World Puzzle Federation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
World Puzzle Federation
(WPF)
Zweck: Rätsel-Vereinigung (Rätsel- und Sudoku-Weltmeisterschaften)
Vorsitz: Valter Kvalic (Kroatien)
Gründungsdatum: 19. Mai 1999
Mitgliederzahl: 34 Vollmitglieder (Stand: 14. Juni 2018)
Sitz: Amsterdam, Niederlande
Website: www.worldpuzzle.org

Die World Puzzle Federation (Rätsel-Weltverband) ist eine internationale Organisation mit Sitz in Amsterdam,[1] welche sich dem Lösen, dem Erstellen und der Verbreitung logischer Rätsel widmet. Die Organisation bringt Rätsellöser der ganzen Welt zu Rätselwettbewerben zusammen. Seit 1992 findet jährlich die Rätselweltmeisterschaft statt, seit 2006 zusätzlich noch die Sudokuweltmeisterschaft. Erfolgreichster Teilnehmer bei den Rätselweltmeisterschaften ist Ulrich Voigt (Deutschland) mit elf Titeln, Thomas Snyder (USA), Jan Mrozowski (Polen) und Koto Morinishi (Japan) gewannen dreimal die Sudokuweltmeisterschaft.

Seit 2006 wird Deutschland in der World Puzzle Federation vom Verein Logic Masters Deutschland e.V. vertreten. Der Verein organisiert unter anderem die jährlich stattfindenden Deutschen Rätsel- und Sudoku-Meisterschaften. Zuvor war dies der Bastei-Verlag.

Ziele des Vereins[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ziele des Vereins sind laut Webseite:

  • Die Rätselweltmeisterschaft, der Sudokuweltmeisterschaft und anderer WPF-Veranstaltungen zu organisieren.
  • Die Mittel für internationalen Austausch zu Rätselideen zu liefern.
  • Innovationen auf dem Bereich der Rätsel zu fördern.
  • Freundschaften zwischen Rätselenthusiasten weltweit pflegen.

Weltmeisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1992 finden jährlich die Rätselweltmeisterschaften statt, bei denen aus jedem Land ein Team aus bis zu vier Kandidaten teilnehmen darf. Die Meisterschaft dauert 2 bis 2 1/2 Tage. Die ersten zwei Tage bestehen aus diversen Runden, bei denen mal die Teilnehmer einzeln, mal als Nationalteam gemeinsam Rätsel lösen müssen. Für jedes korrekt gelöste Rätsel gibt es Punkte. Diese werden kumuliert und ergeben Einzel- und Mannschaftswertung. Am Ende des zweiten Tages, bzw. seit einigen Jahren am Anfang des dritten, finden dann die Playoffs statt, bei denen die besten Teilnehmer der ersten beiden Tage den Weltmeister unter sich entscheiden. Bislang gibt es hierfür keinen festen Modus, jeder Ausrichter kann hier selbst bestimmen. Im Falle der Mannschaftswertung gab es 2014 zum ersten Mal ein Playoff. Ob sich dieses etablieren wird, ist noch offen.

Seit 2006 gibt es neben den Rätselweltmeisterschaften auch noch Sudokuweltmeisterschaften, seit 2009 finden diese direkt vor der Rätselweltmeisterschaft statt um den organisatorischen Aufwand geringer zu halten.

Rätselweltmeisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Ort Teamwertung Einzelwertung
1. Platz 2. Platz 3. Platz 1. Platz 2. Platz 3. Platz
1992 New York City (USA) USA Argentinien Polen David Samuel (CA) Darren Rigby (CA) Danial Johnson (USA)
1993 Brno (CZ) Tschechien USA Kanada Robert Babilon (CZ) Wei-Hwa Huang (USA) Pavel Kalhous (CZ)
1994 Köln (DE) Tschechien USA Kroatien Ron Osher (USA) Pavel Kalhous (CZ) Pero Galogaza (CR)
1995 Poiana Brasov (RO) USA Tschechien Ungarn Wei-Hwa Huang (USA) Gyorgy Istvan (HU) Pavel Kalhous (CZ)
1996 Utrecht (NL) USA Tschechien Türkei Robert Babilon (CZ) Zack Butler (USA) Wei-Hwa Huang (USA)
1997 Koprivnica (CR) Tschechien USA Ungarn Wei-Hwa Huang (USA) Ron Osher (USA) Robert Babilon (CZ)
1998 Istanbul (TR) USA Japan Ungarn Wei-Hwa Huang (USA) Akira Nakai (JP) Zack Butler (USA)
1999 Budapest (HU) USA Niederlande Tschechien Wei-Hwa Huang (USA) Zack Butler (USA) Niels Roest (NL)
2000 Stamford (USA) USA Niederlande Deutschland Ulrich Voigt (DE) Wei-Hwa Huang (USA) Niels Roest (NL)
2001 Brno (CZ) USA Tschechien Belgien Ulrich Voigt (DE) Robert Babilon (CZ) Zack Butler (USA)
2002 Oulu (FI) Japan Deutschland USA Niels Roest (NL) Roland Voigt (DE) Ulrich Voigt (DE)
2003 Arnhem (NL) Deutschland USA Niederlande Ulrich Voigt (DE) Wei-Hwa Huang (USA) Roger Barkan (USA)
2004 Opatija (CR) USA Deutschland Ungarn Niels Roest (NL) Ulrich Voigt (DE) Roger Barkan (USA)
2005 Eger (HU) Deutschland USA Japan Ulrich Voigt (DE) Wei-Hwa Huang (USA) Niels Roest (NL)
2006a) Borovets (BU) USA Deutschland Japan Ulrich Voigt (DE) Wei-Hwa Huang (USA) Maho Yokota (JP)
2007b) Rio de Janeiro (BR) USA Japan Belgien Pal Madarassy (HU) Thomas Snyder (USA) Ulrich Voigt (DE)
2008 Minsk (BE) USA Japan Tschechien Ulrich Voigt (DE) Mehmet Murat Sevim (TR) Roger Barkan (USA)
2009 Antalya (TR) Deutschland USA Japan Ulrich Voigt (DE) Peter Hudak (SL) Mehmet Murat Sevim (TR)
2010 Paprotnia (PO) USA Japan Deutschland Taro Arimatsu (JP) Ulrich Voigt (DE) Hideaki Jo (JP)
2011 Eger (HU) USA Deutschland Japan Palmer Mebane (USA) Ulrich Voigt (DE) Thomas Snyder (USA)
2012 Kraljevica (CR) Deutschland Japan USA Ulrich Voigt (DE) Thomas Snyder (USA) Palmer Mebane (USA)
2013 Peking (CH) USA Deutschland Japan Ulrich Voigt (DE) Palmer Mebane (USA) Thomas Snyder (USA)
2014 London (UK) Deutschland Japan USA Ulrich Voigt (DE) Palmer Mebane (USA) Florian Kirch (DE)
2015 Sofia (BU) Deutschland Japan USA Ken Endo (JP) Ulrich Voigt (DE) Palmer Mebane (USA)
2016 Senec (SVK) Deutschland Japan USA Ulrich Voigt (DE) Palmer Mebane (USA) Ken Endo (JP)
2017c) Bengaluru (IND) Japan USA Deutschland Ken Endo (JP) Ulrich Voigt (DE) Kota Morinishi (JP)
2018 Prag (CZ) Deutschland USA Ungarn Thomas Snyder (USA) Ulrich Voigt (DE) Ken Endo (JP)

a) Durch ein fehlerhaftes Rätsel im Halbfinale verzögerte sich die Entscheidung um ca. 10 Stunden. Ein Teilnehmer im Halbfinale konnte aufgrund eines früh gebuchten Fluges deshalb nicht mehr teilnehmen.

b)Unregelmäßigkeiten gab es in der letzten Teamrunde: Ein Tesafilm, der nicht richtig gehalten hatte, sorgte dafür, dass das deutsche Team von zuvor Platz 2 auf Platz 9 abrutschte.

c)2017 gab es kein Finale der Besten Teilnehmer.

Sudokuweltmeisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Ort Teamwertung Einzelwertung
1. Platz 2. Platz 3. Platz 1. Platz 2. Platz 3. Platz
2006 Lucca (IT) a) Jana Tylova (CZ) Thomas Snyder (USA) Wei-Hwa Huang (USA)
2007 Prag (CZ) Japan USA Tschechien Thomas Snyder (USA) Yuhei Kusui (JP) Peter Hudák (SVK)
2008 Goa (IN) Tschechien Japan Deutschland Thomas Snyder (USA) Yuhei Kusui (JP) Jakub Ondroušek (CZ)
2009 Žilina (SL) Slowakei Tschechien Serbien Jan Mrozowski (PL) Branko Ceranic (SB) Robert Babilon (CZ)
2010 Philadelphia (USA) Deutschland Tschechien Japan Jan Mrozowski (PL) Jakub Ondroušek (CZ) Hideaki Jo (JP)
2011 Eger (HU) Deutschland Tschechien USA Thomas Snyder (USA) Kota Morinishi (JP) Tiit Vunk (EST)
2012 Kraljevica (CR) Japan Tschechien China Jan Mrozowski (PL) Kota Morinishi (JP) Hideaki Jo (JP)
2013 Peking (CH) China Tschechien Japan Jin Ce (CH) Kota Morinishi (JP) Jakub Ondroušek (CZ)
2014 London (UK) Japan Deutschland China Kota Morinishi (JP) Tiit Vunk (EST) Bastien Vial-Jaime (FR)
2015 Sofia (BU) Japan China Tschechien Kota Morinishi (JP) Tiit Vunk (EST) Jakub Ondroušek (CZ)
2016 Senec (SVK) Tschechien China Japan Tiit Vunk (EST) Jakub Ondroušek (CZ) Kota Morinishi (JP)
2017b) Bengaluru (IND) China Japan Frankreich Kota Morinishi (JP) Tiit Vunk (EST) Qiu Yanzhe (CHN)
2018 Prag (CZ) Japan China Deutschland Kota Morinishi (JP) Bastien Vial-Jaime (FR) Tiit Vunk (EST)

a)Es gab 2006 keine Teams und entsprechend auch keine Teamwertung.

b)2017 gab es kein Finale der Besten Teilnehmer.

Grand Prix[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2013 gibt es den Sudoku-Grandprix, seit 2014 den Rätsel-Grandprix. In beiden Fällen besteht der Grandprix aus ca. 8 Runden, die von Rätselautoren aus unterschiedlichen Ländern erstellt wurden und von Januar bis August online ausgetragen werden. Die besten 10 Teilnehmer werden dann zur Finalausscheidung während der Weltmeisterschaften eingeladen.

Rätsel Grand Prix[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Online Finale
1. Platz 2. Platz 3. Platz 1. Platz 2. Platz 3. Platz
2014 Ken Endo (JP) Palmer Mebane (USA) Ulrich Voigt (DE) Hideaki Jo (JP) Kota Morinishi (JP) Ulrich Voigt (DE)
2015 Ken Endo (JP) Ulrich Voigt (DE) Palmer Mebane (USA) Ulrich Voigt (DE) James McGowan (UK) Ken Endo (JP)
2016 Ken Endo (JP) Ulrich Voigt (DE) Hideaki Jo (JP) Ken Endo (JP) Ulrich Voigt (DE) Will Blatt (USA)
2017 Ken Endo (JP) Thomas Snyder (USA) Hideaki Jo (JP) Ken Endo (JP) Hideaki Jo (JP) Kota Morinishi (JP)

Sudoku Grand Prix[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Online Finale
1. Platz 2. Platz 3. Platz 1. Platz 2. Platz 3. Platz
2013 Kota Morinishi (JP) Hideaki Jo (JP) Tiit Vunk (EST) Kota Morinishi (JP) Tiit Vunk (EST) Jakub Ondroušek (CZ)
2014 Jakub Ondroušek (CZ) Tiit Vunk (EST) Jan Mrozowski (PL) Tiit Vunk (EST) Kota Morinishi (JP) Bastien Vial-Jaime (FR)
2015 Tiit Vunk (EST) Jakub Ondroušek (CZ) Bastien Vial-Jaime (FR) Kota Morinishi (JP) Timothy Doyle (FR) Tiit Vunk (EST)
2016 Tiit Vunk (EST) Seungjae Kwak (KOR) Kota Morinishi (JP) Tiit Vunk (EST) Kota Morinishi (JP) Hideaki Jo (JP)
2017 Tiit Vunk (EST) Seungjae Kwak (KOR) Kota Morinishi (JP) Seungjae Kwak (KOR) Tantan Dai (CHN) Tiit Vunk (EST)

Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutsches Mitglied[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Logic Masters Deutschland e.V.
(LMD)
Zweck: Förderung und Verbreitung logischer Rätsel
Vorsitz: Christian Halberstadt
Gründungsdatum: Februar 2006
Mitgliederzahl: 141 (Stand: 8.6.2018)
Sitz: Brühl
Website: http://www.logic-masters.de/

Von 1992 bis 2005 war das deutsche Mitglied in der WPF die Rätselredaktion des Bastei-Verlags. Diese wurde Ende 2005, bedingt durch einen Zusammenschluss von Gong und Bastei, aufgelöst. Seit 2006 ist der Verein Logic Masters Deutschland e.V., der im Februar 2006 in den Räumen des Bastei-Verlags gegründet wurde, das deutsche Mitglied.

Der Verein Logic Masters Deutschland e.V. organisiert alljährlich die deutsche Rätselmeisterschaft „Logic Masters“[2] und die deutsche Sudokumeisterschaft[3] und seit 2016 die Deutsche Jugend Sudoku Meisterschaft.[4] Gelegentlich werden auch andere Wettbewerbe organisiert, wie beispielsweise die deutsche Optimiermeisterschaft.[5] Weiterhin betreibt er ein Rätselforum,[6] wo sich Interessenten zu Rätseln austauschen können und ein PuzzleWiki[7] in welchem Rätselarten gesammelt werden. Um den Überblick über die Rätselarten zu behalten, haben die Mitglieder des Vereins ein Taxonomiesystem analog zu dem aus der Biologie entwickelt, welches allerdings noch unvollständig ist und derzeit nur die Rätselarten abdeckt, mit denen sich der Verein primär beschäftigt. Das System ist allerdings so angelegt, dass es entsprechend erweitert werden kann, wenn dafür Bedarf besteht. Der Verein betreibt auch das Rätselportal,[8] wo Interessierte eigene Rätsel einstellen und fremde Rätsel lösen können.

Ziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ziele des Vereins sind laut Satzung[9] die Vertretung Deutschlands bei internationalen Rätselwettbewerben sowie die Förderung und Verbreitung logischer und mathematischer Rätsel im sportlichen Wettbewerb.

Deutsche Rätselmeisterschaft / Logic Masters[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die deutschen Rätselmeisterschaften fanden zum ersten Mal 1994 statt. Mit Ausnahme von 2001 wurden sie seither jährlich durchgeführt. Sie bestehen aus zwei Teilen, einer Qualifikation (auch 1. Qualifikation, Vorrunde), bei der die Teilnehmer zu Hause Rätsel lösen müssen, und einer Endausscheidung (auch 2. Qualifikation, Endrunde), die an einem zentralen Ort stattfindet und zu der nur die besten Teilnehmer der Qualifikation eingeladen werden, seit 2006 auch das WM-Team des Vorjahres, sowie gelegentlich zusätzliche Teilnehmer, die eine Wildcard des Vereins erhalten. Seit 2004 heißt die deutsche Rätselmeisterschaft „Logic Masters“.

Die Endausscheidung besteht aus etwa 7 unterschiedlichen Runden, in denen die Teilnehmer Punkte sammeln können. Die vier besten Teilnehmer bilden das WM-Team. Seit 2006 treten diese Teilnehmer anschließend noch im Finale um den Titel des Deutschen Rätselmeisters an. Die Zahl der zu bestimmenden WM-Team- und Final-Teilnehmer kann sich verringern, wenn Personen bereits im Vorfeld gesetzt wurden. In der Regel handelt es sich dabei um Rätsellöser, die im Vorfeld bereit besonders gute Leistung gezeigt haben und die Rätsel für die Endausscheidung erstellt haben.

Im Laufe der Zeit gab es zahlreiche Änderungen. So war es bis 2006 üblich, dass man bei der Qualifikation Optimierrätsel lösen musste, wo nicht irgendeine, in der Regel eindeutige, Lösung gesucht war, sondern aus einer Vielzahl von möglichen Lösungen eine möglichst gute Lösung ausgewählt werden musste. Daran gab es immer wieder erhebliche Kritik, da hier für die Qualifikation eine andere Fähigkeit benötigt wurde als für die Endausscheidung. Notwendig wurden diese Optimierrätsel, weil den Teilnehmern, die ihre Unterlagen auf dem Postweg zugeschickt bekamen, zu viel Zeit hatten und dadurch alle anderen Rätsel lösen konnten und somit zwischen den Leistungen der einzelnen Teilnehmer nicht mehr unterschieden werden konnte.

2007 wurde das alte System mit den Optimierrätseln durch eine Online-Qualifikation abgelöst, bei der den Teilnehmern nur noch eine begrenzte Zeit, meist 2 1/2 Stunden, zur Verfügung steht. Dadurch konnten Optimierrätsel vermieden werden. Das neue System ist allerdings weiterhin anfällig für Betrügereien. In der Praxis gab es bislang aber nur sehr wenig Auffälligkeiten. Insbesondere bei der Endausscheidung würden Betrüger ohnehin auffallen.

Ein Friedbert Schiemann erschien 2001 als Gast bei der Sendung ZDF Quizshow CASH und wurde dort als ehemaliger deutscher Rätselmeister vorgestellt. Nachfragen ergaben, dass es 1968 und 1969 eine vom Klampt Verlag durchgeführte deutsche Rätselmeisterschaft gab.

Jahr Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz Rätselautoren (Qualifikation) Rätselautoren (Endausscheidung) Bemerkungen
1994 Bergisch Gladbach Markus Gegenheimer Christian Froehner Laura Arenz
1995 Bergisch Gladbach Beate Müller Steffen Siegel Markus Gegenheimer
1996 Bergisch Gladbach Markus Gegenheimer Michael Ley Silke Ritter
1997 Bergisch Gladbach Michael Ley Markus Gegenheimer Gerd Prull-Aden
1998 Bergisch Gladbach Michael Ley Gerd Prull-Aden Manfred Heynisch
1999 Bergisch Gladbach Michael Ley Gerd Prull-Aden Silke Ritter
2000 Köln Michael Ley Ulrich Voigt ???
2001 Die Meisterschaft 2001 fiel aus. Aus einem Brief des Organisators des Vorjahres an die Teilnehmer des WM-Teams des Vorjahres geht hervor, dass dieser versetzt wurde und ihm mitgeteilt wurde, dass er für die Meisterschaft nicht mehr zuständig sei. Dem neuen Mitarbeiter des Bastei-Verlags, der nun den Posten des alten Organisators innehatte, wurde mitgeteilt, dass sich der alte Organisator weiterhin drum kümmern würde. Die Verwechslung lag wohl daran, dass beide unterschiedliche Chefs hatten und diese sich nicht abgesprochen hatten. Als dieses Problem bekannt wurde, war zu wenig Zeit, um noch eine Meisterschaft zu organisieren. Es gelang aber noch, das alte WM-Team erneut für 2001 für die WM anzumelden.
2002 Berlin Michael Ley Ulrich Voigt ??? Die Endausscheidung wurde in zwei getrennten Räumen durchgeführt. Das führte zu zahlreichen Problemen bei der Vergabe von Platzierungsboni.
2003 Köln Ulrich Voigt Michael Ley Roland Voigt
2004 Köln Ulrich Voigt Michael Ley Marian Kraus
2005 Köln Ulrich Voigt Michael Ley Hartmut Seeber
2006 Recklinghausen Michael Ley Hartmut Seeber Bernhard Seckinger Ulrich Voigt, Roland Voigt Ulrich Voigt, Roland Voigt
2007 Gotha Ulrich Voigt Michael Ley Hartmut Seeber Hartmut Seeber, Roland Voigt, Ulrich Voigt Bernhard Seckinger, Immanuel Halupczok
2008 Gotha Ulrich Voigt Michael Ley Susanne Koderisch Bernhard Seckinger, Roland Voigt, Ulrich Voigt Hartmut Seeber Im Finale gab es eine Teamwertung, die von einigen kritisiert wurde, da hier nicht mehr die Eigenleistung für den erreichten Platz verantwortlich war.
2009 Gotha Michael Ley Philipp Weiß Florian Kirch Immanuel Halupczok, Florian Kirch, Hartmut Seeber, Richard Stolk, Roland Voigt, Ulrich Voigt Robert Bearda, Richard Stolk, Roland Voigt, Ulrich Voigt
2010 Wernigerode Ulrich Voigt Philipp Weiß Michael Ley Silke Berendes, Florian Kirch, Roland Voigt, Ulrich Voigt, Philipp Weiß Silke Berendes, Hartmut Seeber, Richard Stolk, Uwe Wiedemann, Roland Voigt, Susanne Zumbrink
2011 Hamburg Florian Kirch Ulrich Voigt Philipp Weiß Ulrich Voigt Silke Berendes, Bernhard Seckinger Wegen eines fehlerhaften Rätsels musste das Finale kurz unterbrochen werden, konnte aber kurz danach ohne das kaputte Rätsel wieder aufgenommen werden.
2012 Stuttgart Florian Kirch Martin Merker Michael Ley Silke Berendes, Bernhard Seckinger, Philipp Weiß Ulrich Voigt, Roland Voigt
2013 Augsfeld Ulrich Voigt Philipp Weiß Florian Kirch Florian Kirch, Sebastian Matschke, Roland Voigt, Ulrich Voigt Silke Berendes
2014 Stuttgart Ulrich Voigt Florian Kirch Roland Voigt Sebastian Matschke, Martin Merker, Philipp Weiß Christoph Seeliger, Nils Miehe, Susanne Zumbrink, Hubert Wagner
2015 Augsfeld Philipp Weiß Robert Vollmert Martin Merker Silke Berendes, Robert Vollmert Ulrich Voigt, Florian Kirch In dieser Meisterschaft gab es eine Teamrunde. Diese wurde sehr kontrovers diskutiert, da hier auch die Leistung anderer das eigene Ergebnis beeinflusst.
2016 Stuttgart Ulrich Voigt Martin Merker Philipp Weiß Roland Voigt Rainer Biegler, Jürgen Blume-Nienhaus, Christian Halberstadt, Gabriele Penn-Karras, Jörg Reitze
2017 Bad Salzhausen Ulrich Voigt Robert Vollmert Martin Merker Rainer Biegler, Gabriele Penn-Karras Philipp Weiß, Ute Spreckels
2018 Stuttgart Ulrich Voigt Sebastian Matschke Philipp Weiß Robert Vollmert, Martin Merker Silke Berendes, Eva Schuckert, Erhard Notz Nach dem Finale gab es eine intensive Diskussion, da bei einem Teilnehmer die erste Lösungsabgabe eines Finalrätsels als nicht korrekt gewertet wurde. Nach einigen unbefriedigenden Überlegungen in welcher Form der mögliche Wertungsfehler berücksichtigt werden könnte, wurde letztlich entschieden, das ursprüngliche Ergebnis beizubehalten.

Deutsche Sudoku Meisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2006 besteht die Deutsche Sudoku Meisterschaft aus einer Online-Qualifikation und einer Endrunde, bei der neben den Online-Qualifikanten immer auch das WM-Team des Vorjahres qualifiziert sind. Der Verein kann nach eigenem Gutdünken auch noch Gästen eine Wildcard geben.

Jahr Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz Rätselautoren
2005 Berlin Kerstin Wöge Roland Jago ??? Stefan Heine
Die erste Deutsche Sudokumeisterschaft wurde unautorisiert von der Berliner Zeitung ausgerufen und durchgeführt. Der Verein hat diese Meisterschaft nachträglich aber anerkannt. Während der Meisterschaft waren nur Standardsudoku zu lösen. Verwendet wurde ein System, bei dem immer zwei Teilnehmer gegeneinander antraten und der schnellere, bzw. derjenige, der nach einer gewissen Zeit mehr Ziffern eingetragen hat, weiterkam.
2006 Hamburg Michael Ley Michael Smit Roland Jago Bernhard Seckinger, Immanuel Halupczok
Bei der Qualifikation gab es Probleme, da diese auf dem Server des Stern (Zeitschrift) abgehalten wurde und der zuständige Techniker in Urlaub war. Diese musste deswegen eine Woche später noch einmal wiederholt werden. Von einigen Teilnehmern wurde die Auswahl der Rätsel der Endrunde kritisiert, da diese zum Teil schon sehr weit vom Standard-Sudoku entfernt waren. Der Verein hat darauf hin beschlossen, ab sofort nur noch Varianten zu verwenden, bei denen das Gitter aus 9x9-Feldern und die Gebiete quadratisch sind. Auch an dieser Konvention gibt es Kritik, weil so das Chaossudoku ausgeklammert wird. Sie wurde aber bis 2015 beibehalten.
2007 Gießen Michael Ley Roland Jago Michael Smit Stefan Heine
2008 Brühl (bei Bonn) Michael Ley Maria Graber Michael Smit Silke Berendes, Stefan Heine, Richard Stolk
2009 Pirmasens Michael Smit Michael Ley Florian Kirch Silke Berendes, Stefan Heine, Richard Stolk, Uwe Wiedemann
2010 Augsburg Florian Kirch Michael Ley Ulrich Voigt Silke Berendes, Stefan Heine, Sebastian Matschke, Richard Stolk, Uwe Wiedemann
Im Wettbewerb wurde ein Rätsel (vom Rätselautor beabsichtigt) doppelt verwendet. Die zweite Version war lediglich gegenüber der ersten verdreht. Kein Teilnehmer hat dies bemerkt. Es wurde auch von keinem Teilnehmer beanstandet.
2011 online Florian Kirch Michael Ley Michael Smit Stefan Heine, Sebastian Matschke, Richard Stolk
Die DSM 2011 fand online statt, da aufgrund der Verschiebung der WSC vom Frühjahr in den Herbst keine Kandidaten für die WSC benötigt wurden und sich dadurch niemand fand, der die DSM ausrichten wollte.
2012 Düsseldorf Florian Kirch Martin Merker Michael Smit Stefan Heine, Richard Stolk
Es gab einige Kritik am Finalrätsel, welches nur ein einziger Teilnehmer in ca. einer Stunde lösen konnte. Zusammen mit einem recht ungünstigen Zweitkriterium, bei dem korrekte Ziffern im Diagramm gezählt wurden, führte dies dazu, dass Michael Ley, der sich vor dem Finale deutlich von Platz 3 abgesetzt hatte, nicht ins WM-Team kam.
2013 Bad Salzhausen Michael Ley Hubert Wagner Martin Merker Stefan Heine, Richard Stolk
2014 Bad Salzhausen Florian Kirch Ulrich Voigt Michael Ley Stefan Heine, Richard Stolk
2015 Hamburg Michael Ley Florian Kirch Martin Merker Stefan Heine, Richard Stolk
2016 Haltern am See Michael Ley Martin Merker Sebastian Matschke Richard Stolk, Stefan Heine, Arvid Baars
2017 Herbstein Sebastian Matschke Michael Ley Michael Smit Richard Stolk, Stefan Heine, Arvid Baars
2018 Hamburg Michael Ley Martin Merker Sebastian Matschke Richard Stolk, Stefan Heine, Arvid Baars, Raphael Sümpelmann

Deutsche Jugend Sudoku Meisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2016 gab es erstmals eine Deutsche Jugend Sudoku Meisterschaft. Die Qualifikation erfolgte in Schulen und anderen ausgewählten Institutionen. Die Endrunde fand gleichzeitig mit der Deutschen Sudoku Meisterschaft statt. Seit 2017 findet zusätzlich zu den Qualifikationen an Schulen auch eine Online-Qualifikation statt.[10]

Jahr Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz Rätselautoren
2016 Haltern am See Berit Pauls Larissa Rudolph Hanna Wolf Richard Stolk, Arvid Baars
2017 Herbstein Charlotte Kroll Linda Kersting Franziska Thiele Hans Eendebak, Stefan Heine, Arvid Baars, Richard Stolk
2018 Hamburg Charlotte Kroll Loni Hornung Larissa Rudolph Silke Berendes, Stefan Heine, Arvid Baars, Richard Stolk

Deutsche Optimiermeisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die deutsche Optimiermeisterschaft fand von 2007 bis 2010 statt, wurde dann aber wieder eingestellt, weil sie sowohl für die Veranstalter als auch für die Teilnehmer sehr anstrengend und zeitaufwendig war. Alle Optimiermeisterschaften wurden online durchgeführt.

Jahr 1. Platz 2. Platz 3. Platz Rätselautoren Bemerkungen
2007 Hartmut Thordsen Yevhen Shatsyllo Annette Thiele Bernhard Seckinger
2008 Yevhen Shatsyllo Manfred Heynisch Hartmut Thordsen Bernhard Seckinger
2009 Manfred Heynisch Marian Kraus Annette Thiele Georg Filser, Bernhard Seckinger
2010 Annette Thiele Susanne Zumbrink Frank Föll Georg Filser, Jörg Reitze, Richard Stolk, Bernhard Seckinger Der Titelverteidiger starb wenige Tage vor dem Beginn der Meisterschaft.

Vereinszeitschrift[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2006 gab der Verein eine Vereinszeitschrift an die Mitglieder heraus, die sich anfänglich "Denkzettel" nannte. Nach rechtlichen Auseinandersetzungen mit dem Bundesverband Gedächtnistraining, musste dieser Name aber aufgegeben werden. Die Zeitschrift wurde danach in "Not even diagonally" umbenannt. Anfänglich erschien die Zeitschrift drei- bis viermal im Jahr. Seit etwa 2012 wird nur noch ein Exemplar pro Jahr gedruckt.

Rätselportal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Um der Kritik, dass sich die Vereinsaktivitäten fast ausschließlich dem Lösen auf Zeit widmen, entgegenzutreten, wurde das Rätselportal geschaffen. Dort kann jeder seine eigenen Rätsel einstellen und die Rätsel der anderen lösen. Mit anderen Worten, das Rätselportal widmet sich mehr dem Breiten- als dem Spitzensport. Das erste Rätsel wurde am 1. November 2008 eingestellt[11]. Es handelt sich dabei um ein ABCtje von Richard Stolk mit Namen von damals aktiven Rätselleuten. Seither wurden fast 3000 Rätsel von über 100 Autoren eingestellt (Stand: 2. Juli 2016).

Alle Rätsel verfügen über einen kurzen Lösungscode, den man zum Überprüfen der Lösung eingeben kann. Zudem kann man, wenn man das Rätsel gelöst hat, dessen Schwierigkeit und dessen Schönheit beurteilen. Im Laufe der Zeit hat sich die Skala für den Schwierigkeitsgrad aber immer weiter verschoben, so dass Anfänger inzwischen bereits Rätsel mit nur 2 Sternen als sehr schwer empfinden.

Schweizer Mitglied[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Swiss Puzzle Federation
(SPF)
Zweck: Austausch über und Förderung von Rätseln
Vorsitz: Markus Roth
Gründungsdatum: ???
Mitgliederzahl: ???
Sitz: ???
Website: http://www.swisspuzzle.org/

Seit 2011 ist die Swiss Puzzle Federation das Schweizer Mitglied der WPF.

Ziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ziele des Vereins sind laut Webseite:

  • Sich auf nationaler Ebene über Rätsel auszutauschen.
  • Rätsel-Innovationen zu fördern und zu unterstützen.
  • An nationalen und internationalen Rätselveranstaltungen mitzumachen.
  • Kontakte und Freundschaften zu anderen Rätsel-Sympathisanten in aller Welt zu knüpfen.

Schweizer Rätselmeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Schweizer Rätselmeisterschaft in dem Sinne gibt es bislang nicht. Seit 2012 wird eine Online-Qualifikation für die Weltmeisterschaft durchgeführt, wobei der amtierende Meister immer für die WM gesetzt ist. Der beste Schweizer bei der Weltmeisterschaft ist dann der Schweizer Meister.

Jahr Schweizer Meister Qualifikation Rätselautoren
1. Platz 2. Platz 3. Platz
2009 Markus Roth
2010 Markus Roth
2011 Markus Roth
2012 Markus Roth Paolo Grandi Frédéric Stalder Claudia Schmutz Markus Roth
2013 Markus Roth Frédéric Stalder Claudia Schmutz Christoph Bieler Markus Roth
2014 Markus Roth Frédéric Stalder Roger Kohler Christoph Bieler Markus Roth
2015 Markus Roth Frédéric Stalder Esther Naef Roger Kohler Markus Roth
2016 Roger Kohler Roger Kohler Christoph Bieler Claudia Schmutz Markus Roth

Schweizer Sudoku-Meister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Schweizer Sudokumeisterschaft in dem Sinne gibt es bislang nicht. Als Schweizer Sudokumeister wird der beste Schweizer Teilnehmer der WSC gekürt. Seit 2012 gibt es zudem eine online-Qualifikation für die WSC, wobei der amtierende Meister immer automatisch qualifiziert ist.

Jahr Schweizer Sudoku-Meister Qualifikation Rätselautoren
1. Platz 2. Platz 3. Platz
2006 Stefan Berner
2007 Beat Amstutz
2008 Christof Brütsch
2009 Christof Brütsch
2010 Christof Brütsch
2011 Frédéric Stalder
2012 Frédéric Stalder Paolo Grandi Christof Bruetsch Claudia Schmutz Frédéric Stalder
2013 Frédéric Stalder Paolo Grandi Christof Bruetsch Claudia Schmutz Frédéric Stalder
2014 Frédéric Stalder Christof Bruetsch Paolo Grandi Markus Roth Frédéric Stalder
2015 Frédéric Stalder Paolo Grandi Roger Kohler Christof Bruetsch Frédéric Stalder
2016 Christof Bruetsch Christof Bruetsch Roger Kohler Claudia Schmutz Frédéric Stalder

Österreichisches Mitglied[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Österreich gibt es keinen Verein oder dergleichen, der Mitglied in der WPF ist. Es sind derzeit aber fünf Einzelpersonen Mitglied.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Satzung der World Puzzle Federation worldpuzzle.org. Abgerufen am 31. Mai 2015.
  2. Logic Masters Deutschland e.V.: Logic Masters, abgerufen am 17. Juli 2015.
  3. Logic Masters Deutschland e.V.: Die Deutsche Sudoku Meisterschaft, abgerufen am 17. Juli 2015.
  4. Logic Masters Deutschland e.V.: Die Deutsche Jugend Sudoku Meisterschaft, abgerufen am 5. Juli 2017.
  5. Logic Masters Deutschland e.V.: Deutsche Meisterschaft für Optimierrätsel, abgerufen am 17. Juli 2015.
  6. Logic Masters Forum, abgerufen am 17. Juli 2015
  7. PuzzleWiki, abgerufen am 17. Juli 2015.
  8. Logic Masters Rätselportal, abgerufen am 17. Juli 2015.
  9. Satzung des Vereins Logic Masters Deutschland logic-masters.de. Abgerufen am 30. Mai 2015.
  10. Online-Qualifikation
  11. logic-masters.de