Wupperweg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wupperweg
Der Wupperweg bei Opladen
Der Wupperweg bei Opladen
Daten
Länge 125 km
Lage Wupper, Nordrhein-Westfalen
Markierungszeichen 'Raute 6' in weiß auf schwarzem Grund
Wegzeichen Wupperweg
Startpunkt Börlinghausen (Wupper- (dort noch Wipper-) quelle)
51° 5′ 43″ N, 7° 35′ 50″ O
Zielpunkt Rheindorf (Wuppermündung)
51° 2′ 42″ N, 6° 56′ 41″ O
Typ Wanderweg
Höchster Punkt 415
Niedrigster Punkt 40
Schwierigkeitsgrad leicht
Jahreszeit ganzjährig
Besonderheiten Von der Quelle bis zur Mündung der Wupper

Der Wupperweg ist ein 125 Kilometer langer Wanderweg in Nordrhein-Westfalen und führt entlang der Wupper von der Quelle bis zu ihrer Mündung.

Der mit dem Wegzeichen Raute-6 markierte Wanderweg wurde 2005 von dem Bezirk Bergisch-Land des Sauerländischen Gebirgsvereins in Kooperation mit dem Wupperverband neu geschaffen.

Verlauf des Wanderwegs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Wupperweg beginnt in Börlinghausen an der Wupperquelle und führt von dort an der Brucher Talsperre ins nördliche Marienheide. Entlang der noch jungen Wupper führt der Weg an der Lingesetalsperre vorbei nach Wipperfürth und von dort zur Neyetalsperre. Direkt darauf wird die Bevertalsperre und Hückeswagen mit der Wuppertalsperre passiert. In nördlicher Richtung werden nun Wilhelmstal und Dahlerau durchquert, um dann das südliche Wuppertal am Hang abzulaufen. Hinter dem Staatsforst Burgholz schließen sich die Müngstener Brücke und Schloss Burg an. Weiter führt der Weg nach Leichlingen (Rheinland), um nach Durchquerung von Leverkusen-Opladen im Rand von Rheindorf an der Mündung der Wupper in den Rhein zu enden.

Etappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Etappe Länge [km] Strecke
01 13,6 Marienheide-Börlinghausen (Wupperquelle) – Wipperfürth-Ohl
02 07,9 Wipperfürth-Ohl – Wipperfürther Zentrum
03 11,0 Wipperfürther Zentrum – Hückeswagener Zentrum
04 11,7 Hückeswagener Zentrum – Damm der Wuppertalsperre
05 11,8 Damm der Wuppertalsperre – Wuppertal-Beyenburg
06 10,2 Wuppertal-Beyenburg – Wuppertaler Toelleturm
07 09,3 Wuppertaler Toelleturm – Wuppertal-Küllenhahn
08 12,8 Wuppertal-Küllenhahn – Solingen-Kohlfurth
09 08,4 Solingen-Kohlfurth – Solingen-Unterburg
10 13,2 Solingen-Unterburg – Solingen-Haasenmühle
11 10,0 Solingen-Haasenmühle – Leverkusen-Opladen
12 06,6 Leverkusen-Opladen – Wuppermündung in den Rhein bei Leverkusen-Rheindorf

Eine detaillierte Etappenbeschreibung findet sich bei den Weblinks.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jörg Mortsiefer, Der Wupperweg – Eine Wanderung in 12 Etappen, Droste Verlag, Düsseldorf, 2008, ISBN 978-3-7700-1286-2

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]