Wuling (Automarke)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Wuling ist eine Automarke aus der Volksrepublik China.[1]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen Liuzhou Tractor Works wurde 1958 in Liuzhou gegründet.[2] 1982 begann die Produktion von Kraftfahrzeugen.[2][3] Zunächst entstanden Pick-ups sowie ab 1984 Lastkraftwagen und Vans.[2] Der Markenname lautete zumindest für die ersten Pick-ups Liuzhou.[2][3] 1988 erfolgte die Umfirmierung in Liuzhou Mini-Auto Works[2] bzw. Liuzhou Small Auto Works[1]. 1989[3] oder 1991[1][2] wurde mit dem ersten Kleinwagen der Markenname Wuling eingeführt. SAIC Motor übernahm im Januar 2001 75,9 % der Anteile und benannte das Unternehmen in SAIC Wuling Automobile um.[2][3]

Im Juni 2002 gründeten SAIC Wuling Automobile und General Motors das gemeinsame Unternehmen SAIC-GM-Wuling Automobile.[2] Auch dieses Unternehmen vermarktet die Fahrzeuge als Wuling.[2][3]

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Markenname Liuzhou[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der erste Pick-up war der Liuzhou LZ 120.[2]

Markenname Wuling[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Pick-up Wuling LZ 110 nach einer Lizenz von Mitsubishi ist überliefert.[3]

Der erste Kleinwagen war der Wuling LZW 7100, der bis 1996 hergestellt wurde.[3] Das Fahrzeug mit der Karosserie des Citroën Visa war 3725 mm lang.[1] Ein Dreizylindermotor von Xiali namens 376 Q mit 993 cm³ Hubraum und 47 PS Leistung trieb die Fahrzeuge an.[1] Hiervon entstanden etwa 1000 Fahrzeuge.[1]

Die 1990 vorgestellten Wuling LZW 6320 und Wuling LZW 6430 basierten auf dem Mitsubishi Minicab.[3]

2002 wurde der Wuling Sunshine vorgestellt. Dieser Minivan ist sehr erfolgreich. So wurden 2011 rund 943.000 Fahrzeuge verkauft.[4]

ZAPTRUCK[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für das US-amerikanische Unternehmen ZAP stellte Wuling den ZAPTRUCK XL her, einen kleinen Lieferwagen mit Elektroantrieb, der auf dem LZW6370 basierte.[5]

Produktionszahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Produktionszahl Quelle
2000 58.334 [3]
2001 68.026 [3]
2002 88.827 [3]
2003 129.662 [3]
2005 313.249 [2]
2006 480.168 [2]
2007 552.865 [2]
2012 1.212.277 [6]
2013 448.484 [7]
2014 1.404.797 [8]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Wuling (Automarke) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 1766. (englisch)
  2. a b c d e f g h i j k l m Erik van Ingen Schenau: Catalogue of the present Chinese motor production. (Memento vom 4. März 2016 im Internet Archive) Ausgabe 2008. (englisch)
  3. a b c d e f g h i j k l World of Cars 2005 to 2006. (englisch)
  4. Holger Wittich: Noch keine Weltherrschaft für VW Auf auto-motor-und-sport.de vom 29. Dezember 2011. (abgerufen am 13. Februar 2016)
  5. ZAP Distributing Electric Vehicles From Wuling Motors Of China auf www.smallvehicleresource.com.
  6. 2012 China Passenger Car Sales by Brand Auf China Auto Web vom 20. Januar 2013. (englisch, abgerufen am 13. Februar 2016)
  7. 2013 Passenger Vehicle Sales by Brand Auf China Auto Web vom 15. Januar 2014. (englisch, abgerufen am 13. Februar 2016)
  8. 2014 Passenger Car Sales by Brand Auf China Auto Web vom 12. Januar 2015. (englisch, abgerufen am 13. Februar 2016)