Wright J-5

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wright R-790
Wright R-790

Der Wright J-5 war ein luftgekühlter Flugmotor des US-amerikanischen Herstellers Wright Aeronautical (ab 1929 Curtiss-Wright). Der Neunzylinder-Sternmotor mit rund 12,9 Litern Hubraum (entspricht 790 cubic inches - der Wert ist auch in der militärischen Typenbezeichnung Wright R-790 enthalten; das R bedeutet Radial engine - Sternmotor) hatte eine Leistung zwischen 147 und 173 kW (200 bis 235 PS).

Erstmals bei einem Verbrennungsmotor kamen natriumgekühlte Ventile zum Einbau.[1]

Der J-5, von dem mindestens 424 Stück ausgeliefert wurden und der bis 1930 in der Fertigung blieb, wurde schließlich durch den in drei Ausführungen als Fünf-, Sieben- und Neunzylinder hergestellten Wright J-6 abgelöst.

Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Motor basiert auf dem Kurbeltrieb des Lawrance J-1 der Lawrance Aero Engine Corporation, aus dem die Wright J-3 und Wright J-4 hervorgingen. Samuel D. Heron entwarf 1925 neue Zylinderköpfe für den J-4, der nun die Bezeichnung J-5 erhielt. Um einen störungsarmen Dauereinsatz zu erreichen, versah er die Maschine neben den natriumgekühlten Ventilen mit selbstschmierenden Kipphebelwellen und verzichtete auf Luftschraubengetriebe sowie Motoraufladung.

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ersten J-5 Serienmotoren wurden am 7. Juli 1926 an die US-Navy ausgeliefert. Im Lauf der Zeit wurde er bei einer Reihe von Flugzeugen als Antrieb verwendet. Insbesondere kam er auch bei Prototypen zum Einsatz.

Besondere Einsatzleistungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Wright J-5-Sternmotor an Lindberghs Flugzeug Spirit of St. Louis

Der Motor erwarb sich schnell den Ruhm der unbedingten Zuverlässigkeit und großer Effizienz. Dies war der Grund für Charles Lindbergh, bei seiner Nonstop-Atlantiküberquerung 1927 einen Wright J-5 Motor einzusetzen.

1935 wurde mit einer Curtiss Robin J-1D, die ebenfalls mit dem J-5 ausgerüstet war, der bis heute gültige Weltrekord im bemannten Dauer-Motorflug aufgestellt. Fred und Algene Key blieben, mit Nachtanken, 653 Stunden und 34 Minuten ununterbrochen in der Luft.

Versionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es wurden neben der Grundausführung R-790-1 noch der R-790-3 mit verschiedenen konstruktiven Verbesserungen und der R-790-5 gebaut, der dem R-790-3 entsprach, jedoch über ein geschirmtes Zündsystem verfügte und eine Generatorantriebswelle aufwies.

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

R-790-1 R-790-3 R-790-5
Leistung 147 kW / 200 PS 147 kW / 200 PS 147 kW / 200 PS
bei 1800 min−1 1800 min−1 1800 min−1
Hubraum 12913 cm³ 12913 cm³ 12913 cm³
Bohrung 114,3 mm 114,3 mm 114,3 mm
Hub 139,7 mm 139,7 mm 139,7 mm
Gewicht 226 kg 217 kg 217 kg
Länge 1021 mm 866 mm 866 mm
Durchmesser 1143 mm 1143 mm 1143 mm
Spezifischer
Verbrauch
277 g/kWh 277 g/kWh 277 g/kWh

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Wright R-790 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bryson, Sommer 1927, Seite 72ff