Wolkenkratzer-Festival

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Frankfurt von oben: Auf dem Wolkenkratzer-Festival 2013 können Besucher auf einer der vielen Aussichtsplattformen die Stadt von oben bewundern.
Feuerwerk beim Festival 2007

Das Wolkenkratzer-Festival ist ein in unregelmäßigen Abständen veranstaltetes Fest in Frankfurt am Main. Während der Festivals sind zahlreiche Wolkenkratzer und höhere Hochhäuser Frankfurts für die Öffentlichkeit zugänglich, was sie während des Jahres mit Ausnahme des Main Tower aus Sicherheitsgründen nicht sind. Das Wolkenkratzer-Festival ist eine Non-Profit Veranstaltung für die Stadt und die Region Frankfurt am Main, die von etwa 100 Sponsoren und Partnern finanziert wird. Sie wird beworben in Zeitungen, Radio, Fernsehen, Internet und sozialen Netzwerken. Es fand bisher fünf Mal statt. Zuletzt am 25. und 26. Mai 2013 und lockte ca. 1,2 Millionen Besucher an. Ein Termin für das nächste Festival steht noch nicht fest.[1]

Ablauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Festival selbst ist für alle Besucher frei und kostenlos, lediglich für den Eintritt in einen der Wolkenkratzer benötigen Gäste ein Ticket. Die Eintrittskarten sind limitiert und werden ebenfalls kostenfrei abgegeben. Wurde bei den ersten Festivals dafür eine Telefon-Hotline eingerichtet, so werden die Tickets seit 2007 ausschließlich über das Internet vergeben.

In der Nähe der Wolkenkratzer finden viele begleitende Shows statt, beispielsweise Base-Jumping, Fallschirmspringen, Bungee Jumping, Hochseil-Artistik, Straßentheater, Konzerte oder ein Feuerwerk. Dazu werden auch feste Attraktionen und Bewirtungsstände aufgebaut.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wolkenkratzer-Festival geht auf eine Idee der damaligen Oberbürgermeisterin Petra Roth zurück. Die Hochhäuser in Frankfurt hatten bei der Bevölkerung wenig Zustimmung, da sie nicht frei zugänglich waren und sich die „hohen Herren“ dort abschotteten. Roth initiierte im Herbst 1995 die Aktion „Frankfurt oben – eine Turmerkundung“ bei der im Februar des Folgejahres rund 150 Besuchern für ein Eintrittsgeld von sechs Mark (ca. drei Euro)[2] die Vorstandsetagen von fünf Hochhäusern besichtigen konnten. Da sich rund 10.000 Menschen versuchten anzumelden wurde die Aktion als voller Erfolg gewertet und überlegt, wie diese Aktion wiederholt werden könnte.[3]

Bereits am 19. und 20. Oktober des gleichen Jahres fand das erste Wolkenkratzer Festival statt, bei dem sich zehn Hochhäuser beteiligten und 40.000 Eintrittskarten, welche zum Zutritt in die oberen Etagen berechtigten, bereitstellten. Es gab eine Open-Air-Bühne auf dem Opernplatz und ein Abschluss-Feuerwerk für die insgesamt 100.000 Besucher. Schon zwei Jahre später am 5. und 6. September 1998 wurde das nächste Festival veranstaltet. Dieses Mal gab es 70.000 Tickets für zwölf Wolkenkratzer. Eine halbe Million Besucher wurden an den beiden Tagen gezählt.

Auch beim dritten Festival am 12. und 13. Mai 2001 wurde der Besucherrekord gebrochen: 800.000 Besucher fanden den Weg zum Festival, bei dem 70.000 Tickets für nun 15 Hochhäuser zur Verfügung standen. Nur vier Monate später, am 11. September 2001 flogen in New York zwei Flugzeuge in die Türme des World Trade Centers in New-York. Dieser Terrorakt bedeutete zunächst das Aus für Veranstaltungen dieser Art.

Vier Jahre später wurde beschlossen, dass es wieder ein Wolkenkratzer-Festival geben soll. Dennoch dauerte es noch weitere zwei Jahre bis am 12. Und 13. Mai 2007 die oberen Stockwerke der Hochhäuser für die 80.000 Ticket-Inhaber wieder geöffnet wurden. 15 Wolkenkratzer sowie der Eschenheimer Turm, als ältestes Turmgebäude der Stadt, nahmen Teil.[4]

Im Jahr 2013 haben 18 Häuser teilgenommen, so viele wie nie zuvor. So haben zum Beispiel der neu errichtete Tower 185, der Opernturm oder das Jumeirah Frankfurt ihre Türen geöffnet. Erstmals dabei waren außerdem das Main_Forum (IG Metall) und das Eurotheum (Innside Frankfurt). Die 80.000 Eintrittskarten für die Wolkenkratzer waren innerhalb von nur drei Stunden vergeben.

Im Rahmenprogramm gab es Open Air-Konzerte von Nena, Status Quo, Otto Waalkes, Heino, Blue, Stefanie Heinzmann, Bosse, The Baseballs, der FFH-Band, Szenario, der StreetLIVE Family, Bolero Berlin, Joja Wendt, der Skyline Symphony und der Neuen Philharmonie Frankfurt. Eines der Höhepunkte war das große Skyline-Feuerwerk, das von Dächern verschiedener Hochhäuser abgeschossen und musikalisch begleitet wurde. Der britische Sänger Paul Potts eröffnete das Feuerwerk.

Der Hessische Rundfunk gewährte im Jahr 2013 im Rahmen des Wolkenkratzer-Festivals mittels Videos und Panorama-Aufnahmen Einblicke in Räume, die Besucher am Festival-Tag nicht zu sehen bekommen.[5]

Veranstaltet wurde das Festival von Hit Radio FFH. Initiiert wird es von Hit Radio FFH, der Landesbank Hessen-Thüringen, der Frankfurter Allgemeinen Zeitung sowie 2013 erstmals von der Frankfurter Neuen Presse.

Teilnehmende Hochhäuser[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der nachfolgenden Tabelle sind alle Hochhäuser aufgeführt, die an mindestens einem Wolkenkratzer-Festival oder dessen Vorgängerveranstaltung teilgenommen haben. Als teilnehmendes Hochhaus wird aufgeführt, wenn Eintrittskarten zur Besichtigung der oberen Stockwerke zur Verfügung gestellt wurden.[Anm. 1]

Teilnahmen Name Bild Frankfurt oben (1996) [2] 1. Festival (1996) [Anm. 2] 2. Festival (1998) [6] 3. Festival (2001) [Anm. 3] 4. Festival (2007) [Anm. 4] 5. Festival (2013) [Anm. 5] Bemerkungen
6 Messeturm Messeturm ffm.jpg ja ja ja ja ja ja
6 Westendstraße 1 Kronenhochhaus.JPG ja
DG Bank
ja
DG Bank
ja
DG Bank
ja
DG Bank
ja
Westend 1
DZ Bank
ja
Westend 1
DZ Bank
6 Deutsche-Bank-Hochhaus Deutsche Bank Taunusanlage.jpg ja ja ja ja ja ja
5 Commerzbank Tower Frankfurt Am Main-Commerzbank Tower vom Rathenauplatz-20100808.jpg - ja
(noch im Bau)
ja ja ja ja Kann nach Anmeldung auch außerhalb des Festivals besucht werden.
5 Westend Gate Westend Gate Frankfurt 2011-07.jpg - ja
Marriott-Hotel
ja
Marriott-Hotel
ja
Marriott-Hotel
ja
Plaza Büro Center
ja
Westend Gate
5 Trianon Trianon DEKA.JPG - ja ja ja ja ja
5 Eurotower Frankfurt Eurotower.20130603.jpg - ja ja
EZB
ja
EZB
ja
EZB
ja
EZB
4 Main Tower Maintower Frankfurt.jpg - - ja
(noch im Bau)
ja ja ja Kann gegen Eintrittsgeld auch außerhalb des Festivals besucht werden.
4 Pollux Frankfurt am Main Kastor & Pollux 2007-08.jpg - ja
Forum Frankfurt
ja
Forum Frankfurt
ja
Kastor
ja
Pollux
-
4 Japan Center Japan Center Frankfurt Hesse Germany.JPG - ja ja ja ja -
3 Taunusanlage 11 Frankfurt.Taunusanlage 11.20150909.jpg - - ja ja ja -
3 Silberturm Silver Tower.jpg - - ja
Dresdner Bank
ja
Dresdner Bank
- ja
Deutsche Bahn
3 Messe Torhaus Messe-Torhaus, Frankfurt.jpg - ja - ja - ja
3 Frankfurter Büro Center Fbc-ffm001a.jpg - - ja ja ja -
2 Skyper Frankfurt Am Main-Skyper von Suedosten-20120309.jpg - - - - ja ja Fertigstellung 2004
2 Eschenheimer Turm Eschenheimer Turm in the evening sun from north west.jpg - - - - ja ja Darf als ehemals höchstes Gebäude der Stadt mitmachen, gilt aber nicht als offizieller Teilnehmer
2 Park Tower Parktower.jpg - - ja
SGZ-Bank
ja
GZ Bank
- -
2 Gallileo Gallileo-2012-Ffm-517-9.jpg - - - - ja
Dresdner Bank
ja
Commerzbank
Fertigstellung 2003
1 Tower 185 Tower 185.jpg - - - - - ja
PWC
Fertigstellung Dezember 2011
1 Opernturm OpernturmVoll.jpg - - - - - ja
UBS
Fertigstellung 2010
1 Garden Tower Frankfurt Am Main-Garden Towers von Sueden-20120312.jpg ja
Heleba-Hochhaus
- - - - -
1 AfE-Turm Frankfurt Am Main-AfE-Turm-Ansicht vom Messeturm-20130525.jpg ja - - - - - Gebäude wurde am 2. Februar 2014 gesprengt.
1 Jumeirah Frankfurt Hotel Frankfurt Am Main-Zeil-Jumeirah-Hotel-Ansicht vom Maintower (cropped).jpg - - - - - ja Fertigstellung 2011
1 WestendDuo 20070310-WestendDuo MQ.jpg - - - - ja - Fertigstellung 2006
1 Eurotheum Eurotheum-1.jpg - - - - - ja Fertigstellung 1999
1 Leo Frankfurt Theodor-Heuß-Allee 2.Leo-Komplex.20130423.jpg - - - - - ja
ING Diba
ehem. Poseidonhaus
1 Main Forum Frankfurt Main Forum 2011.jpg - - - - - ja
IG Metall
  1. Angaben derzeit ohne Gewähr. Überprüfung läuft.
  2. Rekonstruiert anhand der Abbildungen auf dem Plakat zum Festival
  3. Bezeichnung und Schreibweise der Hochhäuser gem. Parcours-Pass
  4. gem. Parcours-Pass
  5. gem. Parcours-Pass

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bericht in faz.net (2013)
  2. a b Frankfurter Allgemeine Zeitung, 14.02.1996, Nr. 38, S. 42. Abgerufen am 6. Juni 2013.
  3. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 20.03.1996, Nr. 68, S. 46. Abgerufen am 5. Juni 2013.
  4. Präsentation Tom Schneider, POOLgroup. Abgerufen am 5. Juni 2013.
  5. Informationen via hr-online
  6. Karten für das Wolkenkratzer-Festival 1998 in Frankfurt / M. werden ausgegeben. Abgerufen am 5. Juni 2013.