Worotynsk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Siedlung städtischen Typs
Worotynsk
Воротынск
Wappen
Wappen
Föderationskreis Zentralrussland
Oblast Kaluga
Rajon Babynino
Erste Erwähnung 1155
Bevölkerung 11.288 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Zeitzone UTC+3
Telefonvorwahl (+7) 4842
Postleitzahl 249200
Kfz-Kennzeichen 40
OKATO 29 202 828 001
Website my-vorotynsk.ru/
Geographische Lage
Koordinaten 54° 28′ N, 36° 3′ OKoordinaten: 54° 28′ 0″ N, 36° 3′ 0″ O
Worotynsk (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Worotynsk (Oblast Kaluga)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Kaluga
Liste großer Siedlungen in Russland

Worotynsk (russisch Вороты́нск) ist eine Siedlung städtischen Typs in der Oblast Kaluga (Russland) mit 11.288 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1] Sie liegt im Rajon Babynino, etwas unterhalb des Zusammenflusses der Flüsse Oka und Ugra.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstmals urkundlich erwähnt wurde Worotynsk 1155 in der Hypatiuschronik. Im Mittelalter war die Stadt Sitz des Adelsgeschlechts Worotynski. Im Jahr 1480 diente die Stadt Akhmat Khan, dem Führer der Goldenen Horde, als Lager während des Stehens an der Ugra.

Das heutige Worotynsk entstand im Jahre 1899 etwas abseits der historischen Stadt und diente seitdem als Stationssiedlung an der Strecke MoskauBrjansk. Die Stadt verlor in den 1920er-Jahren den Stadtstatus und ist seither Dorf (selo), heute zum benachbarten Rajon Peremyschlski gehörend.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
2002 11.099
2010 11.288

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Worotynsk gibt es ein Keramikwerk sowie einen Militärflugplatz.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]