World of Warcraft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
World of Warcraft
World of Warcraft.png
Studio Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Blizzard Entertainment
Publisher FrankreichFrankreich Vivendi (bis 2008)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Activision Blizzard (ab 2008)
Leitende Entwickler Tom Chilton (Game Director)
Ion Hazzikostas (Assistant Game Director)
Brian Holinka (Senior PvP Designer)
Cory Stockton (Lead Content Designer)
Komponist Russell Brower
Erstveröffent-
lichung
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten 23. November 2004
EuropaEuropa 11. Februar 2005
Plattform Microsoft Windows, Mac OS X
Genre MMORPG
Thematik Fantasy
Spielmodus Mehrspieler
Steuerung Maus, Tastatur
Systemvor-
aussetzungen
Siehe hier
Medium CD-ROM (früher), DVD, Download
Aktuelle Version 6.2.4.21742 vom 26. Mai 2016
Altersfreigabe
USK ab 12 freigegeben
PEGI ab 12 Jahren empfohlen
Information Abonnements: 5,5 Millionen
(Stand: November 2015)[1]

World of Warcraft (engl. für Welt des Kriegshandwerks; meist WoW abgekürzt) ist ein Computerspiel des US-amerikanischen Spieleentwicklers Blizzard Entertainment. Es zählt zum Genre des MMORPGs. Das Spiel wurde am 23. November 2004 – dem zehnten Jahrestag des Warcraft-Franchises – in Mexiko, Neuseeland, Kanada, Australien und in den USA veröffentlicht. In Europa erschien es am 11. Februar 2005, später auch in anderen Ländern, unter anderem in der Volksrepublik China und Russland. Hintergrund der Spielwelt bildet das Warcraft-Universum.

World of Warcraft zählt zu den bedeutendsten Computerspielen, hält seit 2009 den Guinness-Weltrekord für das beliebteste Multiplayer-Online-Rollenspiel und erhielt mehrere Auszeichnungen. Bis Juli 2012 generierte das Spiel über zehn Milliarden US-Dollar Umsatz und macht es damit zum erfolgreichsten Computerspiel.[2] Um World of Warcraft spielen zu können, muss ein monatliches Entgelt entrichtet werden. Daneben gibt es eine mit Einschränkungen verbundene Starter Edition für ein kostenloses Spielerlebnis.[3] Das Spiel ist mit jährlich mehr als einer Milliarden US-Dollar Umsatz eines der lukrativsten Unterhaltungsmedien. Das Spiel hält momentan 5,5 Millionen Abonnenten (Stand: November 2015).[4]

Für World of Warcraft werden in regelmäßigen Zeitabständen neue Inhalte veröffentlicht. Daneben wurden seit dem Erscheinen der Grundversion folgende Erweiterungen veröffentlicht: The Burning Crusade (2007), Wrath of the Lich King (2008), Cataclysm (2010), Mists of Pandaria (2012) und Warlords of Draenor (2014). Die sechste Erweiterung Legion erscheint am 30. August 2016.

Gameplay

Zwei Cosplayer, als Nachtelf-Druidinnen verkleidet

In World of Warcraft erstellt der Spieler einen Charakter. Dabei sind verschiedene Gestaltungsmöglichkeiten wie zum Beispiel Frisuren, Hautfarben, Gesichtsmerkmale und Bärte frei wählbar. Der Spieler muss sich bei der Erstellung seines Charakters für eine der beiden Fraktionen Allianz oder Horde entscheiden. Von ihrer Wahl ist es abhängig, auf welcher Seite sie kämpfen und welche Völker sie wählen können. Auf Seiten der Allianz kann man sich zwischen Menschen, Nachtelfen, Zwerge, Gnome, Draenei und Worgen entscheiden, während man auf der Hordenseite Orcs, Tauren, Untote, Trolle, Blutelfen und Goblins wählen kann. Zudem ist es möglich, Pandaren zu spielen, die sich im Laufe des Spiels für eine Fraktion entscheiden können. Insgesamt stehen elf Klassen zur Verfügung: Druide, Hexenmeister, Jäger, Krieger, Magier, Paladin, Priester, Schamane, Schurke, Todesritter und Mönch. Die Wahl des Volkes schränkt die Klassenwahl ein, da nicht alle Klassen jedem Volk zur Verfügung stehen. Das Ziel von World of Warcraft ist es, seinen erstellten Charakter bis zur Maximalstufe 100 aufsteigen zu lassen. Falls die Maximalstufe 100 erreicht wurde, ist es das Ziel, seinen Charakter mit neuer und besserer Ausrüstung auszustatten.

Völker- und Klassenübersicht
Volk Druide Hexenmeister Jäger Krieger Magier Paladin Priester Schamane Schurke Todesritter Mönch Dämonenjäger
Menschen X X X X X X X X X X
Zwerge X X X X X X X X X X X
Gnome X X X X X X X X X
Nachtelfen X X X X X X X X X X
Draenei X X X X X X X X X
Worgen X X X X X X X X
Orcs X X X X X X X X X
Untote X X X X X X X X X
Tauren X X X X X X X X X
Trolle X X X X X X X X X X X
Blutelfen X X X X X X X X X X X
Goblin X X X X X X X X
Pandaren X X X X X X X

Die Neuerungen der Erweiterung The Burning Crusade sind hellgrün.
Die Neuerungen der Erweiterung Wrath of the Lich King sind violett.
Die Neuerungen der Erweiterung Cataclysm sind rot.
Die Neuerungen der Erweiterung Mists of Pandaria sind blau.
Die dunkelgrün gekennzeichneten Völker wurden mit der Erweiterung Warlords of Draenor optisch verschönert.
Die kommenden Neuerungen der Erweiterung Legion sind orange.

Die Spielmechaniken der einzelnen Klassen unterscheiden sich. So gibt es Klassen, die im Nahkampf (engl. melee) kämpfen, während andere Klassen im Fernkampf (engl. range) kämpfen. Detaillierte Beschreibungen aller Klassenmechaniken sind auf der offiziellen Website von World of Warcraft einsehbar.[5] Im Spiel gibt es drei einnehmbare Rollen:

  • Schadensverursacher (abgekürzt DPS für damage per second oder DD für Damage Dealer): Schadensverursacher verursachen per Nahkampf, Fernkampf oder mit Zaubern auf ihre Ziele hohen Schaden.
  • Tank (engl. für Panzer): Tanks sind besonders widerstandsfähig. Ihre Aufgabe ist es, andere Spieler zu beschützen, indem sie Angriffe auf sich lenken oder die Gegner mit Kontrolleffekten behindern.
  • Heiler: Heiler unterstützen andere Spieler mit Heilungen, Stärkungseffekten oder anderen Fähigkeiten zugunsten ihrer Verbündeten.

Doch ungeachtet ihrer Rolle können alle Klassen auch alleine gespielt werden. Einige Klassen sind in der Rolle, die sie übernehmen können, eingeschränkt. Hexenmeister, Schurken, Magier und Jäger können beispielsweise nur als Schadensverursacher dienen. Andere Klassen wie Druiden oder Mönche wiederum können alle drei Rollen übernehmen. Jede Klasse verfügt über drei verschiedene Talentspezialisierungen. Der Druide besitzt vier davon. Jede Talentspezialiserung verändert das Gameplay der jeweiligen Klasse. Ab Charakter mit der Stufe 30 ist es möglich, jederzeit zwischen zwei Talentverteilungen zu wechseln. So kann ein Charakter während des Spiels beispielsweise zwischen einem Schadensverursacher- und einem Heilertalentbaum hin- und herwechseln.

Um seinen Avatar im Level aufsteigen zu lassen, kann der Spieler eine Vielzahl von sogenannten Quests (engl. für Aufgabe, Mission) annehmen. Diese gewähren nicht nur Erfahrungspunkte, sondern auch Belohnungen in Form von virtuellem Geld oder verbesserter Ausrüstung (engl. Items). Insgesamt gibt es mehr als 10.000 verfügbare Quests im Spiel. Manche Quests lassen sich nur in einer Gruppe mit anderen Spielern lösen. Weiterhin erhält der Avatar Erfahrungspunkte für den erfolgreichen Sieg gegen computergesteuerte Charaktere und Monster. Auch für das Erkunden unbekannter Gebiete gibt es Erfahrungspunkte. Nach dem Erreichen einer bestimmten Anzahl von Erfahrungspunkten steigt der Charakter um eine Stufe auf. Jeder Stufenanstieg gewährt dem Avatar neue verfügbare Fähigkeiten. Zudem erhalten Spieler ab den Stufen 15, 30, 45, 60, 75, 90 und 100 die Möglichkeit, eines von drei Talenten für ihren Avatar zu wählen. Jedes Talent gewährt eine neue Fähigkeit.

Realms

Neben den verschiedenen Gestaltungsmöglichkeiten und den Kombinationen aus Völkern und Klassen kann der Spieler seinen Charakter auf verschiedenen Realms (engl. für Server) erstellen. Es gibt drei Realm-Cluster: einen amerikanischen, einen asiatischen und einen europäischen Realm-Cluster. In jedem gibt es verschiedene Realms, die sich neben den Sprachen in folgende Typen unterscheiden:

  • PvE-Realms (Abkürzung für Player versus Environment): Der Kampf gegen computergesteuerte Kreaturen und das Lösen von Quests stehen im Vordergrund.
  • PvP-Realms (Abkürzung für Player versus Player): Der Kampf zwischen Spielercharakteren unterschiedlicher Fraktionen stehen im Vordergrund.
  • RP-Realms (Abkürzung für Role Playing): Für PvE-Realms und PvP-Realms gibt es zusätzlich Rollenspielvarianten. Auf diesen Realms steht der Rollenspielaspekt im Vordergrund.

Berufe

Jeder Spieler hat die Möglichkeit, seinen Charakter Berufe erlernen zu lassen, die in Primär- und Sekundärberufe unterteilt werden. Es können maximal zwei Primärberufe erlernt werden, allerdings alle Sekundärberufe. Detaillierte Beschreibungen aller Berufe sind hier einsehbar.

Berufsübersicht
Beruf Beschreibung Typ
Alchemie Herstellung von Elixieren und Tränken aus Kräutern. Primärberuf
Angeln Angeln in allen Gewässern. Sekundärberuf
Archäologie Suchen nach Artefakten, die Belohnungen bringen. Sekundärberuf
Bergbau Ausgrabung von Erzen. Primärberuf
Erste Hilfe Herstellung von Bandagen und Gegengiften. Sekundärberuf
Ingenieurskunst Entwicklung von hilfreichen Gegenständen. Primärberuf
Inschriftenkunde Herstellung von Gegenstandsverbesserungen und Glyphen. Primärberuf
Juwelenschleifen Herstellung von Juwelen und Schmuckstücken aus Erzen und Metallen. Primärberuf
Kochkunst Kochen von Essen und Trinken aus verschiedenen Zutaten. Sekundärberuf
Kräuterkunde Ernte von Kräuter. Primärberuf
Kürschnerei Sammeln von Leder. Primärberuf
Lederverarbeitung Fertigung von Lederausrüstung aus Leder. Primärberuf
Schmiedekunst Fertigung von Plattenausrüstung aus Metallen und Erzen. Primärberuf
Schneiderei Fertigung von Stoffausrüstung aus Stoffen. Primärberuf
Verzauberkunst Verzaubern und Entzaubern von Gegenständen. Primärberuf

Dem Spieler steht die Wahl der Berufe frei, wobei sich einige Kombinationen von Primärberufen durch ihre Abhängigkeit anbieten. Zum Beispiel sind Kürschnerei und Lederverarbeitung eine nützliche Kombination, da das gewonnene Leder aus den toten Tieren direkt verarbeitet werden kann. Ein Avatar startet mit jedem Beruf mit der Fertigkeitsstufe 1, die durch das Sammeln von Rohstoffen, das Herstellen von Gegenständen und das Ver- und Entzaubern von Gegenständen gesteigert werden kann. Dadurch werden neue Rezepte erlernt. Im Gegensatz zu den Nebenberufen können Hauptberufe wieder verlernt werden, was zur Folge hat, dass die bis dahin gesammelten Fertigskeitspunkte in diesem Beruf verloren gehen.

Gilden

Spieler können sich auf einem gemeinsamen Realm zu einer Gilde (engl. Guild) zusammenschließen. Zur Gründung einer Gilde wird eine Mindestanzahl von verschiedenen Avataren benötigt. Der Name der Gilde kann vor der Gründung frei gewählt werden. Eine Gilde kann mit einem Clan verglichen werden. Innerhalb einer Gilde werden Gegenstände oft günstig verkauft, getauscht oder verschenkt. Die Spieler lernen sich besser kennen und finden leichter jemanden, mit dem sie zusammen spielen können. Zudem wird das Spielgefühl in einer Gilde intensiviert und verbessert, da man oft mit Leuten zusammenspielt, die dieselben Interessen verfolgen. Zum Beispiel lässt sich ein schwieriger Schlachtzugsboss nur mit einem sehr guten Zusammenspiel einer Gilde bewältigen. Eine Gilde bringt auch direkte spielmechanische Vorteile mit sich. So können Gilden mit fortschreitender Entwicklung Fertigkeiten für ihre Mitglieder freischalten, beispielsweise einen höheren Erfahrungspunktegewinn oder eine schnellere Fortbewegung.

Jede Gilde kann sich bis zu acht Gildenbankfächer kaufen. Die ersten sechs Fächer sind mit einer pro Stufe steigenden Menge Gold käuflich erwerbbar, während Fach Sieben und Acht einen Gildenerfolg benötigen. In der Gildenbank können Gegenstände und Gold gelagert werden. Wenn Spieler derselben Gilde zusammen Herausforderungen bestreiten, wird eine Belohnung für die Gildenbank gewährt. Innerhalb einer Gilde gibt es eine eigenständig aufgebaute Organisation. So kann die Organisation beispielsweise in einen Gildenmeister, zwei Offiziere und mehrere Mitglieder aufgebaut sein, aber auch nur einen Gildenmeister und alle anderen Gildenmitligeder sind Offiziere. Die einzelnen Organisationsorgane sind frei benennbar.

Spieler gegen Spieler (PvP)

Eine Hauptbeschäftigung von Spielern ist es, gegen andere Spieler anzutreten. Dies nennt man PvP, dt. Spieler gegen Spieler. Es gibt drei Arten, sich mít anderen Spielern zu messen:

  • Schlachtfelder (engl. Battlegrounds, BGs abgekürzt): Instanzen, in denen sich Teams der gegnerischen Fraktionen in einer zielbasierten Schlacht gegenübertreten. Dabei unterscheiden sich die Arten der verfügbaren Schlachtfelder zwischen Ressourcenwettlauf, Flaggeneroberung und Kriegsführung. Daneben gibt es gewertete Schlachtfelder, bei denen, wenn man den Kampf gewinnt, das Matchmaking Rating (engl. für Spielersuche-Wertung, MMR abgekürzt) des jeweiligen Charakters steigt. Das MMR stellt sicher, dass Spieler immer mit anderen und gegen andere Spieler ähnlichen Könnens antreten.
  • Arenen: Kampf von 2er, 3er oder 5er Teams gegen andere Teams dieser Größe. Basiert ebenfalls auf dem MMR-Prinzip.
  • Welt-PvP (engl. World-PvP): Gefechte in umkämpften Gebieten und an Konfliktschauplätzen ohne jegliche MMR-Bindung.

Beim Bestreiten dieser drei Arten gibt als Belohnung Ehrenpunkte und Eroberungspunkte, die gesammelt werden und als Währung zum Kauf von Ausrüstung eingesetzt werden. In unregelmäßigen Abständen (bisher zwischen 17 und 33 Wochen), oft aber zusammen mit einem größeren Inhaltspatch, startet eine neue PvP-Saison. Dazu werden alle MMRs zurückgesetzt und es werden neue Gegenstände erhältlich. Zudem gibt es für die besten Spieler der vorherigen Saison seltene Belohnungen wie Titel oder Reittiere.

Spieler gegen Umgebung (PvE)

Eine weitere Hauptbeschäftigung in World of Warcraft ist es, Dungeons und Schlachtzüge zu absolvieren. Diese werden dem PvE, dt. Spieler gegen Umgebung, zugeordnet.

  • Dungeons: Bei Dungeons handelt es sich um instanzierte Schauplätze, bei denen es gilt, die dortigen computergesteuerten Gegner zu besiegen. Sie werden ab der Stufe 15 verfügbar und erstrecken sich bis zur Stufe 100. Ein Dungeon ist in Trashkämpfe und Bosskämpfe unterteilt. Trash (engl. Müll) sind einfache zu besiegende Gegner, während Bosse schwierige Gegner darstellen. Jeder Boss bringt seine eigenen Fähigkeiten mit sich, die von den Spielern entgegengetreten werden müssen. Wenn ein Boss stirbt, lässt er Beute (engl. Loot) fallen. Dungeons gibt es in den Schwierigkeitsgraden Normal (ab Stufe 15 bis 100), Heroisch (ab Stufe 70) und Mythisch (ab Stufe 100). Ein Dungeon ist für eine Gruppe mit fünf Spielern gedacht. Umgangssprachlich wird für einen Dungeon auch der Begriff Instanz verwendet.
  • Schlachtzüge (engl. Raids): Schlachtzüge sind weiträumigere Instanzen, die für mehr Spieler gedacht sind. Schlachtzüge gibt es in den Schwierigkeitsgraden Schlachtzugsbrowser, Normal, Heroisch und Mythisch.

Einen Dungeon kann man mit Hilfe des Gruppensuchsystems betreten. Jeder Spieler ab Stufe 15 kann sich bei diesem System anmelden. Es wird dann automatisch eine Gruppe für einen Dungeon zusammengestellt. Schlachtzüge können sich bilden, in dem sich Spieler über das Suche-nach-Gruppe-Tool (engl. Looking for group, LFG abgekürzt) anmelden.

Ruffraktionen

Durch das Erfüllen von Quests oder das Töten von bestimmten Gegnern kann der Charakter seinen Ruf bei verschiedenen NPC-Fraktionen verbessern oder auch verschlechtern. Ein guter Ruf ermöglicht es zum Beispiel, hochwertige Gegenstände wie Ausrüstungsgegenstände, Rezepte oder auch Reittiere zu kaufen. Ein schlechter Ruf kann zum sofortigen Angriff einer Fraktion auf den Spieler führen. Die Rufstufen sind (von negativ zu positiv): Hasserfüllt, Feindselig, Unfreundlich, Neutral, Freundlich, Wohlwollend, Respektvoll und Ehrfürchtig.

Erfolgssystem

Mit dem Patch 3.0 wurde das Erfolgssystem integriert. Hier werden die meisten Ereignisse, die ein Spieler während des Spielens erlebt, festgehalten und als Erfolg hinterlegt, zum Beispiel das Erkunden von Orten, das Bewältigen von Schlachtzügen und das Erhalten von Reit- und Haustieren. Daneben gibt es Heldentaten, die nicht von vornherein hinterlegt sind und erst als Erfolg eingetragen werden, wenn der Spieler ihn errungen hat. Zudem sind diese meist nicht durch neue Spieler erreichbar. Die eigenen Erfolge können mit denen anderer Spieler verglichen werden. Für manche Erfolge gibt es neue Titel, Reittiere oder Spielzeuge. Keiner der über das Erfolgssystem zu erhaltenden Gegenstände macht den Charakter jedoch stärker, sie dienen nur der Belohnung des Spielers.

Kommunikation im Spiel

Innerhalb des Spieles können sich Spieler mit anderen Spielern ihrer Fraktion über Chatkanäle unterhalten. In diesen Kanälen wird per Text miteinander kommuniziert. Es stehen allgemeine Befehle zur Verfügung, mit denen man etwas zu allen in der Nähe stehenden Spielern sagen oder aber im gesamten Gebiet schreien kann. Auch finden sich vorgefertigte Kanäle, in denen man zum Beispiel allgemeine Fragen stellen, Handel treiben oder die Verteidigung gegen Angreifer organisieren kann. In der grafischen Bedienoberfläche des Spiels kann man zudem einen Schimpfwortfilter einstellen, der jedoch nicht alle Beleidigungen erkennen kann und manchmal auch fälschlicherweise harmlose Worte als Beleidigung erkennt. Dies kommt dadurch zustande, dass die Schimpfwortfilter auch englische Wörter zensieren, die in der deutschen Sprache eine andere Bedeutung haben.

Vor Patch 2.0 gab es auch einen separaten Suche-nach-Gruppe-Kanal, der das Suchen nach einer Gruppe oder weiteren Mitstreitern ermöglichte. Seit dem besagten Patch gibt es ein eingebautes Gruppensuch-System, das automatisch Gruppen zusammenstellt. Es kann z. B. eine Instanz oder eine Quest ausgewählt werden, und das Suchsystem sucht andere Spieler, die ebenfalls auf der Suche nach einer Gruppe für diese sind. Danach wird die Gruppe automatisch zusammengestellt und der Gruppenleiter zufällig ausgewählt.

Mit dem Patch 2.1 ist der Suche-nach-Gruppe-Kanal in modifizierter Form wieder vorhanden. Der Kanal wird nun über das Gruppensuchsystem gesteuert. Bei Eintragung in das System wird der Channel automatisch betreten und bei Deaktivierung verlassen.

Mit dem Patch 3.3 wurde das Gruppensuchsystem grundlegend verändert und damit auch der Suche-nach-Gruppe-Kanal. Seitdem ist der Chat-Kanal nur noch verfügbar, wenn sich der Charakter in einer der Hauptstädte im Spiel aufhält, und er ist unabhängig von der Gruppensuch-Funktion.

Zusätzlich steht im Spiel ein Postsystem zur Verfügung, das über Briefkästen vor Gasthäusern oder Banken der verschiedenen Städte benutzt werden kann. Mit diesem kann man Spielern nicht nur Nachrichten schicken, sondern auch Gold oder Waren zukommen lassen. Das Versenden von Gold, einfachen Briefen und Gegenständen dauert eine Stunde. Ausgenommen ist das Versenden an einen Charakter, der zum selben World-of-Warcraft-Nutzerkonto gehört, oder an Mitglieder der eigenen Gilde, sofern diese einen entsprechenden Bonus freigeschaltet hat – diese Post wird sofort zugestellt.

Direkte Kommunikation mit Spielern der gegnerischen Fraktion ist nicht möglich. Direkt Geschriebenes wird vom Spiel in unverständliches Kauderwelsch übersetzt, das sich nur in Einzelfällen zurückübersetzen lässt. Um aber dennoch eine Verständigung zu ermöglichen, hat der Hersteller ein System von Emotes eingerichtet. Mit diesem können Emotionen und einfache Gesten übermittelt werden. So lässt das emote /winken zum Beispiel den eigenen Charakter die Hand heben und winken, während /pfeifen sogar ein hörbares Pfeifen ertönen lässt. Auch volksspezifische Witze (/witz) werden hörbar vom Charakter erzählt.

Diverse Spieler nutzen Sprachchat-Programme wie TeamSpeak oder Ventrilo, um mit anderen Spielern über ein Mikrofon zu kommunizieren, was das Zusammenspielen, gerade in Instanzen, vereinfacht. Seit Patch 2.2 gibt es einen spielinternen Sprachchat, der auf dem gleichen Prinzip basiert, jedoch keine zusätzliche Software erfordert. Dieser Sprachchat kann z. B. in normalen Gruppen, in Schlachtzügen und auf Schlachtfeldern genutzt werden. Es können aber auch eigene Channels erstellt werden. Die aktive Nutzung ist auf 40 Spieler beschränkt, das Mithören ist aber für mehr Spieler möglich.[6]

Seit den Anfangsjahren der MMORPGs hat sich in der Szene eine eigene Chattersprache entwickelt, die längere Aussagen in kurze, ein paar Buchstaben umfassende Wörter verpackt. Dies dient der schnellen Kommunikation z. B. in Stresssituationen, in denen man seinen Mitspielern schnell etwas mitteilen muss. So bedeutet „lol“ (englisch „laugh out loud“) „lautes Lachen“. Auch Smileys haben sich innerhalb der Spielgemeinde verändert oder wurden neu erfunden. Das Smiley „xD“ zeigt beispielsweise eine verstärkte Form des lachenden („:D“) Smileys, ein Gesicht mit vor Lachen zusammengekniffenen Augen. Doch schon lange wird dies nicht mehr einfach nur geschrieben, sondern mittels TeamSpeak etc. sogar ausgesprochen.

Handel

In Auktionshäusern, die im Spiel integriert sind, kann man mit anderen Spielern Handel betreiben. Man hat dort die Möglichkeit, selbst hergestellte oder gefundene Gegenstände, gegen eine geringe Auktionsgebühr, für die virtuelle Spielwährung „Gold“ zu kaufen oder zu verkaufen. Man muss ein Mindestgebot sowie die Laufzeit angeben. Optional kann man auch einen Sofortkauf-Preis angeben.

Neben dem Austausch im Spiel selbst hat sich ein reger externer Handel von Gold und Gegenständen außerhalb des Spiels gegen echtes Geld entwickelt. Speziell in China sind Firmen entstanden, in denen professionelle Spieler, sogenannte Goldfarmer, durch Langzeitspielen und häufig unter unmenschlichen Bedingungen[7] Spielwährung oder Gegenstände erwirtschaften, die dann von der Firma verkauft werden können. Die rechtliche Basis für solche Geschäfte ist bisher umstritten, wobei Händler und Spielehersteller konträre Positionen einnehmen. Gemäß den Endbenutzerlizenzvereinbarungen von World of Warcraft ist diese Art von Geschäften ausdrücklich verboten und wird mit Schließung des Nutzerkontos geahndet.

Modifikationen

Es gibt diverse Benutzeroberflächen-Modifikationen, die allgemeine, sich wiederholende Befehle halbautomatisch ausführen, oder das Aussehen und die Bedienung des Spiels verändern. Diese „Add-Ons“ werden von Spielern geschrieben. Es ist ausdrücklich von Blizzard erwünscht, dass sich jeder Spieler auf diese Weise sein Benutzer-Interface individuell gestalten kann. Es gibt z. B. Modifikationen, die zusätzliche Aktionsleisten hinzufügen, einige Texturen entfernen, Abklingzeiten von Zaubern anzeigen oder ausgegebenes Gold für Reparaturen und Flüge speichern.

In regelmäßigen Abständen erweitert Blizzard die Benutzeroberfläche um Funktionen, die vorher nur durch Add-Ons möglich waren, und macht diese damit teilweise überflüssig.

Nicht erlaubte Modifikationen

Neben den offiziellen Modifikationen gibt es auch solche, die gegen die Endbenutzerlizenzvereinbarungen verstoßen. Laut Blizzards Bestimmungen dürfen Add-Ons nur mit den dafür vorgesehenen Möglichkeiten erstellt werden und den Spielern keinen direkten Vorteil verschaffen. Die letzte Regel ist allerdings umstritten, da alle Add-Ons einen Vorteil verschaffen können. In der Regel sind damit nur Add-Ons gemeint, die die Spielmechanik maßgeblich oder in nicht von den Entwicklern intendierter Weise verändern. Gesperrt wurden auch Modifikationen, die im Hintergrund wiederholt Datenbankeinträge des Spiels abgefragt haben und so eine überdurchschnittlich hohe Netzwerkauslastung für einen einzelnen Spiel-Clienten erzeugten. Solche Modifikationen nennt man Sniffer. Ziel war es, mit den gewonnenen Daten die Datenbanken privater Server zu befüllen.

Überwachung der Client-Computer

Um zu vermeiden, dass auf dem Client-Rechner via externer Programme auf den World of Warcraft-Prozess zum Zwecke der Vorteilsbeschaffung oder der Ablauf-Automatisierung eingewirkt wird, ist in World of Warcraft eine Überwachungsfunktionalität enthalten. Mit Hilfe einer speziellen Software – „Warden“ genannt – werden während der Ausführung von World of Warcraft sowohl Arbeitsspeicher als auch andere CPU-Prozesse kontrolliert und nach Mustern bekannter Cheat-Programme durchsucht.[8] Der Kunde wird vor dem ersten Start des Spieles innerhalb der Vertragsdetails auf diesen Umstand hingewiesen. Die Einwilligung in diese Methoden ist eine Grundvoraussetzung für die Teilnahme am Spiel.[9] Datenschützer sehen Gefahren bezüglich der Vertraulichkeit privater Daten, die auf diesem Wege Blizzard Entertainment grundsätzlich bekannt werden könnten, und damit deutliche Parallelen zu Spyware. Blizzard Entertainment erhielt für dieses Vorgehen deshalb im Jahr 2005 den österreichischen Big Brother Award, einen Negativpreis, der jährlich vergeben wird, im Bereich Kommunikation.[10]

Hacks

Hacks manipulieren die vom Spiel-Clienten an den Server gesendeten Pakete um dem Charakter zu ermöglichen, schneller als andere zu laufen oder Wände und Berge hinaufzusteigen. Spieler, die auf normalem Wege spielen, können sich durch diese Hacks benachteiligt fühlen, vor allem in Kämpfen um Belohnungen. Blizzard sorgt in der Regel dafür, dass ein bestimmter Hack nicht länger genutzt werden kann, und sperrt sämtliche Spieler, denen der Gebrauch des Hacks nachgewiesen werden kann. „Warden“, das Anti-Cheat-System von World of Warcraft sperrt automatisch Accounts, die Auffälligkeiten vorweisen. Blizzard führte zusätzlich dazu vor einigen Jahren eine 'Melden'-Funktion ein, die es den Spielern mittels weniger Klicks andere Spieler, die sich auffällig verhalten, zu melden. In solche Fällen handelt es sich meist um computergesteuerte Charaktere.

Computergesteuerte Charaktere

Es gibt Programme, die Abläufe eines Charakters automatisieren und die Steuerung des Spielers übernehmen (nicht zu verwechseln mit Nicht-Spieler-Charakteren, die von Blizzard erstellt werden). Diese Bots sammeln entweder Gegenstände oder Gold oder werben für den virtuellen Handel (meist durch Chatmitteilungen oder Post im Spiel). Bots werden auch dazu benutzt, den Handel mit virtuellen Gütern gegen echtes Geld anzutreiben, da sie effizient das Sammeln von Gegenständen und Gold übernehmen können. Das Benutzen derartiger Programme ist laut Blizzards Nutzungsbestimmungen untersagt und kann zur Kontosperrung führen, wenn die Benutzung nachgewiesen werden kann.

Durch die Zunahme der Werbung wurden Add-ons wie „SpamMeNot“ entwickelt, um unerwünschte Mitteilungen stark zu reduzieren und das Weiterleiten an Gamemaster zu vereinfachen.[11] Seit Patch 2.1 hat Blizzard das Anti-Spamsystem verbessert und das Melden der Spammer vereinfacht.

Private Server

Neben den offiziellen Blizzard-Servern gibt es private Server, sogenannte Freeshards, für die keine Gebühren anfallen. Blizzard Entertainment lehnt diese jedoch ab. Die Rechtslage ist dabei nicht völlig klar, weder aus Sicht der Spieler noch der Betreiber dieser privaten Server.

In den letzten Jahren haben sich mehrere Kategorien für die privaten Server etabliert.

Kategorie Beschreibung
Blizzlike Die 'Blizzlike'-Server sind darauf bedacht, ein möglichst originales Spielgefühl zu erzeugen. Dabei wird darauf geachtet, dass die Verhältnisse des erspielten Goldes, Erfahrung und der Gegenstände, die beispielsweise von besiegten Gegnern fallen gelassen werden, denen der offiziellen World of Warcraft-Server gleichen.
Highrate Auf 'Highrate'-Servern wird das Spiel ebenfalls möglichst originalgetreu nachgebaut, jedoch werden auf diesen Servern bestimmte Multiplikatoren erhöht. Diese beeinträchtigen die Menge des erspielten Goldes, der Erfahrung sowie die Anzahl und überhaupt die Wahrscheinlichkeit fallen gelassender Gegenstände von besiegten Gegnern. Unter ‚Highrate‘ sind minimal erhöhte Multiplikatoren (2x, 3x) ebenso zu verstehen wie deutlich angehobenere Werte (10x, 20x).
Fun 'Fun'-Server sind oftmals sehr unterschiedlich. Gemein haben jedoch alle, dass sie den eigentlichen Sinn des Spiels untergraben und man als Server-Administrator beispielsweise sog. „Jump’n'Run“-Events, ‚Schnitzeljagden‘ uvm. veranstaltet um die Spieler auf dem Server zu unterhalten. Der Unterhaltungsfaktor des Spiels an sich geht dabei in der Regel verloren. Üblich ist auch eine Auswahl an bereits vorgefertigter Charaktere die auch oftmals auf der maximalen Level-Stufe starten.
Story Unter 'Story'-Servern versteht man, dass der Serverbetreiber eine eigene (weiterführende) Geschichte (Fan-Fiction) für das Spiel geschrieben hat und nach dieser dann mithilfe von Modifikationen an den Server-Dateien sowie an den lokalen Daten des Spiels umgesetzt wird. Diese können beispielsweise neue Völker oder Klassen, Zauber, Instanzen, Gebiete oder Kontinente und ebenso Gegenstände umfassen.

Die Rechtslage ist (zumindest in Deutschland) nicht eindeutig. jedoch verstößt das Modifizieren von World of Warcraft einmal mehr gegen die AGB von Blizzard Entertainment.

All-GM Auf einem 'All-GM'-Server hat jeder Spieler automatisch entsprechende Berechtigungen um eigentlich den Administratoren vorbehaltende 'Ingame'-Befehle auszuführen. Spieler könnten sich dann beispielsweise selbst Gegenstände per Chat-Befehl zuweisen und sich teleportieren. Aufgrund der Tatsache, dass man – wenn nicht anders eingestellt – per Chat-Befehl andere Spieler töten kann erfreuen sich 'All-GM'-Server keiner allzu großen Beliebtheit. Sie sind in den letzten Jahren seltener geworden.
Arena (PvP) Auf 'Arena'-Servern wird überwiegend nur in der Arena gegen andere Spieler gekämpft. Die PvE-Inhalte des Spiels bleiben die meiste Zeit unangetastet.

Alle privaten World-of-Warcraft-Server sehen sich mit dem Problem konfrontiert, dass Blizzard Entertainment immer komplexere Spielinhalte entwickelt. Dies hat zur Folge, dass die Emulatoren (die Software der privaten Server) bedeutend langsamer entwickelt werden, als neuer Inhalt veröffentlicht wird. Die meisten privaten Server laufen daher auf späten Versionen des Addons „Wrath of the Lich King“ (2008) oder „Cataclysm“ (2010).

Handlung

Die komplette World of Warcraft-Handlung ist hier einsehbar.

Geschäftsmodell

Um World of Warcraft spielen zu können, muss ein monatliches Entgelt entrichtet werden. Mit dem Kauf des Spiels erhält man einen kostenlosen Monat. Ein Monatsabonnement kostet 12,99 Euro, ein dreimonatiges Abonnement 11,99 Euro pro Monat und ein sechsmonatiges Abonnement 10,99 Euro pro Monat.[12] Die Zahlung ist über Lastschrift, giropay, PayPal und anderen Zahlungsarten möglich.[13] Im Handel sind auch Guthabenkarten erhältlich, die ein Weiterspielen für 60 Tage erlauben. Daneben gibt es eine mit Einschränkungen verbundene Starter Edition für ein kostenloses Spielerlebnis.[14]

Zusätzlich bietet Blizzard folgende kostenpflichtige Dienste an:[15]

Kostenpflichtige Dienste
Kostenpflichtiger Dienst Beschreibung Preis
Charaktertransfer Transfer eines Charakters von seinem aktuellen Realm zu einem anderen Realm ohne Charakteranpassungen. 20 Euro
Fraktionswechsel Wechsel eines Charakters von seiner aktuellen Fraktion zu der anderen Fraktion. 25 Euro
Volkswechsel Wechsel eines Charakters von seinem aktuellen Volk zu einem anderen Volk in derselben Fraktion. 20 Euro
Charakteranpassung Änderung des Geschlechts und anderen Charakteranpassungen eines Charakters. 15 Euro
Charakterumbenennung Umbenennung eines Charakters. 8 Euro
Charakteraufwertung auf Stufe 100 Einen Charakter auf Stufe 100 setzen oder einen neuen Charakter auf Stufe 100 erstellen. 50 Euro

In den Medien

Computerspielmessen

Statue von Grommash Höllschrei auf der Gamescom 2014
Blizzard Entertainment auf der Gamescom 2014
Hauptartikel: BlizzCon
Hauptartikel: gamescom

Blizzard Entertainment ist regelmäßig auf Computerspielmessen anwesend, um neue Spiele oder um neue Spielinhalte zu präsentieren. So wurden die Erweiterungen The Burning Crusade, Wrath of the Lich King, Cataclysm, Mists of Pandaria und Warlords of Draenor auf der BlizzCon angekündigt. 2015 kündigte der Spieleentwickler, erstmals in der Geschichte World of Warcrafts, eine Erweiterung auf der Gamescom an (Legion).

Die Ankündigungen werden auch über Twitch und YouTube übertragen und genießen eine große Fangemeinschaft. Allein bei der Live-Ankündigung von Legion verfolgten über 250.000 Menschen per Twitch die Ankündigung.[16]

Werbespots

Anfang 2008 wurden erstmals Werbespots mit bekannten Persönlichkeiten ausgestrahlt. Neben Steven Van Zandt, Jean-Claude Van Damme und Ozzy Osbourne warben gegen Ende 2008 auch deutsche Persönlichkeiten wie Smudo und Thomas D von den Fantastischen Vier für das Spiel. Weitere Werbepartner waren Verne Troyer, William Shatner, Mr. T und Chuck Norris. Aktuell werden nur noch Werbespots ausgestrahlt, die für das Erscheinen von Erweiterungen werben.

WOW!

WOW! war eine Fernsehsendung von GIGA, die sich ausschließlich mit World of Warcraft beschäftigte. Die Sendung wurde von Florian Kamolz und Philipp Senkbeil moderiert. Inhalte der Sendung waren verschiedene Anleitungen und Ratgeber zum Erfüllen von Quests, verschiedenen Talentspezialisierungen und zum Erhalten von Ruf und Ehre. Zuschauer hatten immer die Möglichkeit, den Moderatoren Fragen zu stellen, von denen einige in der Sendung und andere von der GIGA-Community beantwortet wurden. Der Sendebetrieb wurde am 31. März 2009 eingestellt.[17]

Make Love, Not Warcraft

Die South-Park-Folge Make Love, Not Warcraft ist eine Anspielung auf World of Warcraft und handelt von einem einzelnen Spieler, der zu mächtig geworden ist, um noch von den anderen Spielern aufgehalten werden zu können. Da er jede in Reichweite befindliche Charaktere innerhalb kürzester Zeit tötet, befürchtet selbst Blizzard „das Ende von World von Warcraft“. Die letzten Hoffnungen liegen auf den Kindern aus South Park, die erst nach monatelanger Wildschweinjagd konkurrenzfähige Charaktere entwickeln konnten und den Übercharakter darauf mit Hilfe eines besonderen magischen Schwertes zu stoppen versuchen. Die Folge greift gängige Klischees auf und thematisiert auf satirische Weise das Thema Computerspielsucht.

Die Folge gewann einen Emmy in der Kategorie „Zeichentricksendung (kürzer als eine Stunde)“.[18]

Spielsucht

Hauptartikel: Computerspielabhängigkeit

World of Warcraft gilt, wie andere Computerspiele, als potentiell süchtigmachend. Dazu gibt es entsprechende Medienberichte[19][20][21] mit Einzelbeispielen von Betroffenen. Eine Studie von 2009[22] legt nahe, dass die Gefahr einer Sucht zu erkranken bei World of Warcraft höher ist, als bei anderen Computerspielen. Dabei wurde unter männlichen, jugendlichen Spielern mit 8,5 Prozent der höchste Anteil abhängiger Spieler, unter den 10 beliebtesten Spielen, festgestellt.

Eine andere Veröffentlichung[23] nennt zwei Faktoren, durch welche World of Warcraft-Spieler abhängig werden könnten: Erstens die starke Identifikation mit dem Charakter, verbunden mit dem Gefühl, mit diesem im Spiel, etwas zu erreichen, voranzukommen – als Ersatz für dieses Erfolgsgefühl im wirklichen Leben. Zweitens der Fakt, dass das Spiel während der Zeit, wenn der Einzelne nicht spielt, trotzdem weiter läuft. Dadurch hätte der Spieler immer das Gefühl etwas zu verpassen, wenn er nicht spielt.

Für Betroffene und ihre Angehörigen gibt es das Selbsthilfeportal rollenspielsucht.de.

Warcraft-Film

Hauptartikel: Warcraft: The Beginning

Unter der Regie von Duncan Jones entstand 2015 ein Fantasy-Film, der auf dem Warcraft-Franchise basiert. Das Drehbuch schrieb Jones zusammen mit Charles Leavitt. In den deutschen Kinos wird der Film voraussichtlich am 26. Mai 2016 anlaufen.

Fankultur

WoWWiki: Eine der berühmtesten WoW-Fansiten

Durch die große Spielergemeinschaft von World of Warcraft hat sich eine umfassende Fankultur gebildet. So gibt es auf dem Spiel basierende Comics, Kurzgeschichten, Artbooks, Bücher und Hörspiele. Es werden regelmäßig Zeichnungen von Spielern vorgestellt, die von Blizzard mit Preisen prämiert werden. Mehrere Computerspielmagazine und Websites berichten hauptsächlich über World of Warcraft. Auch mehrere YouTuber berichten über das Spiel. Außerdem finden regelmäßige Cosplay- und Tanzwettbewerbe statt.

Entwicklung

Das Spiel wurde am 3. September 2001 auf der European Computer Trade Show offiziell angekündigt.[24] Die Entwicklung des Spiels dauerte nach eigenen Unternehmensangaben vier bis fünf Jahre, wovon alleine die Testphase zwei Jahre in Anspruch nahm. Die 3D-Grafik verwendet verschiedene Elemente der Grafik-Engine von Warcraft 3. Die Spielwelt wurde als offenes Umfeld für alle Spieler eines Servers geschaffen. Quests sollten dem Spieler bei der Charakter-Entwicklung helfen und ihn dazu anregen, möglichst viele verschiedene Zonen zu erkunden. Außerdem wurden diese so gestaltet, dass sich Spieler beim Erfüllen von Quests nicht gegenseitig stören. Die Bedienoberfläche wurde in Ansätzen offen gestaltet, damit der Spieler Aussehen und Lage der Steuerelemente anpassen konnte.[25]

World-of-Warcraft wurde für Microsoft Windows und Mac OS X veröffentlicht. Inoffizielle Linux- und FreeBSD-Unterstützung lässt sich über Wine Derivate wie Cedega oder CrossOver erzielen. Ein Spielclient für Linux existiert, wurde von Blizzard aufgrund von Bedenken bezüglich der Komplexität einer Unterstützung des Linux-Ökosystems jedoch nie veröffentlicht.[26] Seit Patch 3.0.2 wird das Spiel nur noch ab Windows XP unterstützt.[27] Mit Patch 4.0.3 wurde die Unterstützung für PowerPCs aufgegeben.[28]

Die Originalversion des Spiels (auch Classic oder Vanilla genannt) wurde am 23. November 2004 in Mexiko, Neuseeland, Kanada, Australien und den USA veröffentlicht. Während es in Südkorea am 18. Januar 2005 erschienen ist, wurde es in Europa am 11. Februar 2005 veröffentlicht. Später folgte dann auch die Veröffentlichung in der Volksrepublik China, in Singapur, in Taiwan, in Hongkong, Macau, Südafrika und Russland. In diesen Ländern bzw. Kontinenten wurde das Spiel zwar veröffentlicht, es wurde aber nur in eine englische, deutsche, französische, spanische, russische, brasilianisch-portugiesische und in eine italienische Sprachversion vollständig lokalisiert.

Rezeption

Werbeplakat der Erweiterung Mists of Pandaria

Wertungen

Wertungsübersicht
World of Warcraft The Burning Crusade Wrath of the Lich King Cataclysm Mists of Pandaria Warlords of Draenor
Datenbankwertungen
Metacritic 93 %[29] 91 %[30] 91 %[31] 90 %[32] 82 %[33] 87 %[34]
GameRankings 91,89 %[35] 91,48 %[36] 92,68 %[37] 91,45 %[38] 82,80 %[39] 85,33 %[40]
Publikationswertungen
GameStar 90 %[41] 92 %[42] 89 %[43] 88 %[44] 85 %[45] 88 %[46]
PC Games 94 %[47] 90 %[48] KTd 91 %[49] KTd KTd
Computer Bild Spiele 1,78[50] 1,87[51] 2,34[52] KTd 2,11[53] 2,20[54]
4Players 91 %[55] 91 %[56] 91 %[57] 88 %[58] 83 %[59] 85 %[60]
IGN Entertainment 9,1/10[61] 8,8/10[62] 9/10[63] 9/10[64] 8,7/10[65] 9/10[66]

KTd = Kein Test durchgeführt

Auszeichnungen

World of Warcraft sowie alle Erweiterungen wurden mehrfach ausgezeichnet. Eine zusammenfassende Auflistung aller Auszeichnungen siehe hier.

Abonnentenzahlen

Die Abonnentenzahlen von World of Warcraft stiegen bis zum dritten und vierten Quartal 2010 an. In diesen zwei Quartalen wurde der Höchststand mit 12 Millionen Abonnenten erreicht. Seit dem vierten Quartal 2010 sinken die Abonnentenzahlen. Das Spiel erreicht aber noch einige Abonnentensteigerungen, wenn ein Inhaltspatch oder eine Erweiterung veröffentlicht wird. Ende 2015 kündigte das Unternehmen an, keine aktuellen Abonnentenzahlen mehr zu veröffentlichen. Es gibt andere Kriterien, die wesentlich besser den Stand des Spiels verdeutlichen sollen, so das Unternehmen. Somit bleibt die aktuellste Abonnentenzahl die des Novembers 2015, in der sie auf 5,5 Millionen beziffert wurde.[67][68]

Im Jahr 2013 erzielte das Spiel einen Umsatz von 1041 Millionen US-Dollar und hielt einen Marktanteil von 36 % des MMORPG-Bereiches, was es somit zu einem der lukrativsten Unterhaltungsmedien macht.[69] 2014 erzielte das Spiel einen Umsatz von 728 Millionen US-Dollar.[70] Bis Juli 2012 generierte das Spiel über 10 Milliarden US-Dollar Umsatz und macht es damit zum erfolgreichsten Computerspiel.[71] Es hält zudem seit 2009 den Guinness-Weltrekord für das beliebteste MMORPG.[72]

Verkaufszahlen

Die am 15. Januar 2007 veröffentlichte Erweiterung The Burning Crusade verkaufte sich in den ersten 24 Stunden 2,4 Millionen Mal und wurde damit das schnellste verkaufteste Computerspiel.[73] Auch die am 13. November 2008 veröffentlichte Erweiterung Wrath of the Lich King verkaufte sich in den ersten 24 Stunden 2,8 Millionen Mal und übertraf den eigenen aufgestellten Rekord von The Burning Crusade.[74] Am 7. Dezember 2010 wurde Cataclysm veröffentlicht und verkaufte sich in den ersten 24 Stunden 3,3 Millionen Mal. Auch diese Erweiterung schaffte es, den eigenen aufgestellten Rekord von Wrath of the Lich King zu brechen.[75] Der Rekord wurde jedoch vom ebenfalls von Blizzard entwickeltem Spiel Diablo III gebrochen.[76] Mists of Pandaria konnte nicht an die vorangegangenen Erfolge der vorherigen Erweiterungen anknüpfen. Die vierte Erweiterung verkaufte sich innerhalb einer Woche 2,7 Millionen Mal.[77] Jedoch verkaufte sich die am 13. November 2014 veröffentlichte Erweiterung Warlords of Draenor in den ersten 24 Stunden 3,3 Millionen Mal.[78]

Erweiterungen

Erweiterungsübersicht
The Burning Crusade Wrath of the Lich King Cataclysm Mists of Pandaria Warlords of Draenor Legion
Logo World of Warcraft: The Burning Crusade Logo World of Warcraft: Wrath of the Lich King Logo World of Warcraft: Cataclysm Logo World of Warcraft: Mists of Pandaria Logo
Ankündi­gungs­datum 28. Oktober 2005[79] 3. August 2007[80] 21. August 2009[81] 21. Oktober 2011[82] 8. November 2013[83] 6. August 2015[84]
Veröffent­lich­ungs­datum 15. Januar 2007[85] 13. November 2008[86] 7. Dezember 2010[87] 25. September 2012[88] 13. November 2014[89] 30. August 2016[90]
Neue Maximal­stufe 70 80 85 90 100 110
Neue Rasse(n) Blutelfen (Horde)
Draenei (Allianz)
Goblins (Horde)
Worgen (Allianz)
Pandaren Visuelle Überarbeitung aller vor
Cataclysm erschienenen Rassen
Neue Klasse Todesritter Mönch Dämonenjäger
Neue Welt Scherbenwelt Draenor
Neuer Kontinent Nordend Visuelle Überarbeitung aller vor The Burning Crusade
erschienenen Kontinenten
Pandaria Die Verheerten Inseln
Neue Dungeons 16 16 14 9 8 10
Neue Schlacht­züge 8 9 6 5 3 2
Neue Arenen 2 1 1 1
Neue PvP-Zone Tausendwinter Tol Barad Ashran
Neue Schlacht­felder 1 2 2 3
Neuer Beruf Juwelenschleifen Inschriftenkunde Archäologie
Sonstige Inhalte Fliegende Reittiere, Arenakämpfe, Instanzenfinder, Gildenbank Erfolgssystem, zerstörbare Gebäude, Belagerungswaffen, realmübergreifender Instanzenfinder Umschmieden, Trans­mogrifi­kations­system, Leerenlager, Schlachtzugs­browser, Dunkelmondinsel Haustierkämpfe, Heraus­forderungs­modus für Dungeons, account­weite Gegen­stände, über­grei­fende Realms, Battle-Tag, Szenarien, Kampf­gilde, Feuer­probe, flexibles Raidsystem Garnison und Schiffs­werft, Charak­ter­auf­wer­tungs­system, mythische Dungeons, WoW-Marke, Bonus­ereig­nisse, Abenteuer­führer, Twitter-Integration Artefaktwaffen, klassen­spezifische Ordenshallen und Anhänger, überarbeitetes PvP-Fortschrittsystem, verbessertes Trans­mogrifi­kations­system

Die Erweiterungsübersicht stellt nicht nur die Inhalte der Erweiterung selbst dar, sondern auch die Inhalte aller in der Erweiterung veröffentlichten Patches. Deshalb können sich die Inhalte der aktuell laufenden Erweiterung Warlords of Draenor und vor allem die Inhalte der kommenden Erweiterung Legion stark ändern. Zusätzlich wurden in einigen Erweiterungen Inhalte eingeführt, die in den folgenden Erweiterungen fortgesetzt wurden, so dass die sonstigen Inhalte nur die neueingeführten Inhalte repräsentieren und nicht alle sonstigen eingeführten Inhalte. So wurde zum Beispiel der Herausforderungsmodus für Dungeons nach Mists of Pandaria fortgeführt.

Buchveröffentlichungen in Lizenz

Weblinks

 Commons: World of Warcraft – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. World of Warcraft verzeichnet Spielerverlust, abgerufen am 5. November 2015 (englisch)
  2. World of Warcraft ist das erfolgreichste Computerspiel, abgerufen am 8. August 2015 (englisch)
  3. Starter Edition, abgerufen am 8. August 2015 (deutsch)
  4. World of Warcraft verzeichnet Spielerverlust, abgerufen am 5. November 2015 (englisch)
  5. Detaillierte Beschreibungen aller Klassenmechaniken, abgerufen am 9. August 2015 (deutsch)
  6. Sprachchat und mehr: Der neue Patch für World of Warcraft buffed.de Artikel vom 26. Juli 2007 aufgerufen am 14. August 2014
  7. Tagesthemen (vom 5. Oktober 2006)
  8. Bruce Schneier (13. Oktober 2005). Blizzard Entertainment Uses Spyware to Verify EULA Compliance. Aufgerufen am 29. Oktober 2008.
  9. World of Warcraft Europe. World of Warcraft Nutzungsbestimmungen. Aufgerufen am 14. August 2014
  10. Big Brother Awards Austria (2005). Preisträger. Aufgerufen am 29. Oktober 2008.
  11. Curseforge.com über das Spam-me-not Add On (Englisch) Artikel vom 1. Mai 2014 (letztes Update vom 16. April 2012) aufgerufen am 14. August 2014
  12. World of Warcraft Abonemmentspreise, abgerufen am 23. August 2015 (deutsch)
  13. World of Warcraft Zahlungsarten für Abonnements, abgerufen am 23. August 2015 (deutsch)
  14. Starter Edition, abgerufen am 8. August 2015 (deutsch)
  15. Kostenpflichtige Dienste, abgerufen am 23. August 2015 (deutsch)
  16. Live-Ankündigung von Legion auf Twitch, abgerufen am 24. August 2015 (englisch)
  17. GIGA Sendebetrieb eingestellt, abgerufen am 23. August 2015 (deutsch)
  18. Make Love, Not Warcraft gewinnt Emmy, abgerufen am 23. August 2015 (englisch)
  19. Badische Zeitung: Süchtig nach World of Warcraft, abgerufen am 29. Oktober 2015 (deutsch)
  20. Michael Wöhrer: World of Warcraft: Der soziale Verfall eines Menschen, abgerufen am 29. Oktober 2015 (deutsch)
  21. Stephan Ebmeyer: Zehn Jahre World of Warcraft, abgerufen am 29. Oktober 2015 (deutsch)
  22. Florian Rehbein, Matthias Kleimann und Thomas Mößle: Computerspielabhängigkeit im Kindes- und Jugendalter, abgerufen am 29. Oktober 2015 (deutsch)
  23. Regine Pfeiffer: Warum World of Warcraft süchtig machen kann, abgerufen am 29. Oktober 2015 (deutsch)
  24. World of Warcraft angekündigt, abgerufen am 12. August 2015 (deutsch)
  25. World of Warcraft: Einblicke in die Entwicklung (Memento vom 15. Februar 2004 im Internet Archive), abgerufen am 12. August 2015 (englisch)
  26. World of Warcraft: Linux-Client existiert, abgerufen am 12. August 2015 (englisch)
  27. World of Warcraft nicht mehr mit Windows 2000 kompatibel, abgerufen am 12. August 2015 (deutsch)
  28. World of Warcraft: Apple PowerPC-Support wird beendet, abgerufen am 12. August 2015 (deutsch)
  29. World of Warcraft In metacritic.com. Abgerufen am 13. Februar 2016. (englisch)
  30. World of Warcraft: The Burning Crusade In metacritic.com. Abgerufen am 13. Februar 2016. (englisch)
  31. World of Warcraft: Wrath of the Lich King In metacritic.com. Abgerufen am 13. Februar 2016. (englisch)
  32. World of Warcraft: Cataclysm In metacritic.com. Abgerufen am 13. Februar 2016. (englisch)
  33. World of Warcraft: Mists of Pandaria In metacritic.com. Abgerufen am 13. Februar 2016. (englisch)
  34. World of Warcraft: Warlords of Draenor In metacritic.com. Abgerufen am 13. Februar 2016. (englisch)
  35. World of Warcraft In gamerankings.com. Abgerufen am 13. Februar 2016. (englisch)
  36. World of Warcraft: The Burning Crusade In gamerankings.com. Abgerufen am 13. Februar 2016. (englisch)
  37. World of Warcraft: Wrath of the Lich King In gamerankings.com. Abgerufen am 13. Februar 2016. (englisch)
  38. World of Warcraft: Cataclysm In gamerankings.com. Abgerufen am 13. Februar 2016. (englisch)
  39. World of Warcraft: Mists of Pandaria In gamerankings.com. Abgerufen am 13. Februar 2016. (englisch)
  40. World of Warcraft: Warlords of Draenor In gamerankings.com. Abgerufen am 13. Februar 2016. (englisch)
  41. Michael Graf: World of Warcraft: Blizzards erstes Online-Rollenspiel auf dem Prüfstand In gamestar.de vom 1. März 2005. Abgerufen am 13. Februar 2016.
  42. Michael Trier: World of Warcraft: Burning Crusade: Der Kreuzzug-Marathon: Atemberaubendes WoW-Addon In gamestar.de vom 1. März 2007. Abgerufen am 13. Februar 2016.
  43. Knut Gollert: World of Warcraft: Wrath of the Lich King: Exzellente Erweiterung des Rollenspiels In gamestar.de vom 17. Dezember 2008. Abgerufen am 13. Februar 2016.
  44. Knut Gollert: World of Warcraft: Cataclysm: Apocalypse WoW In gamestar.de vom 7. Dezember 2010. Abgerufen am 13. Februar 2016.
  45. David Englmeier: World of Warcraft: Mists of Pandaria: Kein Mist In gamestar.de vom 24. September 2012. Abgerufen am 13. Februar 2016.
  46. Christopher Reimers: World of Warcraft: Warlords of Draenor: Zurück zu alter Stärke In gamestar.de vom 13. November 2014. Abgerufen am 13. Februar 2016.
  47. Heinrich Lenhardt: World of Warcraft Test In pcgames.de vom 1. Februar 2005. Abgerufen am 13. Februar 2016.
  48. Robert Horn: World of Warcraft: The Burning Crusade Test In pcgames.de vom 4. März 2007. Abgerufen am 13. Februar 2016.
  49. Michaela Lehr: World of Warcraft: Cataclysm: PC Games testet Blizzards 3. Erweiterung In pcgames.de vom 7. Dezember 2010. Abgerufen am 13. Februar 2016.
  50. World of Warcraft Test In computerbild.de. Abgerufen am 13. Februar 2016.
  51. World of Warcraft: The Burning Crusade Test In computerbild.de. Abgerufen am 13. Februar 2016.
  52. Im Test: World of Warcraft – Wrath of the Lich King In pcgames.de vom 7. Dezember 2008. Abgerufen am 13. Februar 2016.
  53. Mists of Pandaria: Von Pandas, Asia-Kitsch und Pokémon In computerbild.de vom 24. September 2012. Abgerufen am 13. Februar 2016.
  54. Linda Schult, Manuel Bauer: World of Warcraft: Warlords of Draenor: Blizzard entschädigt Spieler In computerbild.de vom 19. November 2014. Abgerufen am 13. Februar 2016.
  55. Marcel Kleffmann: Test: World of Warcraft In 4players.de vom 10. Februar 2005. Abgerufen am 12. Februar 2016.
  56. Marcel Kleffmann: Test: World of Warcraft: The Burning Crusade In 4players.de vom 23. Januar 2007. Abgerufen am 12. Februar 2016.
  57. Marcel Kleffmann: Test: World of Warcraft: Wrath of the Lich King In 4players.de vom 12. November 2008. Abgerufen am 12. Februar 2016.
  58. Marcel Kleffmann: Test: World of Warcraft: Cataclysm In 4players.de vom 10. Dezember 2010. Abgerufen am 12. Februar 2016.
  59. Marcel Kleffmann: Test: World of Warcraft: Mists if Pandaria In 4players.de vom 18. Oktober 2012. Abgerufen am 12. Februar 2016.
  60. Marcel Kleffmann: Test: World of Warcraft: Warlords of Draenor In 4players.de vom 15. Dezember 2014. Abgerufen am 12. Februar 2016.
  61. Tom McNamara: World of Warcraft Review In ign.com vom 10. Dezember 2004. Abgerufen am 13. Februar 2016. (englisch)
  62. Steve Butts: World of Warcraft: The Burning Crusade Review In ign.com vom 30. Januar 2007. Abgerufen am 13. Februar 2016. (englisch)
  63. Charles Onyett: World of Warcraft: Wrath of the Lich King Review In ign.com vom 26. November 2008. Abgerufen am 13. Februar 2016. (englisch)
  64. Nick Kolan: World of Warcraft: Cataclysm Review In ign.com vom 22. Dezember 2010. Abgerufen am 13. Februar 2016. (englisch)
  65. Charles Onyett: World of Warcraft: Mists of Pandaria Review In ign.com vom 4. Oktober 2012. Abgerufen am 13. Februar 2016. (englisch)
  66. Leif Johnson: World of Warcraft: Warlords of Draenor Review In ign.com vom 13. November 2014. Abgerufen am 13. Februar 2016. (englisch)
  67. Janine Dörfer: Blizzard: Zukünftig werden keine Abonnenten-Zahlen mehr veröffentlicht In gamona.de vom 4. November 2015. Abgerufen am 18. Februar 2016.
  68. Anzahl der Abonnenten von World of Warcraft weltweit vom 1. Quartal 2005 bis zum 3. Quartal 2015 (in Millionen) In de.statista.com. Abgerufen am 14. Februar 2016.
  69. World of Warcraft: Milliardenumsatz in 2013 In playmassive.de vom 19. Juli 2014. Abgerufen am 14. Februar 2016.
  70. Renoxus: Umsatzstärkste MMOs 2014: WoW auf Platz 4 In vanion.eu vom 25. Oktober 2014. Abgerufen am 18. Februar 2016.
  71. Ana Douglas: Here Are The 10 Highest Grossing Video Games Ever In businessinsider.com vom 13. Juni 2012. Abgerufen am 14. Februar 2016. (englisch)
  72. The-Khoa Nguyen: Guinness-Weltrekorde rund um Games: GTA, WoW, Assassin's Creed und echte Verbrechen In pcgames.de vom 21. Mai 2010. Abgerufen am 14. Februar 2016.
  73. Patrick Sachnik: World of Warcraft: Burning Crusade bringt unglaubliche Verkaufszahlen In spieletipps.de vom 7. März 2007. Abgerufen am 18. Februar 2016.
  74. Wrath of the Lich King: Verkaufsrekord In chip.de vom 20. November 2008. Abgerufen am 18. Februar 2016.
  75. Sebastian Thöing: World of Warcraft: Cataclysm - 4,7 Millionen Exemplare im ersten Monat verkauft In pcgames.de vom 10. Januar 2011. Abgerufen am 18. Februar 2016.
  76. The-Khoa Nguyen: Diablo 3 Verkaufszahlen: 3,5 Millionen verkaufte Exemplare in 24 Stunden, 6,3 Millionen nach einer Woche In pcgames.de vom 23. Mai 2012. Abgerufen am 18. Februar 2016.
  77. Moritz Treutwein: WoW Mists of Pandaria: Blizzard zufrieden mit Verkaufszahlen - Erster Inhalts-Patch geplant In pcgameshardware.de vom 4. Oktober 2012. Abgerufen am 18. Februar 2016.
  78. Dennis Hillor: Warlords of Draenor: 3,3 Mio. in 24h // 10 Mio. Abonnenten In gamersglobal.de vom 20. November 2014. Abgerufen am 18. Februar 2016.
  79. World of Warcraft: The Burning Crusade angekündigt In game7.de vom 31. Oktober 2005. Abgerufen am 12. Februar 2016.
  80. World of Warcraft: The Wrath of the Lich King - Ab in den kühlen Norden! In t-online.de vom 6. August 2007. Abgerufen am 12. Februar 2016.
  81. Tobias Wüst: World of Warcraft: Cataclysm - Drittes WoW-AddOn offiziell angekündigt In gamona.de vom 21. August 2009. Abgerufen am 12. Februar 2016.
  82. Michael Sosinka: World of Warcraft: Mists of Pandaria angekündigt In gamezone.de vom 21. Oktober 2011. Abgerufen am 12. Februar 2016.
  83. Michael Sosinka: World of WarCraft: Warlords of Draenor - Neues Add-On angekündigt In gamezone.de vom 8. November 2013. Abgerufen am 12. Februar 2016.
  84. Benjamin Jakobs: World of Warcraft: Legion angekündigt In eurogamer.de vom 6. August 2015. Abgerufen am 12. Februar 2016.
  85. World of Warcraft: Burning Crusade erschienen In pcfreunde.de vom 16. Januar 2007. Abgerufen am 12. Februar 2016.
  86. WoW – Wrath of the Lich King: Erweiterung erscheint am 13. November In computerbild.de. Abgerufen am 12. Februar 2016.
  87. Digitaler Vorverkauf für Cataclysm im Battle.net gestartet! In eu.blizzard.com vom 30. Oktober 2010. Abgerufen am 12. Februar 2016.
  88. Mists of Pandaria ab 25.09.12 – Vorverkauf ab sofort In eu.blizzard.com vom 25. Juli 2012. Abgerufen am 12. Februar 2016.
  89. Warlords of Draenor erscheint am 13.11.2014 In eu.blizzard.com vom 14. August 2014. Abgerufen am 12. Februar 2016.
  90. [1] In eu.battle.net vom 18. April 2016. Abgerufen am 19. April 2016.