Woronesch-Charkiwer Operation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Operationen im südlichen Teil der Ostfront im Winter 1942/43

Die Woronesch-Charkower Operation (russisch Воронежско-Харьковская операция) war eine Angriffsoperation der Roten Armee im Zweiten Weltkrieg gegen die seit dem Beginn des Deutsch-Sowjetischen Krieges (Juni 1941) im Land stehenden deutschen Truppen. Sie dauerte vom 13. Januar bis zum 3. März 1943.

Im Laufe dieser Operation wurden drei Unteroperationen durchgeführt:

Die sowjetische Woronescher Front und die Südwestfront stießen 360–520 km vor und fügten der deutschen Heeresgruppe B in zahlreichen Kesselschlachten mehrere Niederlagen zu. Die ungarische 2. Armee und die italienische 8. Armee wurden fast vollständig vernichtet, die deutsche 2. Armee verlor den Großteil ihrer Ausrüstung. Die Rote Armee befreite mehrere Großstädte wie Woronesch (25. Januar), Kursk (8. Februar), Belgorod (9. Februar) und Charkow (15. Februar). Die Achsenmächte verloren 160.000 Mann (77.000 Tote, 49.000 davon deutsch). Die Verluste der Roten Armee beliefen ich auf 154.000 Mann (55.000 Tote).

Durch die am 25. Februar eingeleitete Gegenoffensive der deutschen 4. Panzerarmee zwischen Pawlograd und Krasnograd und der deutschen 1. Panzerarmee im Raum Slawjansk gegen die Flanken der durchgebrochenen Panzergruppe Popow konnte eine breite Frontlücke geschlossen werden. Auch der Siegeslauf der nördlicher vorgehenden Woronescher Front kam dadurch Anfang März zum Stehen. In der folgenden Schlacht um Charkow konnten Charkow (16. März) und Belgorod (18. März) von deutschen Truppen zurückerobert werden.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • David M. Glantz: From the Don to the Dnepr: Soviet Offensive Operations, December 1942 – August 1943. Frank Cass, 1991. ISBN 0-7146-3350-X.
  • David M. Glantz: After Stalingrad: The Red Army's Winter Offensive, 1942–1943. Helion Ltd., 2008. ISBN 1-906033-26-9.
  • A. Gorkin: Wojenny enziklopeditscheski slowar: Tom 1. Bolschaja rossijskaja enziklopedija, 2001, S. 363. ISBN 978-5-7905-0994-0 (russisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]