißt die Bürgerhalle in Wolken Goloring-Halle.
  • An der Straße nach Polch befinden sich an der Einfahrt nach Wolken eine mehrhundertjährige Eiche (Naturdenkmal) und eine kleine Kapelle. Dieser Ort wird auch Eiserne Hand genannt. Hat aber nichts mit der sagenumwobenen Eisernen Hand des Ritters Kuno an der Hunsrückstraße zu tun, sondern ist benannt nach dem gleichnamigen abgebrannten, zuletzt denkmalgeschützten ehemaligen Gasthaus mit Tanzsaal von Ende des 18.Jh., das dort stand. [4]
  • Ganz in der Nähe des Goloring gibt es ein Naturschutzgebiet.

Siehe auch Liste der Kulturdenkmäler in Wolken (bei Koblenz)

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Ort besitzt einen Chor „mezzoforte“, der aus dem 1886 gegründeten Männergesangverein hervorging.
  • Es gibt eine Kirmesgesellschaft, die den alljährlichen Festzug zur Margarethenkirmes samt Feierlichkeiten ausrichtet.
  • Ein Karnevalsverein wurde in den 1990er Jahren gegründet.
  • Die Freiwillige Feuerwehr hat seit vielen Jahren ein Gerätehaus mit einem Löschfahrzeug. Seit den 1990er Jahren wurde ihr eine Jugendfeuerwehr angegliedert.

Umgebung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Von Wolken aus erreicht man an der Eisernen Hand vorbei den Aufstieg zur Marienkapelle des Karmelenbergs.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das ehemalige Bauerndorf ist heute eine großstadtnahe Wohngemeinde. Erhebliche Teile der Feldflur werden von Landwirten aus anderen Gemeinden bewirtschaftet. Am westlichen Rand von Wolken ist Anfang der 1990er Jahre ein kleines Gewerbegebiet entstanden. Dieses beheimatet eine Großbäckerei, einen Schlossereibetrieb und einen Landtechnikbetrieb, der dort schon 1965 angesiedelt wurde und seinerzeit aus der Dorfschmiede hervorging.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt in unmittelbarer Nähe zur A 48 Abfahrt Ochtendung und die A 61 mit der Abfahrt Koblenz-Metternich. Die Landesstraße L 52, die Koblenz mit Polch verbindet, führt am Ort vorbei.

Wolken ist Haltestelle der Buslinie 380 zwischen Koblenz und Polch, die allerdings nur in großen zeitlichen Abständen angefahren wird.

Durch eine neue Betreibergesellschaft erhält die Linie zum 1. August 2016 jedoch einen verbesserten, weitreichenderen Fahrplan und somit eine bessere Anbindung.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wolken hat seit ca. 20 Jahren einen eigenen Kindergarten. Die Wolkener Kinder besuchen die Grundschule in Kobern-Gondorf. Ebenfalls ist die Realschule plus für Wolken in Kobern-Gondorf angesiedelt. Die "ehemalige (Grund-)Schule" wird heute als Gemeindehaus genutzt. Teilweise finden auch noch Veranstaltungen der Volkshochschule Rhein-Mosel dort statt. [5] Die Vorgängerschule (ehemalige Volksschule, in der alteingesessenen Bevölkerung "alte Schule" genannt) war mit Inbetriebnahme der ehemaligen Schule und ihrer Auflassung bereits in den 1950er Jahren in ein Wohnhaus umgewandelt worden. Deutlich erkennbar ist sie durch ein überdimensionales Kreuz (ca. 2 m Höhe) auf der Vorderseite.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Wolken (bei Koblenz) – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Anzahl der Einwohner in den Kommunen am 31. Dezember 2015 (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Regionaldaten
  3. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Stadt- und Gemeinderatswahlen
  4. http://www.ak-ansichtskarten.de/ak/91-Alte-Ansichtskarte/3674-5622-Bassenheim-Umgebung/6687528-AK-Bassenheim-Gasthaus-zur-Eisernen-Hand-Tanzsaal/?&lang=1
  5. http://www.blick-aktuell.de/Rhein-Mosel/Aktuelle-vhs-Kurse-135420.html