Wrestedt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Wrestedt
Wrestedt
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Wrestedt hervorgehoben
52.910.58333333333351Koordinaten: 52° 54′ N, 10° 35′ O
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Uelzen
Samtgemeinde: Aue
Höhe: 51 m ü. NHN
Fläche: 140,8 km²
Einwohner: 6534 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 46 Einwohner je km²
Postleitzahl: 29559
Vorwahl: 05802
Kfz-Kennzeichen: UE
Gemeindeschlüssel: 03 3 60 030
Gemeindegliederung: 25 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Langdoren 4
29559 Wrestedt
Webpräsenz: www.samtgemeinde-aue.de
Bürgermeister: Heinz-Hermann Schulze (CDU)
Lage der Gemeinde Wrestedt im Landkreis Uelzen
Sachsen-Anhalt Landkreis Celle Landkreis Gifhorn Landkreis Harburg Landkreis Lüchow-Dannenberg Landkreis Lüneburg Wriedel Wriedel Landkreis Heidekreis Altenmedingen Bad Bevensen Bad Bodenteich Barum (Landkreis Uelzen) Bienenbüttel Ebstorf Ebstorf Gerdau Eimke Emmendorf Gerdau Gerdau Hanstedt (Landkreis Uelzen) Himbergen Jelmstorf Lüder (Lüneburger Heide) Natendorf Oetzen Rätzlingen (Niedersachsen) Römstedt Rosche Schwienau Soltendieck Wrestedt Stoetze Suderburg Suderburg Suhlendorf Uelzen Uelzen Weste (Niedersachsen) Wrestedt Wrestedt WriedelKarte
Über dieses Bild

Wrestedt ist eine Gemeinde inmitten der Lüneburger Heide im Landkreis Uelzen, Niedersachsen, sie ist Mitgliedsgemeinde und Verwaltungssitz der Samtgemeinde Aue.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Wrestedt besteht aus den Ortschaften Bollensen, Breitenhees, Drohe, Emern, Esterholz, Gavendorf, Groß Pretzier, Hamborg, Kallenbrock, Kahlstorf, Klein Bollensen, Klein London, Klein Pretzier, Könau, Kroetze, Kroetzmühle, Lehmke, Nettelkamp, Niendorf II, Nienwohlde, Ostedt, Stadensen mit dem Wohnplatz Streuberg, Stederdorf, Wieren und Wrestedt.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Den ersten schriftlichen Hinweis auf die Gemeinde findet man in einer Urkunde, als König Arnulf von Kärnten am 30. Juni 892 dem Grafen Ekbert u. a. 36 Hufen im Bardengau in Wrestedt schenkte.

Bei dem großen Brand in Wrestedt, in der Nacht vom 15./16. August 1855, wurden 28 Wohnhäuser und 34 Nebengebäude, einschließlich der Wrestedter Kapelle, der Schule und vieler Wirtschaftsgebäude, eingeäschert.[3]

Am 1. November 2011 wurde die Samtgemeinde Wrestedt aufgelöst. Wrestedt wurde Teil und Sitz der neugegründeten Samtgemeinde Aue.[4]

Eingemeindungen[Bearbeiten]

Am 1. Juli 1972 wurden die Gemeinden Esterholz, Lehmke, Niendorf II und Stederdorf eingegliedert.[5]

Am 1. November 2011 kamen Stadensen und Wieren hinzu.[6] Seit dem 1. Juli 1972 gehörten die ehemals selbständigen Gemeinden Breitenhees, Kallenbrock, Nettelkamp und Nienwohlde zu Stadensen sowie Bollensen, Drohe, Emern, Kahlstorf, Könau, Kroetze (bis 10. September 1936 Kroitze[7]) und Ostedt zu Wieren.[5]

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderatswahl 2011[8]
Wahlbeteiligung: 64,9 %
 %
50
40
30
20
10
0
46,40 %
39,69 %
10,61 %
1,44 %
1,02 %
0,84 %
Vorlage:Wahldiagramm/Wartung/Anmerkungen
Anmerkungen:
f EBW Schwasta

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der Rat der Gemeinde Wrestedt setzt sich aus 13 Abgeordneten zusammen.

CDU SPD GRÜNE Einzelbewerber Schwarz Gesamt
2006 6 5 1 1 13 Sitze
2011 9 8 2 19 Sitze

Kommunalwahlen am 11. September 2011

Bürgermeister[Bearbeiten]

Bis zum 20. November 2014 war Heinz-Hermann Schulze Bürgermeister der Gemeinde Wrestedt.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Schleuse Uelzen[Bearbeiten]

Unweit von Wrestedt, in Esterholz, findet man die Schleuse Uelzen. Sie besteht aus einer alten Schleuse (Uelzen I) aus der Bauzeit des Kanals und einer neuen Schleuse (Uelzen II), die im Dezember 2006 eröffnet wurde. Beide sind als Sparschleusen ausgeführt und haben eine Nutzlänge von 185 m und eine Fallhöhe von 23 m. Die neue Schleuse Uelzen II ist mit 12,50 m einen halben Meter breiter als die alte und gilt als die größte Sparschleuse der Welt.[9]

Dialekt[Bearbeiten]

Der Raum um Wrestedt gehört zum heideostfälischen Dialektraum. Heideostfälisch ist eine Übergangsmundart von Ostfälisch zu Nordniedersächsisch. Die nördliche Grenze verläuft ungefähr zwischen Bad Bevensen und Bienenbüttel. Sagt der Wrestedter für mir/mich bzw. dir/dich mik bzw. dik, so heißt es in Lüneburg bereits mi/di.

Trivia[Bearbeiten]

Bundesweite Bekanntheit erlangte Wrestedt im April 2002, als dort zwei Frauen bei einem Banküberfall als Geiseln genommen wurden. Die drei Täter waren anschließend mit ihnen quer durch Europa geflohen. Eine Geisel konnte bei einem Tankstopp in Polen zu einem Polizeifahrzeug flüchten, die zweite wurde in der ukrainischen Stadt Riwne freigelassen. Gut eine Stunde später stellten sich die Männer der ukrainischen Polizei. Die Täter, Artur F., Heinrich K. und Vitali H., drei junge Männer aus dem Raum Uelzen, saßen daraufhin sechs Monate lang in Kiew in Untersuchungshaft und wurden dann an Deutschland ausgeliefert. Artur F. erhielt wegen erpresserischen Menschenraubes in Tateinheit mit schwerer räuberischer Erpressung und Geiselnahme sowie eines Verstoßes gegen das Waffengesetz eine Haftstrafe von acht Jahren und neun Monaten. Seine beiden Mittäter wurden mit jeweils sechs Jahren und neun Monaten bestraft.

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Ilse Nitt, Harald Benecke, Gerhard Driesselmann: Wrestedt: Bilder erzählen aus vergangener Zeit. Geiger-Verlag, Horb am Neckar 1997.
  • Wrestedt: Wichtiges und Nützliches für Gäste und Bürger. Wrestedt 2002.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Wrestedt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen, 102 Bevölkerung - Basis Zensus 2011, Stand 31. Dezember 2013 (Tabelle K1020014) (Hilfe dazu)
  2. Matthias Blazek: Von der Landdrostey zur Bezirksregierung. Die Geschichte der Bezirksregierung Hannover im Spiegel der Verwaltungsreformen. ibidem-Verlag, Stuttgart 2004, ISBN 3-89821-357-9.
  3. Matthias Blazek: Das Löschwesen im Bereich des ehemaligen Fürstentums Lüneburg von den Anfängen bis 1900. Adelheidsdorf 2006, ISBN 978-3-00-019837-3, S. 211.
  4. Gesetz über den Zusammenschluss der Samtgemeinden Bodenteich und Wrestedt und über die Neubildung der Gemeinde Wrestedt, Landkreis Uelzen. Vom 13. April 2011.
  5. a b  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 238.
  6. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2011
  7. Statistik des Deutschen Reichs, Band 450: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich, Teil I, Berlin 1939, S. 265.
  8. Ergebnis Kommunalwahlen am 11. September 2011.
  9. www.wsa-uelzen.wsv.de.