Wusterhusen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Gemeinde im Landkreis Vorpommern-Greifswald; zum ursprünglichen Namen von Königs Wusterhausen siehe dort.
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Wusterhusen
Wusterhusen
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Wusterhusen hervorgehoben
Koordinaten: 54° 7′ N, 13° 37′ O
Basisdaten
Bundesland: Mecklenburg-Vorpommern
Landkreis: Vorpommern-Greifswald
Amt: Lubmin
Höhe: 35 m ü. NHN
Fläche: 19,08 km2
Einwohner: 1158 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 61 Einwohner je km2
Postleitzahl: 17509
Vorwahl: 038354
Kfz-Kennzeichen: VG, ANK, GW, PW, SBG, UEM, WLG
Gemeindeschlüssel: 13 0 75 146
Gemeindegliederung: 5 Ortsteile
Adresse der Amtsverwaltung: Geschw.-Scholl-Weg 15
17509 Lubmin
Webpräsenz: www.amtlubmin.de
Bürgermeister: Burkhard Köpnick
Lage der Gemeinde Wusterhusen im Landkreis Vorpommern-Greifswald
Brandenburg Landkreis Mecklenburgische Seenplatte Landkreis Vorpommern-Rügen Landkreis Vorpommern-Rügen Landkreis Vorpommern-Rügen Landkreis Vorpommern-Rügen Buggenhagen Krummin Lassan Wolgast Wolgast Zemitz Ahlbeck (bei Ueckermünde) Altwarp Eggesin Grambin Hintersee (Vorpommern) Leopoldshagen Liepgarten Luckow Luckow Lübs (Vorpommern) Meiersberg Mönkebude Vogelsang-Warsin Bargischow Bargischow Blesewitz Boldekow Bugewitz Butzow Ducherow Iven Krien Krusenfelde Neetzow-Liepen Medow Neetzow-Liepen Neu Kosenow Neuenkirchen (bei Anklam) Postlow Rossin Sarnow Spantekow Stolpe an der Peene Alt Tellin Bentzin Daberkow Jarmen Kruckow Tutow Völschow Behrenhoff Dargelin Dersekow Diedrichshagen Hinrichshagen (Vorpommern) Levenhagen Mesekenhagen Neuenkirchen (bei Greifswald) Weitenhagen (bei Greifswald) Bergholz Blankensee (Vorpommern) Boock (Vorpommern) Glasow (Vorpommern) Grambow (Vorpommern) Löcknitz Nadrensee Krackow Penkun Plöwen Ramin Rossow Rothenklempenow Brünzow Hanshagen Katzow Kemnitz (bei Greifswald) Kröslin Kröslin Loissin Lubmin Neu Boltenhagen Rubenow Wusterhusen Görmin Loitz Sassen-Trantow Altwigshagen Ferdinandshof Hammer a. d. Uecker Heinrichswalde Rothemühl Torgelow Torgelow Torgelow Wilhelmsburg (Vorpommern) Jatznick Brietzig Damerow (Rollwitz) Fahrenwalde Groß Luckow Jatznick Jatznick Koblentz Krugsdorf Nieden Papendorf (Vorpommern) Polzow Rollwitz Schönwalde (Vorpommern) Viereck (Vorpommern) Zerrenthin Züsedom Karlshagen Mölschow Peenemünde Trassenheide Benz (Usedom) Dargen Garz (Usedom) Kamminke Korswandt Koserow Loddin Mellenthin Pudagla Rankwitz Stolpe auf Usedom Ückeritz Usedom (Stadt) Zempin Zirchow Bandelin Gribow Groß Kiesow Groß Polzin Gützkow Gützkow Karlsburg (Vorpommern) Klein Bünzow Lühmannsdorf Murchin Rubkow Schmatzin Wrangelsburg Ziethen (bei Anklam) Züssow Heringsdorf Pasewalk Strasburg (Uckermark) Ueckermünde Wackerow Greifswald Greifswald PolenKarte
Über dieses Bild

Wusterhusen ist eine Gemeinde im Landkreis Vorpommern-Greifswald in Mecklenburg-Vorpommern (Deutschland). Die Gemeinde gehört dem Amt Lubmin an.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wusterhusen liegt etwa 16 km östlich von Greifswald und zwei Kilometer südlich von Lubmin an der Kreisstraße K 22 zwischen Wolgast und Greifswald. Die Gemeinde liegt auf einem Höhenzug zwischen dem Greifswalder Bodden im Norden und der sumpfigen Niederung der Ziese im Süden. Das Gelände ist wellig und weist Höhen auf von 15,7 bis 34,9 Meter über NHN.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsteile
  • Wusterhusen
  • Gustebin
  • Konerow
  • Pritzwald
  • Stevelin
Wüstungen und Wohnplätze
  • Cruselin oder Kräselin (Wüstung)
  • Gnögentin (Wüstung)

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das sind: Lubmin im Norden, Rubenow im Osten, Neu Boltenhagen im Süden und Brünzow im Westen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Griffzungenschwert der mittleren Bronzezeit – Fund von 1930 bei Gustebin – in Zeichnung links

Gustebin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nordöstlich von Gustebin befand sich ein bronzezeitliches Hügelgrab, das aber inzwischen abgetragen ist. 1930 entdeckten dort Steinschläger beim Bearbeiten der Umgrenzungsstein Urnenreste, ein Bronzeschwert (Griffzungenschwert) mit gegossenem Griff, eine Fibel und Kleinteile. Das Schwert war 68 cm lang, 4 cm breit, die Klinge ist alleine 57 cm lang. Der Griff besteht aus 8 gegossenen Ringen, er ist 11 cm lang. Es war zu der damaligen Zeit in Pommern ein einzigartiges Fundstück.[2]

Direkt westlich am Dorfrand von Gustebin liegt eine archäologische Siedlung aus der späten Slawenzeit (1000 bis 1200).[3]

Gustebin wurde erstmals 1271 bereits mit dem aktuellen Namen urkundlich erwähnt. Der Name hat aber später noch verschiedenen Schreibweisen. Die Namensdeutung der slawischen Gründung wird von „Gast“ abgeleitet.[4]

Gustebin ist ein typisches Gutsdorf mit dem dominierenden Gut und einer Landarbeiterkatenzeile. Vom Gut sind nur noch Relikte vorhanden, gegenüber dem erhaltenen Gutshaus steht noch die Gutsbrennerei mit dem hohen Schornstein.

Das Dorf ist nach 1945 zu einem stattlichen Wohnplatz angewachsen.

Konerow[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Konerow wurde 1271 als Cunirow urkundlich erstmals erwähnt. Es ist eine slawische Gründung und bedeutet vom Namen her „Ort des Pferdehirten“.[4] Die slawische Gründung wird auch durch drei nahe gelegene archäologische Siedlungen belegt.

Konerow ist ein Gutsdorf, hatte aber auch schon vor 1835 (lt. PUM) einen Kalkofen und eine Ziegelei, bedingt durch entsprechende Vorkommen. Diese sind aber später wegen Unrentabilität eingestellt worden.

Pritzwald[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pritzwald

Pritzwald wurde bereits 1271 als Priszwalck urkundlich genannt. Die Deutung des slawischen Wortes gibt viele Varianten her, „Fuhrweg durch den Wald“ erscheint die beste.[4] Dicht am Ort gibt es drei spätslawische Siedlungsnachweise, die diese Gründung belegen.

In der Katasterkarte von 1865 ist für Pritzwald nur eine Bockwindmühle eingezeichnet. Im Jahre 1869 wurden zwei, von ansässigen Bauern errichtete Bockwindmühlen in die Katasterkarte eingezeichnet. Eine der neuen Windmühlen existierte schon im Jahre 1892/1893 nicht mehr. Für die älteste, noch 1920 bestehende Windmühle wurde laut Gebäudesteuerrolle im Jahre 1943 deren Abbruch registriert.

Der Ort war ein Bauerndorf und hatte die Form eines Haufendorfes mit der Andeutung eines Angers.

1897 erhielt Pritzwald einen Anschluss mit Haltepunkt an der Kleinbahn Greifswald-Wolgast (KGW).

Stevelin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stevelin

Die slawische Gründung des Ortes wird durch zwei benachbart gelegene spätslawische archäologische Siedlung belegt, eine direkt in der Dorflage und die andere etwas östlich.

Stevelin wurde 1271 als „Steuelin“ erstmals urkundlich erwähnt. Der slawische Name bedeutet so viel wie „dunkel“ oder „Sauerampfer“.[4]

Stevelin war noch bis nach 1920 räumlich getrennt von Wusterhusen, heute ist es voll in Wusterhusen integriert, wird aber noch als eigene Dorflage geführt. Die ehemals große und geschlossene Gutsanlage ist überwiegend modern überbaut, in der Regel in der LPG-Zeit, aber auch später. Das nach 1990 errichtete Gut wurde weiter östlich neu angelegt, aber auch alte Anlagen weiter genutzt.

Wusterhusen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits früh in vorgeschichtlicher Zeit, so im Neolithikum(5500 bis 1800 vdZ), der Bronzezeit (1800 bis 600 vdZ) und der vorrömischen Eisenzeit (600 vdZ bis 0) war die Gegend von Wusterhusen besiedelt. Diese frühen Siedlungsperioden dokumentieren Funde von mehreren Felsgesteinäxten, einer Bronzefibel und einem eisenzeitlichen Gräberfeld, darunter ein Brandgrubengrab als Frauenbestattung mit zahlreichen Beigaben. In den gentilen Gräbern überwogen Schmucksachen, u.a. sogenannte Pommersche Fibeln. So legte Eggers 1937 in Wusterhusen ein Urnengräberfeld mit 85 Bestattungen frei. Schöne Urnen und viele Metallbeigaben, darunter viele Fibeln und Nadeln waren das Ergebnis. Die Gräber wurden der jüngeren Bronzezeit und der Vorrömischen Eisenzeit zugeordnet. 1938 fand Dr. Gau dort eine sensationelle Hausurne mit einem Bronzerasiermesser darin.

Die heutige Gemeinde verkörpert einen der ältesten slawischen Orts- und Landschaftsnamen Pommerns. Sie wurde als „Wostrose“ urkundlich erstmals am 3. Dezember 1150 erwähnt. Der Name bedeutet so viel wie mit Palisaden umzäuntes Land, Gebiet und lässt eine slawische Burg und Kultstätte vermuten.[4]

Eine der ältesten urkundlichen Nachweise von 946 mit „Wostze“ gilt als unecht.[4]

Nachgewiesene Siedlungen mit Funden von Keramikscherben und gebrannter Lehmbewurf bezeugen eine spätslawische Besiedlung der Gemarkung Wusterhusen, die sich bis an die Südgrenze des Greifswalder Boddens erstreckte. Die spätslawischen Siedlungen sind rund um den Ort verteilt. Eine Vielzahl sind außerdem außerhalb der Gemarkung bei Kräpelin und Lubmin zu verzeichnen.

Wusterhusen, so später eingedeutscht, war der mittelalterliche Verwaltungsmittelpunkt des slawischen Landes Ostrusna (1193) oder Wostrosne (1208) und gehörte zum Herzogtum Pommern unter Bogislaw IV. und Kasimir I. Während der kriegerischen Auseinandersetzungen zwischen Dänemark und Pommern in jener Zeit, in der die herzoglich-pommersche Flotte Pfingsten 1184 im Greifswalder Bodden zerschlagen wurde, wollte der dänische Bischof und Flottenführer Absalon zugleich von Rügen aus auch das Land Wusterhusen erobern. Doch der Wind stand den Nordländern im Greifswalder Bodden entgegen und sie konnten ihr Vorhaben nicht realisieren. Wusterhusen entging der Vernichtung.

Wusterhusen selbst hatte keinen Gutsbetrieb, der befand sich im direkt benachbarten Stevelin. Dieses war sehr groß und kompakt und war auch für Wusterhusen beherrschend. Wusterhusen selbst war ein Anger- und Kirchdorf mit kleinen bäuerliche Gehöften und Handwerker- und Landarbeiterkaten.

1897 erhielt Wusterhusen einen Anschluss an die Kleinbahn Greifswald-Wolgast (KGW) mit einem Haltepunkt südlich der Kirche.

Nach dem Krieg entwickelte sich Wusterhusen durch die Eingliederung Stevelins und dem Ausbau einer dort etablierten LPG (P), die LPG (T) wurde überwiegend nach Lubmin verlagert. Wusterhusen wurde dafür zum Wohnort für die Beschäftigten, neben den Plattenbauten wurden auch eine Anzahl von Eigenheimen errichtet. Um die neu erbaute Schule, dem Kulturhaus (spätere Großdisco Genesis) und den Wohngebieten entstand der neue Anger. Am Gustebiner Damm entstand ein Gewerbegebiet, das nach 1990 noch erweitert und modernisiert wurde.

Nach 1990 wurde die LPG privatisiert und das Gut im ehemaligen Stevelin reaktiviert. In Richtung Lubmin entstand ein größeres Eigenheimgebiet.

2000 konnte Wusterhusen sein 850-jähriges Jubiläum begehen. Im Vorfeld auf das Jubiläumsjahr und das 35. Pommerntreffen im Mai 1998 in Greifswald wurde ein moderner Runenstein mit entsprechender Inschrift gestaltet und auf dem Gelände des ansässigen Unternehmens Hallen- und Anlagenbau (HAL) Wusterhusen positioniert, um an die geschichtlichen Ereignisse vor über 850 Jahren zu erinnern. Der große Stein (Abmessungen H: 1,25 m, B: 1,23 m, T: 0,85/0,65 m, U: 3,75 m) ist seit etwa 2003 verschwunden. In den schweren Granitfindling war folgende Inschrift nach Runen des jüngeren Wikinger- Futhark eingeschnitten worden: WOZTROSA (Wusterhusen) – MCMXCVIII (1998).

Cruselin oder Kräselin (Wüstung)

Erstmals 1271 als Cruselin urkundlich erwähnt. Als slawische Gründung bedeutet der Name „Schönheit, auch rote Farbe“. Der Ort lag nördlich von Wusterhusen nahe an Lubmin. Der Ort war ein Vorwerk zu Wusterhusen. Nach 1835 (letzte Einzeichnung im Preuß. Urmeßtischblatt) verschwindet der Ort, zu der Zeit wurde der Ort Kräselin genannt. Der Ort wurde als Gemeinde 1836 aufgelöst und zur Gemarkung Wusterhusen-Stevelin geschlagen.[4]

Gnögentin (Wüstung)

Gnögentin wurde erstmals 1271 als Gnuyentin urkundlich genannt. Es ist eine slawische Gründung und bedeutet so viel wie „Mist“ oder „Eiter“. Die Lage südwestlich von Wusterhusen ist nicht genau belegt, jedoch sind die archäologischen Nachweise Beleg für die Lage bei dem jetzigen Gewerbegebiet. 1696 wurde der Ort mit dem Namen Gnögentin letztmals genannt und ist danach wohl bald wüst gefallen.[4]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wappen wurde am 29. Mai 2000 durch das Innenministerium genehmigt und unter der Nr. 208 der Wappenrolle von Mecklenburg-Vorpommern registriert.

Blasonierung: „In Grün, eine aus dem unteren Schildrand hervorkommende, achteckige silberne Kirchturmspitze mit einem goldenen Wetterhahn auf einem kugelförmigen Knauf, begleitet: vorn von einem goldenen Bütnerschlägel, hinten von einer goldenen Ähre.“

Das Wappen wurde von dem Weimarer Heraldiker Michael Zapfe gestaltet.

Flagge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Flagge von Wusterhusen

Die Gemeindeflagge ist quer zur Längsachse des Flaggentuchs von Grün, Silber (Weiß) und Grün gestreift. Die grünen Streifen nehmen jeweils ein Fünftel, der silberne (weiße) Streifen nimmt drei Fünftel der Länge des Flaggentuchs ein. Auf der Mitte des silbernen (weißen) Streifens liegt das Gemeindewappen, das zwei Drittel der Höhe und ein Drittel der Länge des Flaggentuchs einnimmt. Die Länge des Flaggentuchs verhält sich zur Höhe wie 5:3.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grünanlagen und Naherholung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Hohe Berg ist eine 48 Meter hohe Erhebung, die östlich der Gemeinde liegt.
  • Reste der Gutsparks in Wusterhusen, Gustebin und Konerow
  • Ziesetal südlich an der Gemeindegrenze

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde ist geprägt durch die landwirtschaftlichen Betriebe. In Wusterhusen liegt südwestlich ein aufsteigendes Gewerbegebiet mit dem „Hallenbau Wusterhusen“ (HAB). Darüber hinaus gibt es in den meisten Orten kleinere Gewerbebetriebe und einige touristische Angebote wegen der Nähe zum Greifswalder Bodden.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kita Wusterhusen
  • Grundschule „Lütt Matten“

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nördlich verläuft die L 262 und durch die Gemeinde läuft die K 22, ansonsten sind alle Ortsteile durch Gemeindestraßen verbunden.

Von 1897 bis 1945 wurde die Gemeinde von der Kleinbahn-Gesellschaft Greifswald-Wolgast (KGW) von Lubmin kommend über Wusterhusen und Pritzwald nach Wolgast gequert. Bei Wusterhusen und Pritzwald hatte sie Haltepunkte, in Wusterhusen stand noch bis in die 2010er Jahre der typische Wellblechschuppen der Kleinbahnen zur Lagerung der Güter beziehungsweise der Arbeitsmaterialien. Im 21. Jahrhundert wird die Trasse überwiegend als Radweg genutzt.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Greifswald und seine Umgebung (= Werte der deutschen Heimat. Band 14). 1. Auflage. Akademie Verlag, Berlin 1968.
  • Lutz Mohr: Der „Runenstein“ von Kräpelin-Wusterhusen in der weiteren Umgebung der Universitäts- und Hansestadt Greifswald/Vorpommern. In: Steinkreuzforschung (SKF). Hrsg. von Rainer H. Schmeissner. Studien zur deutschen und internationalen Flurdenkmalforschung, Band Nr. 10 (Monographienreihe), Regensburg 1999, S. 36–38
  • Manfred Niemeyer: Ostvorpommern. Quellen- und Literatursammlung zu den Ortsnamen. Bd. 2: Festland. (=Greifswalder Beiträge zur Ortsnamenkunde. Bd. 2), Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald, Institut für Slawistik, Greifswald 2001, ISBN 3-86006-149-6. Seiten 73

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Wusterhusen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Landesamt M-V – Bevölkerungsentwicklung der Kreise und Gemeinden 2015 (XLS-Datei) (Einwohnerzahlen in Fortschreibung des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Wilhelm Petzsch, Mitteilungen aus der Sammlung vorgeschichtlicher Altertümer der Universität Greifswald, Heft VI., Verlag Bamberg – Greifswald, 1933, S. 26 ff.
  3. Corpus 43/49
  4. a b c d e f g h Manfred Niemeyer: Ostvorpommern. Quellen- und Literatursammlung zu den Ortsnamen. Bd. 2: Festland. (= Greifswalder Beiträge zur Ortsnamenkunde. Bd. 2), Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald, Institut für Slawistik, Greifswald 2001, ISBN 3-86006-149-6. S. 22