Women’s United Soccer Association 2001

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Women’s United Soccer Association 2001
Meister Bay Area CyberRays
Mannschaften 8
Spiele 84
Tore 235  (ø 2,8 pro Spiel)
Zuschauer 680.705  (ø 8104 pro Spiel)
Torschützenkönig Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tiffeny Milbrett (16 Tore)
2002

Die Women’s United Soccer Association 2001 war die erste Saison der US-amerikanischen Frauenfußballliga Women’s United Soccer Association. Die reguläre Saison begann am 14. April 2001 und endete am 12. August 2001. Die Play-off-Runde wurde in der Zeit vom 18. bis 25. August 2001 ausgespielt. Meister der Liga wurden die Bay Area CyberRays aus San José, die sich im Finale mit 7:5 im Elfmeterschießen gegen Atlanta Beat durchsetzten.

Franchises und Spielstätten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Franchise Ort Stadion Kapazität
Atlanta Beat Atlanta, Georgia Bobby Dodd Stadium 41.000
Bay Area CyberRays San José, Kalifornien Spartan Stadium 30.456
Boston Breakers Somerville, Massachusetts Nickerson Field 10.412
Carolina Courage Chapel Hill, North Carolina Fetzer Field 5.700
New York Power Uniondale, New York Mitchel Athletic Complex 10.102
Philadelphia Charge Villanova, Pennsylvania Villanova Stadium 12.500
San Diego Spirit San Diego, Kalifornien Torero Stadium 6.000
Washington Freedom Washington, D.C. Robert F. Kennedy Memorial Stadium 56.692
Women’s United Soccer Association 2001

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der regulären Saison, die vom 14. April bis zum 12. August dauerte, absolvierte jedes Team insgesamt 21 Spiele, je drei Spiele (zwei Heim- und ein Auswärtsspiel bzw. ein Heim- und zwei Auswärtsspiele) gegen jedes andere Team. Somit hatten vier Teams insgesamt 11 Heimspiele, die vier anderen Teams nur 10 Heimspiele.

Die vier am Ende der Saison bestplatzierten Teams qualifizierten sich für die Play-offs. Die Halbfinalspiele, in denen der Erst- auf den Viertplatzierten und der Zweit- auf den Drittplatzierten trafen, fanden am 18. August statt. Die beiden Sieger trafen im Finale aufeinander, welches am 25. August ausgetragen wurde.

Statistiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Atlanta Beat  21  10  7  4 031:210 +10 37
 2. Bay Area CyberRays  21  11  4  6 027:230  +4 37
 3. New York Power  21  9  5  7 030:250  +5 32
 4. Philadelphia Charge  21  9  4  8 035:280  +7 31
 5. San Diego Spirit  21  7  7  7 029:280  +1 28
 6. Boston Breakers  21  8  3  10 029:350  −6 27
 7. Washington Freedom  21  6  3  12 026:350  −9 21
 8. Carolina Courage  21  6  3  12 028:400 −12 21
  • Für die Play-offs qualifiziert
  • Torschützinnenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Platz Spielerin Verein Anzahl
    1 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tiffeny Milbrett New York Power 16
    2 KanadaKanada Charmaine Hooper Atlanta Beat 12
    Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Shannon MacMillan San Diego Spirit 12
    4 NorwegenNorwegen Dagny Mellgren Boston Breakers 11
    5 China VolksrepublikVolksrepublik China Liu Ailing Philadelphia Charge 10
    6 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Danielle Fotopoulos Carolina Courage 9
    AustralienAustralien Julie Murray Bay Area CyberRays 9
    8 DeutschlandDeutschland Maren Meinert Boston Breakers 8
    9 BrasilienBrasilien Kátia Bay Area CyberRays 7
    10 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mia Hamm Washington Freedom 6
    NorwegenNorwegen Hege Riise Carolina Courage 6

    Zuschauertabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Verein Zuschauer Heimspiele pro Spiel Auslastung
    1. Washington Freedom 144.207 10 14.421 025,4 %
    2. Atlanta Beat 122.013 11 11.092 027,1 %
    3. Boston Breakers 88.127 11 8.012 076,9 %
    4. Bay Area CyberRays 76.922 10 7.692 025,3 %
    5. Philadelphia Charge 71.541 10 7.154 057,2 %
    6. New York Power 57.237 10 5.724 056,7 %
    7. San Diego Spirit 62.850 11 5.714 095,2 %
    8. Carolina Courage 57.808 11 5.255 092,2 %

    Play-offs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Die vier bestplatzierten Mannschaften der regulären Saison qualifizierten sich für die Play-offs.

    Halbfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Die Halbfinalspiele fanden am 18. August 2001 statt.

    Ergebnis


    Bay Area CyberRays 3:2   New York Power
    Atlanta Beat 3:2 n. V.  Philadelphia Charge

    Founders Cup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Das Finale wurde am 25. August 2001 im Foxboro Stadium in Boston, Massachusetts ausgetragen.[1]

    Bay Area Cyber Rays Atlanta Beat
    Bay Area Cyber Rays
    Finale
    25. August 2001 in Boston (Foxboro Stadium)
    Ergebnis: 3:3 n. V. (3:3, 2:2), 4:2 i. E.
    Zuschauer: 21.078
    Schiedsrichterin: Sandra Hunt
    Atlanta Beat


    LaKeysia BeeneThori Staples Bryan, Brandi Chastain (C)Kapitän der Mannschaft, Carey Dorn, Kelly LindseySissi (91. Ann Cook), Gina Oceguera, Tisha Venturini, Christina Bell (66. Megan Horvath, 104. Jacqui Little) – Kátia, Julie Murray
    Trainer: Ian Sawyers
    Briana ScurryJulie Augustyniak (39. Amy Walsh), Nancy Augustyniak, Kylie Bivens (63. Sun Wen), Sharolta Nonen, Dayna SmithLisa Krzykowski, Homare Sawa (104. Bryn Blalack), Nikki SerlengaCharmaine Hooper, Cindy Parlow (C)Kapitän der Mannschaft
    Trainer: Tom Stone
    Tor 1:0 Chastain (6.)


    Tor 2:2 Murray (43.)

    Tor 3:3 Venturini (86.)

    Tor 1:1 Bivens (11.)
    Tor 1:2 Hooper (14.)

    Tor 2:3 Sun Wen (83.)
    Elfmeterschießen

    Elfmeter verwandelt 1:0 Venturini

    Elfmeter verwandelt 2:1 Dorn

    Elfmeter verwandelt 3:1 Kátia

    Elfmeter verwandelt 4:2 Murray
    Elfmeter verschossen Sun Wen verschießt

    Elfmeter verwandelt 1:1 Serlenga

    Elfmeter verschossen Hooper verschießt

    Elfmeter verwandelt 3:2 Blalack
    Gelbe Karten Oceguera (90.) Gelbe Karten Smith (41.)

    Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    1. Wayback Machine: WUSA 2001 Final (Memento vom 17. Dezember 2001 im Internet Archive)