Wylerberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wylerberg
Duivelsberg.jpg
Höhe 75,9 m
Lage Gelderland, Niederlande
Koordinaten 51° 49′ 12″ N, 5° 57′ 0″ OKoordinaten: 51° 49′ 12″ N, 5° 57′ 0″ O
Wylerberg (Gelderland)
Wylerberg
f6

Der Wylerberg oder Teufelsberg (niederländisch Duivelsberg) ist ein Hügel in der Nähe von Nijmegen, der ursprünglich zur deutschen Gemeinde Wyler/Nordrhein-Westfalen gehörte, 1949 durch die britische Militärverwaltung unter niederländische Auftragsverwaltung gestellt wurde und 1963 endgültig niederländisches Staatsgebiet wurde.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die deutsche Bezeichnung leitet sich vom benachbarten Dorf Wyler ab. Im Mittelalter lag auf dem Berg die Burg Mergelp.

Heute ist der Wylerberg ein ungefähr 125 ha großes Naturschutzgebiet. Dessen Grenze bildet im Osten die deutsch-niederländische Grenze. Im Norden wird das Gebiet begrenzt durch das Dorf Beek und die Landesstraße, hinter der das Wylermeer liegt. Im Süden bildet die Straße von Berg en Dal nach Wyler die Grenze.

Der Wylerberg ist das einzige der nach dem Zweiten Weltkrieg annektierten Gebiete, das bis heute bei den Niederlanden verblieben ist.

Haus Wylerberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Haus Wylerberg

Der Wylerberg gelangte 1906 durch Erbschaft an Marie Schuster-Hiby, die dort in den Jahren 1921–1924 eine Villa (51° 49′ 24,5″ N, 5° 56′ 12,1″ O) im expressionistischen Stil durch den Architekten Otto Bartning erbauen ließ. 1965 verkaufte die Familie Schuster-Hiby das Gebäude an den niederländischen Staat. Seit 1985 steht Haus Wylerberg, in dem heute Naturschutzorganisationen untergebracht sind, unter Denkmalschutz.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Wylerberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vertrag zwischen der Bundesrepublik Deutschland und dem Königreich der Niederlande zur Regelung von Grenzfragen und anderen zwischen beiden Ländern bestehenden Problemen. BGBl. 1963, Teil II, S. 461–597, Anlage A