Wynigen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wynigen
Wappen von Wynigen
Staat: Schweiz
Kanton: Bern (BE)
Verwaltungskreis: Emmentalw
BFS-Nr.: 0424i1f3f4
Postleitzahl: 3472
Koordinaten: 617415 / 217353Koordinaten: 47° 6′ 25″ N, 7° 40′ 5″ O; CH1903: 617415 / 217353
Höhe: 530 m ü. M.
Fläche: 28,3 km²
Einwohner: 2022 (31. Dezember 2016)[1]
Einwohnerdichte: 71 Einw. pro km²
Website: www.wynigen.ch
Ehemaliger Gasthof Wilder Mann

Ehemaliger Gasthof Wilder Mann

Karte
Brienzersee Kanton Luzern Kanton Solothurn Kanton Solothurn Verwaltungskreis Bern-Mittelland Verwaltungskreis Interlaken-Oberhasli Verwaltungskreis Seeland Verwaltungskreis Thun Verwaltungskreis Oberaargau Aefligen Affoltern im Emmental Alchenstorf Bätterkinden Burgdorf BE Dürrenroth Eggiwil Ersigen Hasle bei Burgdorf Heimiswil Heimiswil Hellsau Hindelbank Höchstetten BE Kernenried Kirchberg BE Koppigen Krauchthal Langnau im Emmental Lauperswil Lützelflüh Lützelflüh Lützelflüh Lyssach Mötschwil Oberburg BE Oberburg BE Oberburg BE Röthenbach im Emmental Rüderswil Rüdtligen-Alchenflüh Rüegsau Rumendingen Rüti bei Lyssach Schangnau Signau Sumiswald Trachselwald Trub Trubschachen Utzenstorf Wiler bei Utzenstorf Willadingen Wynigen ZielebachKarte von Wynigen
Über dieses Bild
w

Wynigen [ˈʋiːniɡən] ist eine politische Gemeinde im Verwaltungskreis Emmental des Kantons Bern in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt östlich von Burgdorf an der Grenze zwischen dem Emmental und dem Oberaargau im Tal der Önz, von der im Dorf Wynigen der Wynigenbach abzweigt. Mit einem Gebiet von über 2800 ha (ca. 1660 ha landwirtschaftliche Nutzfläche und 985 ha Wald) ist sie die flächenmässig grösste der 24 Gemeinden im ehemaligen Amtsbezirk Burgdorf.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung[2]
Jahr 1850 1880 1900 1920 1941 1960 1990 2000 2004 2010 2015
Einwohner 2'897 3'085 2'735 2'509 2'345 2'218 1'854 2'009 2'057 2'034 2'011

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1185 wird Wynigen erstmals urkundlich erwähnt. Im Mittelalter war das Dorf den Herren von Grimmenstein unterstellt und geriet am 3. März 1497 an die Stadt Bern. 1653 war es ein Schauplatz des Schweizer Bauernkrieges. Im Jahre 1887 wurde die bis dahin selbstständige Gemeinde Brechershäusern mit Wynigen fusioniert. Im Jahre 1911 wurde die Fusion mit Bickigen-Schwanden rechtskräftig.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stimmenanteile der Parteien anlässlich der Nationalratswahl 2015 betrugen: SVP 47.6 %, BDP 14.8 %, SP 10.0 %, EVP 6.1 %, EDU 5.1 %, glp 4.9 %, FDP 4.4 %, GPS 4.3 %, CVP 0.6 %.[3]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Wynigen sind mehrere Gewerbebetriebe tätig.

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim Weiler Bickigen liegt eine im Versorgungsnetz der Schweiz wichtige Umspannstation, die von der Kraftwerkgesellschaft BKW betrieben wird. Beim Unterwerk laufen die Gemmileitung zwischen Creux-de-Chippis und Laufenburg und mehrere andere Hochspannungsleitungen zusammen.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Strassenverkehr

Wynigen ist per Kantonsstrasse mit Kirchberg und der Autobahn A1 verbunden. Des Weiteren wird das Dorf mit zwei Buslinien nach Burgdorf und Herzogenbuchsee erschlossen, welche sich am Bahnhof Wynigen treffen und auf die Züge abgestimmt sind.

Bahnverkehr

Wynigen besitzt eine Haltestelle an der Altstrecke zwischen Olten und Bern und wird stündlich von InterRegio-Zügen der Relation OltenBern bedient. Da diese Zugverbindung trotz der eher geringen Distanz zum Fernverkehr gezählt wird, und Wynigen von keinen S-Bahn- und sonstigen Regionalzügen bedient wird, ist der Wyniger Bahnhof nebst demjenigen des Genfer Flughafens der einzige reine Fernverkehrsbahnhof der Schweiz.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die reformierte Kirche ist im Kern mittelalterlich und wurde 1671 von Abraham Dünz erneuert. Sie besitzt einen romanischen Turm und im Innern eine spätgotische Leistendecke sowie barocke Grisaillemalereien. In dieser Kirche wurde 1833 der Dichterpfarrer Jeremias Gotthelf von seinem Freund und Amtsbruder Gabriel Farschon getraut. Neben der Kirche steht das Pfarrhaus von 1630 mit spätgotisch bemalten Fenstern. Der Bauernhof in Brechershäusern wurde in der Gotthelf-Verfilmungen Uli der Knecht und Uli der Pächter als Glungge-Hof bekannt.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Wynigen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach institutionellen Gliederungen, Geschlecht, Staatsangehörigkeit und Alter (Ständige Wohnbevölkerung). In: bfs.admin.ch. Bundesamt für Statistik (BFS), 29. August 2017, abgerufen am 20. September 2017.
  2. Mitarbeiter: Gemeindesuche. Bevölkerung. In: Offizielle Webpräsenz BFS. Bundesamt für Statistik BFS, 2015, abgerufen am 30. August 2017 (Eingabe Wynigen).
  3. Resultate der Gemeinde Wynigen. Staatskanzlei des Kantons Bern, 18. Oktober 2015, abgerufen am 23. April 2016 (html).