Xədicə İsmayılova

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Xədicə Ismayilova)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Xədicə İsmayılova (2016)
Xədicə İsmayılova (2016)

Xədicə Rövşən qızı İsmayılova [xædiːˈdʒæ rœvˈʃæn qɯzɯ ismɑˈjɯlovɑ] (international bekannt als englisch Khadija Ismayilova, eingedeutscht Chadidscha Ismajilowa; * 27. Mai 1976 in Baku) ist eine aserbaidschanische Journalistin, die sich gegen Korruption und Missstände in ihrem Land engagiert. 2017 erhält sie den Right Livelihood Award (Alternativer Nobelpreis) „für ihre mutige Aufdeckung von Korruption auf höchster Regierungsebene, die sie auch ins Gefängnis brachte“.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Xədicə İsmayılova wurde 1976 in Baku als Tochter eines Regierungsbeamten und einer Ingenieurin geboren. Nach dem Schulabschluss studierte sie seit 1992 Turkistik an der Staatlichen Universität Baku. Nach ihrem Abschluss 1997 arbeitete sie als Übersetzerin und Journalistin für die Zeitungen Zerkalo und Caspian Business News und für die Rundfunkstation Voice of America. Seit 2010 leitete sie die aserbaidschanische Redaktion von Radio Free Europe/Radio Liberty.

Seit 2012 veröffentlicht İsmayılova Recherchen über Korruption und unsaubere Geschäfte der Familie von Präsident İlham Əliyev, unter anderem über den Erwerb des wichtigsten Telekommunikationsunternehmens im Lande und über die Finanzierung des Baus der Konzerthalle für den Eurovision Song Contest 2012 in Baku.

2012 wurde sie mittels Filmaufnahmen, auf denen sie beim Sex mit ihrem Freund in ihrem Schlafzimmer zu sehen ist, erpresst. Ihr wurde gedroht, die Bilder zu veröffentlichen, wenn sie nicht ihre Aktivitäten beende. Da sie sich nicht einschüchtern ließ, wurde das Video bald darauf ins Internet gestellt. Die Urheber konnten nicht ermittelt werden.

2013 wurde sie zu Sozialstunden verurteilt, nachdem sie sich geweigert hatte, eine Strafe für die Teilnahme an einer nicht genehmigten Demonstration zu bezahlen. 2014 wurde Khadija Ismayilova verhaftet[2] und im September 2015 zu siebeneinhalb Jahren Haft verurteilt. 2016 wurde sie nach internationalen Protesten freigelassen und ihre Strafe in dreieinhalb Jahre Verurteilung auf Bewährung umgewandelt.

Xədicə İsmayılova ist heute eine der schärfsten Kritikerinnen des Regimes von Präsident Əliyev in Aserbaidschan.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Alternativer Nobelpreis vergeben, deutschlandfunkkultur.de, 26. September 2017, abgerufen am 26. September 2017
  2. Khadija Ismayilova: A headache for Azerbaijan government beim BBC
  3. Antikorruptionsrecherchen sind der Grund für meine Festnahme Konrad-Naumann-Stiftung
  4. Die mutigsten Journalistinnen der islamischen Welt ZEIT vom 11. Juli 2016