World Games 2017

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
IWGA.svg

X. World Games
Austragungsort PolenPolen Breslau
Teilnehmende Nationen 102
Teilnehmende Athleten 3214 (1131 Symbol venus.svg, 2083 Blue Mars symbol.svg)
Offizielle Sportarten 27
Einladungs-Sportarten 4
Eröffnung 20. Juli 2017
Schlussfeier 30. Juli 2017
Eröffnet durch Thomas Bach
Chronik
World Games 2013 World Games 2021
Medaillenspiegel (nach 199 Wettbewerben)
Platz Land G S B Gesamt
01 RusslandRussland Russland 28 21 14 63
02 DeutschlandDeutschland Deutschland 18 10 14 42
03 ItalienItalien Italien 16 13 13 42
04 FrankreichFrankreich Frankreich 14 14 15 43
05 UkraineUkraine Ukraine 10 7 8 25
06 KolumbienKolumbien Kolumbien 9 10 2 21
07 JapanJapan Japan 9 6 7 22
08 China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China 8 7 5 20
09 BelgienBelgien Belgien 7 9 8 24
10 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 6 11 5 22
Vollständiger Medaillenspiegel

Die 10. World Games fanden vom 20. bis 30. Juli 2017 im polnischen Breslau statt. Zum ersten Mal seit 2005 wurden die World Games damit wieder in Europa ausgetragen.[1]

Bewerbung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vier Kandidaten bekundeten zunächst ihr Interesse, die zehnten World Games auszutragen. Nachdem die italienische Stadt Genua ihre Bewerbung zurückzog, standen im August 2011 noch drei Bewerber zur Wahl.[2]

Wettkampfstätten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die meisten Anlagen waren drei verschiedenen Gebieten innerhalb von Breslau zugeordnet (Cluster), der Central Cluster (Breslauer Innenstadt), der East Cluster (Breslauer Osten) und der West Cluster (Breslauer Westen). Darüber hinaus gab es einige Anlagen außerhalb Breslaus.[3][4] Insgesamt gab es 26 verschiedene Wettkampfstätten. Die Eröffnungsfeier wurde im Stadion Miejski ausgetragen, die Schlussfeier fand im Nationalen Forum für Musik statt.

Central Cluster (Breslauer Innenstadt)

East Cluster (Breslauer Osten)

West Cluster (Breslauer Westen)

Außerhalb Breslaus

Sportarten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wettkampfsportarten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Artistik und Tanzsport

Ballsport

Kampfsport

Präzisionssport

Trendsport

Kraftsport

Einladungssportarten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben den Wettkampfsportarten waren auch vier Einladungssportarten Teil der zehnten World Games.

Teilnehmende Nationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Insgesamt nahmen 3.214 Athleten und Athletinnen aus 102 Nationen an den World Games 2017 teil.[5] (In Klammern steht die Anzahl der teilnehmenden Athleten):

Europa (41 Länder)
Amerika (18 Länder)
Asien (28 Länder)
Afrika (12 Länder)
Ozeanien (3 Länder)

Wettkampfprogramm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Legende zum nachfolgend dargestellten Wettkampfprogramm:

    Eröffnungs- und Abschlusszeremonie         Qualifikationswettkämpfe      ?  Finalentscheidungen

Letzte Spalte: Gesamtanzahl der Entscheidungen in den einzelnen Sportarten

Zeitplan der World Games (mit Anzahl der Entscheidungen)
Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Gesamt
Juli 20. 21. 22. 23. 24. 25. 26. 27. 28. 29. 30.
Eröffnung
Aerobic 2 3 5
Akrobatik 2 2 1 5
American Football 1 1
Beachhandball 2 2
Billard 1 3 4
Feldbogenschießen 2 2 3 7
Boules 2 8 10
Bowling 1 1 1 1 4
Faustball 1 1
Flossenschwimmen 7 7 14
Indoor-Rudern 4 2 6
Inlinehockey 1 1
Inline-Speedskating 2 4 4 4 4 18
Jiu Jitsu 12 10 22
Kanupolo 2 2
Karate 6 6 12
Kickboxen 12 12
Korfball 1 1
Kraftdreikampf 3 3 2 8
Lacrosse 1 1
Luftsport 1 2 3
Muay Thai 11 11
Orientierungslauf 2 2 1 5
Rettungsschwimmen 8 8 16
Rhythmische Sportgymnastik 2 2 4
Rollschuhkunstlauf 4 4
Speedway 1 1
Sportklettern 2 2 2 6
Squash 2 2
Sumō 6 2 8
Tanzen 2 2 4
Tauziehen 2 1 3
Trampolinturnen 1 2 3 6
Ultimate Frisbee 1 1
Unihockey 1 1
Wasserski 4 4 8
Abschluss
Medaillenentscheidungen 24 36 16 20 23 22 19 18 19 22 219
Juli 20. 21. 22. 23. 24. 25. 26. 27. 28. 29. 30.
Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Gesamt

Berichterstattung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Deutschland übertrug Sport1 die World Games 2017 im Fernsehen, darunter über 90 Stunden live. Weitere Übertragungen fanden im Livestream oder auf dem Pay-TV-Sender Sport1+ statt. Für die Übertragungen im Free-TV führten im Studio in Ismaning die Moderatoren Sascha Bandermann und Neele Schenker durch die Sendung. Als Kommentatoren waren u. a. Franz Büchner (u. a. Trampolin und Tumbling), Hajo Wolff (u. a. Rettungsschwimmen und Faustball), Uwe Semrau (Beachhandball) und Basti Schwele (u. a. Inline Hockey) im Einsatz. Im Durchschnitt sahen 80.000 Zuschauer die Livesendungen. Die höchste Free-TV-Reichweite der World Games erzielte das Faustball-Finale am 25. Juli zwischen Deutschland und der Schweiz mit knapp 300.000 Zuschauer in der Spitze.[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Spielstätten (Plan). World Games, 2017, archiviert vom Original am 24. April 2017; abgerufen am 24. April 2017 (PDF, englisch).
  2. Kandidaten für die World Games 2017
  3. https://theworldgames2017.com/wp-content/uploads/2014/10/zalacznik-2.pdf
  4. https://theworldgames2017.com/en/about-the-world-games-2017/venues/
  5. Teilnehmende Athleten. In: worldgames2017.com. World Games 2017, abgerufen am 25. Juli 2017.
  6. http://www.sport1.de/world-games/2017/08/world-games-bescheren-sport1-im-juli-top-quoten