Wostok-2018

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Der chinesische und der russische Verteidigungsminister besuchen einen Kommandoposten.
Russische Hubschrauber Mil Mi-8 (vorne) und Mil Mi-26
Chinesische PLZ-07-Panzerhaubitzen in Zugol, Region Transbaikalien

Wostok-2018 (russisch Восток-2018 „Osten 2018“) war ein Militärmanöver der Streitkräfte Russlands unter Beteiligung der mongolischen Streitkräfte und der chinesischen Volksbefreiungsarmee im September 2018. Das Manöver fand vom 11. bis 17. September 2018 statt.

Auf russischer Seite nahmen Kräfte des östlichen und des zentralen Militärbezirks, der Nordflotte, der Luftlandetruppen sowie der Luft- und Weltraumkräfte teil. Gemäß dem russischen Verteidigungsminister Sergei Schoigu war auf russischer Seite die Teilnahme von 297.000 Soldaten, mehr als 1000 Luftfahrzeugen, bis zu 36.000 Fahrzeugen (Panzern, gepanzerten Fahrzeugen und sonstigen Fahrzeugen) sowie bis zu 80 Schiffen geplant.[1] Westliche Nachrichtendienste hielten diese Zahlen für übertrieben. Sie zählten rund 25.000 Soldaten, 7000 Fahrzeuge sowie 250 Kampfflugzeuge und Hubschrauber.[2][3] Auf chinesischer Seite nahmen unter anderem 3000 Soldaten sowie mehrere Dutzend Flugzeuge und Helikopter teil.[4] Weiter wurden die chinesischen Verbände von einem kleinen Kontingent mongolischer Truppen unterstützt.[2]

Laut Sergei Schoigu handelte es sich um die größte Übung seit Sapad 81 im Jahr 1981, 37 Jahre zuvor. Ein Besuch des russischen Präsidenten Wladimir Putin bei dem Manöver erfolgte am 13. September.[5]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Vostok-2018 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vostok-2018 exercise to involve 21 formations from 10 regions. TASS.
  2. a b Patrick Truffer: Ein weiter Weg: Die russische Militärreform – Teil 2. In: offiziere.ch. Offiziere.ch: Security Policy – Armed Forces – Media, 30. Januar 2019, abgerufen am 31. Januar 2019.
  3. Markus Ackeret: Russlands grösstes Manöver seit der Sowjetzeit ist ein Fingerzeig nach Ost und West. In: nzz.ch. Neue Zürcher Zeitung, 11. September 2018, abgerufen am 11. September 2018.
  4. Russlands Manöver mit China könnte auch eine versteckte Warnung sein. welt.de
  5. Putin to attend Vostok-2018 drills involving Russian, Chinese troops on September 13.