Wyna

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wyna
Wyna in Suhr kurz vor ihrer Mündung in die Suhre

Wyna in Suhr kurz vor ihrer Mündung in die Suhre

Daten
Gewässerkennzahl CH: 545
Lage Schweizer Mittelland

Schweiz

Flusssystem Rhein
Abfluss über Suhre → Aare → Rhein → Nordsee
Quelle im Chegelwald bei Neudorf
47° 10′ 37″ N, 8° 10′ 51″ O
Quellhöhe 759 m ü. M.[1]
Mündung bei Suhr in die SuhreKoordinaten: 47° 22′ 51″ N, 8° 5′ 3″ O; CH1903: 648755 / 247982
47° 22′ 51″ N, 8° 5′ 3″ O
Mündungshöhe 385 m ü. M.[1]
Höhenunterschied 374 m
Sohlgefälle 12 ‰
Länge 32 km[2]
Einzugsgebiet 120,95 km²[3]
Abfluss am Pegel Suhr[4][5]
AEo: 120 km²
Lage: 550 m oberhalb der Mündung
NNQ (1991)
MQ 1980–2018
Mq 1980–2018
HHQ (1999)
67 l/s
1,46 m³/s
12,2 l/(s km²)
48 m³/s
Wyna (Schweiz)
Quelle (656263 / 225375)
Quelle
Mündung (648749 / 247978)
Mündung
Quelle- und Mündungsort der Wyna

Die Wyna ist ein 32 Kilometer langer Fluss in den Schweizer Kantonen Luzern und Aargau. Die bedeutendsten Ortschaften im Wynental sind Menziken, Reinach und Gränichen. Das y wird wie im Schweizerdeutschen üblich als langes i ausgesprochen.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wyna wird ab der Ortschaft Neudorf als Wyna verzeichnet. Dort laufen verschiedene grössere und kleinere Bäche zusammen. Sie fliesst auf fast ihrer gesamten Länge in Süd-Nord-Richtung. Nach rund neun Kilometern wird zwischen Beromünster und Menziken die Kantonsgrenze überschritten.

Nördlich von Suhr mündet die Wyna auf einer Höhe von 385 Metern in die Suhre; diese wiederum mündet drei Kilometer weiter nördlich in die Aare.

Einzugsgebiet[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das 120,95 km² grosse Einzugsgebiet der Wyna liegt im Schweizer Mittelland und wird durch sie über die Suhre, die Aare und den Rhein zur Nordsee entwässert.

Es grenzt

  • im Osten und Südosten an das des Aabachs, der in die Aare mündet und
  • im Südwesten und Westen an das der Suhre.

Das Einzugsgebiet besteht zu 32,4 % aus bestockter Fläche, zu 52,9 % aus Landwirtschaftsfläche, zu 14,3 % aus Siedlungsfläche und zu 0,4 % aus unproduktiven Flächen.

Die Flächenverteilung

Die mittlere Höhe des Einzugsgebietes beträgt 613 m ü. M., die minimale Höhe liegt bei 383 m ü. M. und die maximale Höhe bei 877 m ü. M.[6]

Hydrologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abflussdaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Mündung der Wyna in die Suhre beträgt ihre modellierte mittlere Abflussmenge (MQ) 2,15 m³/s. Ihr Abflussregimetyp ist pluvial inférieur[7] und ihre Abflussvariabilität[8] beträgt 25.

Der modellierte monatliche mittlere Abfluss (MQ) der Wyna in m³/s[9]

Hochwasser[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Fluss fliesst meistens frei und weist stellenweise einen kurvenreichen Verlauf auf. Einige bedeutende Abschnitte wurden begradigt, um Überschwemmungen zu verhindern. Es handelt sich dabei um den Oberlauf bei Neudorf (3 km), die Passage durch die Dörfer Menziken und Reinach (2,5 km), das Gontenschwiler Moos (ein ehemaliges Sumpfgebiet, 3 km) sowie den Abschnitt zwischen Unterkulm und Teufenthal (2 km). Bei Beromünster wurde zudem eine Rückhalteanlage gebaut, die im Hochwasserfall die Wassermassen dosiert an die Wyna abgeben soll.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Wyna – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Geoserver der Schweizer Bundesverwaltung (Hinweise)
  2. Auswertungen zum Gewässernetz. (XLSX) BAFU, Dezember 2013, abgerufen am 9. August 2017 (Auflistung Fliessgewässer der Schweiz >30km).
  3. Topographische Einzugsgebiete der Schweizer Gewässer: Teileinzugsgebiete 2 km². Abgerufen am 10. Juni 2019.
  4. Hydrometrie des Kanton Aargaus
  5. Messstation Suhr 1980–2018 (PDF) Departement Bau, Verkehr und Umwelt des Kantons Aargau, Abteilung Landschaft und Gewässer (BVUALG)
  6. Topographische Einzugsgebiete Schweizer Gewässer: Wyna
  7. Martin Pfaundler, Rolf Weingartner, Robert Diezig: „Versteckt hinter den Mittelwerten“ – die Variabilität des Abflussregimes. In: Hydrologie und Wasserbewirtschaftung (HyWa). Jg. 50, Heft 3, 2006, S. 116–123, hier Tabelle auf S. 119 (Download [PDF; 3,2 MB; abgerufen am 31. August 2020]). Abrufbar unter Gesamtes HyWa Heft 3, 2006..
  8. Die Abflussvariabilität beschreibt das Ausmass der Schwankungen des mittleren Abflusses einzelner Jahre um den langjährigen mittleren Abflusswert.
  9. Mittlere Abflüsse und Abflussregimetyp für das Gewässernetz der Schweiz: Wyna, Bundesamt für Umwelt (BAFU)