Wynau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wynau
Wappen von Wynau
Staat: Schweiz
Kanton: Bern (BE)
Verwaltungskreis: Oberaargauw
BFS-Nr.: 0345i1f3f4
Postleitzahl: 4923
Koordinaten: 628192 / 234534Koordinaten: 47° 15′ 40″ N, 7° 48′ 40″ O; CH1903: 628192 / 234534
Höhe: 413 m ü. M.
Fläche: 5,1 km²
Einwohner: 1637 (31. Dezember 2016)[1]
Einwohnerdichte: 321 Einw. pro km²
Website: www.wynau.ch
Reformierte Kirche in Wynau

Reformierte Kirche in Wynau

Karte
BurgäschiseeInkwilerseeKanton AargauKanton LuzernKanton SolothurnKanton SolothurnVerwaltungskreis EmmentalVerwaltungskreis SeelandAarwangenAttiswilAuswilBannwilBerkenBettenhausen BEBleienbachBusswil bei MelchnauEriswilFarnernGondiswilGraben BEHeimenhausenHerzogenbuchseeHuttwilInkwilLangenthalLotzwilMadiswilMelchnauNiederbippNiederönzOberbippObersteckholzOchlenbergOeschenbachReisiswilRoggwil BERohrbach BERohrbachgraben BERumisbergRütschelenSchwarzhäusernSeeberg BEThörigenThunstetten BEUrsenbach BEWalliswil bei NiederbippWalliswil bei WangenWalterswil BEWangen an der AareWangenriedWiedlisbachWolfisbergWynauWyssachenKarte von Wynau
Über dieses Bild
w

Wynau [ˈviːnaʊ] ist eine politische Gemeinde im Verwaltungskreis Oberaargau des Kantons Bern in der Schweiz.

Unter dem Namen Wynau bestehen neben der Einwohnergemeinde auch eine evangelisch-reformierte Kirchgemeinde und eine Burgergemeinde.

Die Gemeinde besteht aus den Ortsteilen Wynau, Oberwynau, Aegerten und Obermurgenthal (ehemals Murgeten).

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wynau liegt im Oberaargau im Schweizer Mittelland. Es ist die nordöstlichste Gemeinde des Kantons Bern und grenzt an die Kantone Aargau und Solothurn. Die nördliche Gemeindegrenze bildet die Aare. Die Nachbargemeinden sind Wolfwil, Murgenthal, Roggwil BE, Aarwangen und Schwarzhäusern.

Im Südosten der Gemeinde befindet sich ein kleiner Hügel, Höchi genannt, mit einer maximalen Höhe von 528 m ü. M.

Der Spiegel der Aare bei Wynau ist mit 401,5 m ü. M. der tiefste Punkt des Kantons Bern.

Klimatabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wynau, 1981–2010
Klimadiagramm
JFMAMJJASOND
 
 
81
 
3
-3
 
 
73
 
5
-3
 
 
81
 
10
0
 
 
76
 
14
3
 
 
106
 
19
8
 
 
106
 
22
11
 
 
110
 
25
13
 
 
119
 
24
13
 
 
102
 
20
10
 
 
96
 
14
6
 
 
82
 
7
1
 
 
97
 
4
-1
Temperatur in °CNiederschlag in mm
Quelle: [2]
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Wynau, 1981–2010
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 2,7 4,7 10,0 14,3 19,1 22,4 24,9 24,2 19,7 14,1 7,2 3,5 Ø 13,9
Min. Temperatur (°C) −2,7 −2,8 0,2 3,1 7,7 11,0 13,0 12,7 9,5 6,1 1,3 −1,2 Ø 4,9
Temperatur (°C) 0,0 0,7 4,7 8,4 13,1 16,4 18,5 17,8 13,8 9,5 4,0 1,1 Ø 9
Niederschlag (mm) 81 73 81 76 106 106 110 119 102 96 82 97 Σ 1.129
Sonnenstunden (h/d) 1,3 2,8 4,4 5,7 6,4 7,2 7,9 7,2 5,3 3,1 1,7 1,1 Ø 4,5
Regentage (d) 10,4 9,3 10,8 10,3 12,1 11,1 10,9 11,1 9,4 10,3 10,4 11,0 Σ 127,1
Luftfeuchtigkeit (%) 85 82 77 73 74 73 73 77 82 86 87 86 Ø 79,6
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
2,7
−2,7
4,7
−2,8
10,0
0,2
14,3
3,1
19,1
7,7
22,4
11,0
24,9
13,0
24,2
12,7
19,7
9,5
14,1
6,1
7,2
1,3
3,5
−1,2
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
81
73
81
76
106
106
110
119
102
96
82
97
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Quelle: [2]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung[3]
Jahr 1 850 1880 1900 1930 1950 1960 1970 1980 1990 2000 2010 2015
Einwohner 937 1'104 1'202 1'485 1'594 1'781 1'753 1'603 1'714 1'584 1'540 1'620

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche und Pfarrhaus Wynau (1824), Aquatinta von Jakob Samuel Weibel.

Bronzezeitliche Funde weisen auf Besiedlung am Aareufer und bei der Ziegelhütte hin. Am Hoferrain-Birchi finden sich Reste eines römischen Gutshofs, im Aarelauf wurden Teile eines römischen Ruderschiffs gefunden. Der ansässige Adel, die Freiherren von Bechburg, die Grafen von Falkenstein und die Herren von Aarwangen besassen im 13. und 14. Jahrhundert Güter und Vogteien, die nach und nach in den Besitz des Klosters St. Urban übergingen. Die Stadt Bern übernahm 1406 von den Grafen von Kyburg die Landgrafschaft Burgund, mit dem Landgericht Murgeten. 1413 ordnete Bern mit St. Urban die Gerichtsrechte neu. Wynau und Ober-Murganthal wurden dem Niedergericht Roggwil, und damit dem Amt Wangen zugewiesen. In der Helvetik kam Wynau 1798 zum Distrikt Langenthal und 1803 zum Amtsbezirk Aarwangen.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blick von der Murgbrücke in Richtung Wynau.

In Wynau steht ein Flusskraftwerk, welches die Aare staut. Es wurde 1894–96 von der Firma Siemens & Halske erbaut, die zu diesem Zweck zahlreiche italienische Bauarbeiter nach Wynau holte. Die Aktiengesellschaft Elektrizitätswerke Wynau befand sich im Besitz der Basler Handelsbank und der Deutschen Disconto-Gesellschaft, bevor sie 1903 von Langenthal und weiteren oberaargauischen Gemeinden (darunter Wynau) übernommen wurde. Erst ab diesem Zeitpunkt wurde auch die Gemeinde Wynau mit Elektrizität versorgt. Das Kraftwerk wurde 1992–96 vollständig erneuert.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An der südlichen Gemeindegrenze führt die Bahnlinie LangenthalOlten entlang, es gibt auch einen Bahnhof Roggwil-Wynau. Damit liegt die Gemeinde in der Nähe des Schweizer Eisenbahnknotenpunktes Olten und des Autobahnknotens Härkingen. Durch das Dorf führt darüber hinaus die Hauptstrasse 1 von Bern nach Zürich. Über die Aare gibt es die Fähre Wolfwil–Wynau.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die reformierte Kirche und das Pfarrhaus[4].

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen von Wynau
Blasonierung: «In Silber eine blaue Traube an grünem Stiel, mit zwei Blättern und einer Ranke.»[5]
Wappenbegründung: Redendes Wappen, bekannt seit 1700. In der heutigen Form 1945 festgelegt.[6]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jürg Schweizer: Kirche und Pfarrhaus in Wynau. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Bern 1995, ISBN 3-85782-571-5, (Schweizerische Kunstführer 571 Serie 58).
  • Max Jufer (Red.): Der Amtsbezirk Aarwangen und seine Gemeinden. Herausgegeben vom Amtsbezirk Aarwangen und die 25 Einwohnergemeinden. Merkur, Langenthal 1991, ISBN 3-907012-10-0.
  • Elektrizitätswerke Wynau AG (Hrsg.): 100 Jahre Elektrizitätswerke Wynau AG. Merkur, Langenthal 1996, ISBN 3-907012-26-7.
  • Wappenbuch des Kantons Bern. Das Berner Staatswappen sowie die Wappen der Amtsbezirke und Gemeinden, im Auftrag des bernischen Regierungsrates hrsg. von der Direktion der Gemeinden, bearb. vom Berner Staatsarchiv unter Mitwirkung von Hans Jenni. Armorial du canton de Berne. Les armoiries de l'Etat de Berne, des districts et des communes, publié par la Direction des affaires communales sur mandat du Conseil-exécutif du canton de Berne, élaboré par les Archives de l'Etat de Berne avec la collaboration de Hans Jenni, Bern 1981.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Wynau – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach institutionellen Gliederungen, Geschlecht, Staatsangehörigkeit und Alter (Ständige Wohnbevölkerung). In: bfs.admin.ch. Bundesamt für Statistik (BFS), 29. August 2017, abgerufen am 20. September 2017.
  2. Klimatabelle. In: meteoschweiz.admin.ch. meteoschweiz, abgerufen am 24. Mai 2018.
  3. Mitarbeiter: Gemeindesuche. Bevölkerung. In: Offizielle Webpräsenz BFS. Bundesamt für Statistik BFS, 2015, abgerufen am 30. August 2017 (Eingabe Wynau).
  4. Christian Rümelin, Jürg Schweizer: Kirche und Pfarrhaus in Wynau. (Schweizerische Kunstführer, Nr. 571). Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK. Bern 1995, ISBN 978-3-85782-571-2.
  5. Wappenbuch 1981, S. 61.
  6. Wappenbuch 1981, S. 60.