Wulkow (Neuhardenberg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt den Ort Wulkow bei Trebnitz. Für weitere Orte dieses Namens, siehe Wulkow (Begriffsklärung).

52.57194444444414.23111111111137Koordinaten: 52° 34′ 19″ N, 14° 13′ 52″ O

Wulkow
Gemeinde Neuhardenberg
Höhe: 37 m
Einwohner: 272 (2006)
Eingemeindung: 1. Mai 1998
Postleitzahl: 15320
Vorwahl: 033477
Wulkow (Brandenburg)
Wulkow

Lage von Wulkow in Brandenburg

Wulkow (auch Wulkow bei Trebnitz) ist ein Ort im Landkreis Märkisch-Oderland in Brandenburg und gehört seit dem 1. Mai 1998 zur Gemeinde Neuhardenberg.[1] Zusammengeschlossen mit zwei weiteren Nachbargemeinden werden die Amtsgeschäfte durch das Amt Neuhardenberg getätigt.

Geschichte[Bearbeiten]

Wulkows erste urkundliche Erwähnung ist von 1361 bekannt. Der Ortsname ist slawischen Ursprungs und bedeutet Wolf. Die Familie von Schapelow war von 1361 bis 1646 Lehnsherr. Ab 1608 wird in dem Ort ein Rittergut nachgewiesen. Durch seine Heirat mit Margarete Tugendreich von Schapelow wurde Georg von Derfflinger ab 1646 Besitzer von Wulkow. Da der letzte Sohn des Georg von Derfflinger kinderlos starb, kamen Wulkow und Hermersdorf in den Besitz des Rittmeister Georg Friedrich von Ziethen.

1792 kaufte Albrecht Wilhelm von Pannewitz, Landrat des Nieder-Barnimschen Kreises und Domherr zu Halberstadt, die drei Rittergüter Wulkow, Hermersdorf und Trebnitz für 109.000 Taler. 1825 starb der von Pannewitz kinderlos.

Durch die Heirat von Wilhelmine von Pannewitz mit dem Feldmarschall Wilhelm Magnus von Brünneck kamen die Rittergüter Wulkow, Trebnitz und Hermersdorf nach ihrem Tod in den Besitz der Familie von Brünneck. 1945 war Dr. Wilhelm von Brünneck der letzte Besitzer vom Gut Wulkow.

Vom 2. März 1944 bis zum 3. Februar 1945 befand sich in Wulkow ein Außenlager des KZ Theresienstadt.

Schloss Wulkow[Bearbeiten]

Schlosshotel Wulkow im Jahr 2011

Zu Zeiten der DDR wurde das Haus verschiedentlich genutzt. Das Schloss Wulkow war Krankenhaus, Flüchtlingsheim sowie Schulungsheim. Die Familie Heselhaus aus dem westfälischen Münsterland erwarb das Schloss von der Treuhandanstalt im August 1992 und renovierte es umfassend. 1994 wurde das Parkhotel Schloss Wulkow eröffnet.[2]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Jahr 1875 1890 1910 1925 1933 1946 1993 1997 2006
Einwohnerzahl[3] 350 382 349 338 262 397 231 255 272


Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

In der Liste der Baudenkmale in Neuhardenberg finden sich die in der Denkmalliste des Landes Brandenburg eingetragenen Baudenkmale des Ortes Wulkow. Dazu gehören:

  • die Dorfkirche von Wulkow
  • Wohnhäuser (sogenannte Gipshäuser)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 1998
  2. Geschichte des Parkhotel Schloss-Wulkow
  3. Das Genealogische Orts-Verzeichnis: Wulkow bei Trebnitz