Wu Changshuo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Wu Changshuo

Wu Changshuo (12. September 184429. November 1927), geboren als Wu Junqing, war ein bedeutender Maler und Kalligraph der späten Qing-Zeit.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wu wurde in eine gelehrte Familie in Huzhou, Zhejiang, geboren. In seinen Zwanzigern zog er in die Provinz Jiangsu und ließ sich in Suzhou nieder. Vor dem Zusammenbruch der Großen Qing diente er als kaiserlicher Beamter in Liaoning.

Zunächst widmete er sich der Poesie und Kalligrafie mit einem starken Interesse für frühe Schriften. Er leitete auch die Xiling-Siegelgesellschaft, eine akademische Organisation für Hangzhou-basierte Siegel-Künstler. Erst später hielt er sich für einen Maler der Shanghai School. Als Maler war er dafür bekannt, dass er dazu beitrug, die Kunst des Malens von Blumen und Vögeln zu verjüngen.

Seine Arbeit brachte ihm Berühmtheit und war in Japan hoch angesehen.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellenangabe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]