Wynter Gordon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wynter Gordon
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Singles[1][2][3]
Sugar (mit Flo Rida)
  DE 37 26.06.2009 (9 Wo.)
  AT 28 26.06.2009 (7 Wo.)
  CH 40 28.06.2009 (11 Wo.)
  UK 18 04.11.2009 (17 Wo.)
  US 5 Platin 04.04.2009 (18 Wo.) Template:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/AfM-Dateien
Dirty Talk
  AU 1 19.12.2010 (21 Wo.)
  UK 25Gold 05.07.2011 (21 Wo.) Template:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/AfM-Dateien

Diana „Wynter“ Gordon (* 25. August 1985 in Queens, New York)[4][5] ist eine US-amerikanische Sängerin und Liedtexterin.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstmals bekannt wurde sie durch den Song Sugar, den sie zusammen mit Flo Rida aufnahm und der es bis in die Top fünf der US-Charts brachte. Weiterhin hat sie den Song Gonna Breakthrough für Mary J. Bliges Album The Breakthrough verfasst und an dem Song 2 You für Danity Kane mitgeschrieben. Außerdem sang sie den Song Toyfriend aus dem Album One Love mit David Guetta zusammen. Ihr Debütalbum With the Music I Die erschien in Australien im Sommer 2011. Die erste Single Dirty Talk wurde 2010 vorab veröffentlicht und erreichte Platz eins der US Hot Dance Club Songs[6] und der australischen Singlecharts.[3] Gordon arbeitete zusammen mit Jennifer Lopez und schrieb vier Songs für ihr siebtes Studioalbum Love?, darunter What Is Love, What Is Love Part II, Starting Over und Everybody's Girl.[7] Momentan schreibt Wynter Songs für Künstler wie Adrienne Bailon, Estelle und Gossip-Girl-Star Leighton Meester.[4]

Im Juli 2012 veröffentlichte sie ihre EP Human Condition: Doleo, dessen Songs zum Großteil vom US-amerikanischen Duo Mysto & Pizzi produziert worden waren. Ebenso wirkte sie als Sängerin der Tracks In the Morning von Robbie Rivera und Follow You von Deniz Koyu mit.

Wynter Gordon steht bei Big Beat Records, einer Tochtergesellschaft von Atlantic Records, unter Vertrag.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2011: With the Music I Die

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2010: The First Dance
  • 2011: With the Music I Die
  • 2012: Human Condition: Doleo
  • 2013: Human Condition: Sanguine

Mixtapes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2009: The Trouble with Wynter

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2009: I Wanna Feel the Feeling
  • 2010: So Happy
  • 2010: Believer (feat. Freemasons)
  • 2011: Dirty Talk
  • 2011: Til Death

Als Gastmusiker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Chartquellen: DE AT CH UK US
  2. Auszeichnungen für Musikverkäufe: UK US
  3. a b Dirty Talk in den australischen Charts auf Australian-Charts.com
  4. a b Special Guest Wynter Gordon Plays True or False. 3. Juli 2010, archiviert vom Original am 7. Juli 2011; abgerufen am 19. Januar 2017.
  5. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 26. Juni 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.fritz.de
  6. Dirty Talk in den US-amerikanischen Dance Club Songs Charts
  7. D.L.: Album Preview: Jennifer Lopez – ‘Love?’ In: Rap Up. 21. Dezember 2009, abgerufen am 19. Januar 2017.