Woolwich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt den Stadtteil von London. Zur Gemeinde in Kanada siehe Woolwich (Ontario).

Koordinaten: 51° 30′ N, 0° 4′ O

Karte: Greater London
marker
Woolwich
Magnify-clip.png
Greenwich

Woolwich [wʊlɪtʃ] ist ein Stadtteil in den Docklands im Südosten Londons und gehört zum Royal Borough of Greenwich. Es befindet sich größtenteils südlich der Themse, abgesehen von einer kleinen Exklave, die nördlich der Themse liegt. Beide Teile werden durch die Woolwich-Fähre sowie den Woolwich-Fußgängertunnel miteinander verbunden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der ursprüngliche Eingang zum Royal Arsenal (Februar 2007)
Berlin Buddy Bär-Sculptur auf dem General Gordon Square Woolwich

Die Geschichte von Woolwich ist sehr stark mit der militärischen Vergangenheit des Vereinigten Königreichs verbunden. Es beheimatete die 1512 gegründete Woolwich Dockyard, das Royal Arsenal, die Royal Military Academy Woolwich (1741) und schließlich die Royal Horse Artillery.

In Woolwich befindet sich noch immer eine Kaserne, die Royal Artillery Barracks, und das Royal Artillery Museum. Ein anderes nahegelegenes Museum beinhaltet Ausstellungsstücke, welche das Royal Arsenal betreffen. Während des Zweiten Weltkriegs wurde Woolwich stark zerstört.

Der FC Arsenal wurde ursprünglich 1886 in Woolwich von Arbeitern des Royal Arsenal gegründet. Jedoch ist der Fußballklub 1913 in das Arsenal Stadium nach Highbury im nördlichen London umgezogen. Dies ist eines der seltenen Beispiele von Fußballvereinen, die ihr Gründungsgebiet verlassen haben.

Die Woolwich Polytechnic, 1892 gegründet, fusionierte 1970 mit anderen lokalen Hochschulen zur Thames Polytechnic. Diese erhielt 1992 den Status einer Universität und ist seitdem die Universität Greenwich. 2000 richtete sich die Universität dann einige Kilometer westlich im Royal Naval College ein und ließ nur noch einen Teil der Verwaltung in Woolwich.

1972 eröffnete hier die erste McDonald’s-Filiale des Vereinigten Königreichs, die gleichzeitig die dreitausendste in der Welt ist. Woolwich wurde damals gewählt, weil man es für eine repräsentative englische Stadt hielt.[1]

Jüngere Entwicklungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Rathaus von Woolwich (2007) wurde gebaut, als Woolwich noch eine selbständige Stadt war.

In den 1950er Jahren begann der Stadtteil allmählich zu verfallen; Kaufhäuser wurden geschlossen und durch Wohltätigkeitseinrichtungen und Tierheime ersetzt. Die Zeit des Wohlstandes war vorerst vorbei. Heute zeichnet sich das Arbeiterviertel eher durch seine hohe Kriminalitätsrate aus.

Doch es gibt auch Zeichen für eine positive Entwicklung. Die Sanierung des ehemaligen Royal Arsenal ist abgeschlossen, verschiedene Einzelhandelsketten haben im Zentrum von Woolwich Filialen eröffnet, und bereits seit längerem leerstehende Geschäfte sind renoviert worden. Ein Ausbau der Docklands Light Railway wurde 2009 fertiggestellt. Auch war Woolwich ein Begegnungsort der Olympischen Sommerspiele 2012. Dies und die optimistische Planung zur Neugestaltung Woolwichs haben zu einem enormen Anstieg der Immobilienpreise im Stadtteil geführt.

Ereignisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Woolwich war 2006 der Drehort für den Film Children of Men.

Bei einem Mordanschlag am 22. Mai 2013 wurde ein britischer Soldat auf offener Straße von zwei Männern angefahren und enthauptet. Die Täter sollen während der Tat „Allahu Akbar“ gerufen und sich kurz darauf in einem Video zu dem Mord bekannt haben. Die Polizei hat beide Männer danach angeschossen und verhaftet.[2][3]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bekannte Einwohner

Töchter und Söhne der Stadt

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Woolwich – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Interview mit dem Geschäftsführer von McDonalds UK im Evening Standard vom 16. Dezember 1991. (Abgerufen: 4. Januar 2008)
  2. https://www.welt.de/politik/ausland/article116432161/Toedliche-Attacke-in-London-war-offenbar-Terrorakt.html
  3. Terror in London: Der Mörder, der sich filmen ließ