WolveSpirit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
WolveSpirit
2015 WolveSpirit - by 2eight - 8SC1652.jpg
Allgemeine Informationen
Genre(s) Rock, Hard-Rock, Psychedelic Rock, Blues-Rock, Rock ’n’ Roll, Garage Rock
Gründung 2009
Website [1]
Gründungsmitglieder
Guitar
Rio Eberlein
Organ
Oli Eberlein
Vovals
Debbie Craft
Aktuelle Besetzung
Debby Craft
Richard "Rio" Eberlein
Organ
Oliver Eberlein
Bass
Sam Wonderful
Drums
Konrad Patzig
Ehemalige Mitglieder
Andreas Hofmann
Drums
Rafael Pfeiffer
Drums
Daniel Erich Scholz
Drums
Tim Müller
Bass
Phil Müller

WolveSpirit ist eine deutsche Rockband aus Würzburg.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2009 gründeten die Brüder Oliver und Richard Eberlein sowie die Amerikanerin Debbie Craft die Band WolveSpirit, nachdem sie bereits zuvor in verschiedenen Formationen zusammen gespielt hatten. Nachdem zunächst einige Demo-Songs aufgezeichnet wurden, nahm das griechische Label Sleaszy Rider Records die Band unter Vertrag und veröffentlichte 2011 ihr Debütalbum Spirit Metal. Unzufrieden mit der Zusammenarbeit, kündigte WolveSpirit den Vertrag mit Sleaszy Rider Records noch im selben Jahr.

Mit neuem Demomaterial nahmen WolveSpirit Kontakt mit dem Produzenten Michael Wagener auf, der sich für eine Zusammenarbeit mit WolveSpirit entschied.

Ihr zweites Album Dreamcatcher produzierten WolveSpirit 2012 in den eigenen Spirit Stone Studios, während Michael Wagener den Mix übernahm. Dreamcatcher wurde 2013 unter den Eigenlabel Spirit Stone Records veröffentlicht. Es folgten vermehrt Liveauftritte vor allem in Deutschland mit verschiedenen Undergroundgrößen und auf Festivals.

2014 entdeckte Manfred Hertlein die Band und engagierte sie für die anstehende Uriah-Heep-Tour in Deutschland als Supporting Act. Im gleichen Jahr kam Drummer Daniel Scholz in die Band und Michael Wagener produzierte das nächste Album der Band im Wire World Studio in Nashville, Tennessee.

2015 wurde das Album Free veröffentlicht und schaffte es auf eine Topplatzierung der deutschen independent Charts. Es war Tip des Monats im Good Times und Special Tip im Break Out Magazin.

Während einer Tourauszeit reiste WolveSpirit im September 2015 erneut nach Nashville, um dort wieder mit Michael Wagener die EP Dreamer zu produzieren, die im Dezember 2015 veröffentlicht wurde. Noch im Jahr 2015 war WolveSpirit erneut als Special Guest mit Uriah Heep auf Tour.

2017 kam Timo Müller als neuer Drummer in die Band.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1]
Blue Eyes
  DE 32 03.03.2017 (1 Wo.)
Fire and Ice
  DE 73 19.10.2018 (1 Wo.)

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2011: Spirit Metal
  • 2013: Dreamcatcher
  • 2015: Free
  • 2017: Blue Eyes
  • 2018: Fire and Ice

EPs und Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2012: Blowin Up (EP)
  • 2015: Moonlight (Single)
  • 2015: Dreamer (EP)

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. WolveSpirit in den deutschen Charts

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: WolveSpirit – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien