X-99

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Klassenzeichen
X-99 red.svg
Bootsmaße
Länge üA: 10,00 m
Länge WL: 8,50 m
Breite üA: 3,00 m
Tiefgang: 1,75 m
Gewicht (segelfertig): 2980 kg
Gewicht (Ballast, Kiel): 1300 kg
Segelfläche
Segelfläche am Wind: 62,2 m²
Großsegel: 32,2 m²
Fock: 20 m²
Genua: 30 m²
Spinnaker: 78 m²
Sonstiges
Takelungsart: Slup, 7/8-Rigg[1]
Yardstickzahl: 91[2]
Klasse: Internationale Offshore-Eintypklasse / Nichtolympische ISAF-Klasse (1997 bis 2010)[3]
Eine dänische X-99

Die X-99 ist eine Segelyacht des dänischen Herstellers X-Yachts. Die X-99 wurde vom Weltseglerverband ISAF bis 2010 als internationale Klasse anerkannt.[4]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die X-99 wurde von Niels Jeppesen gezeichnet und von X-Yachts in Hadersleben/Dänemark gefertigt. Sie kam 1985 auf den Markt und wurde bis 2004 insgesamt 605 mal gebaut.[5] Wie schon bei der älteren X-79, ist auch der Mast der X-99 in Längsrichtung über Backstagen trimmbar.

Der ursprüngliche Holzrahmen wurde 1991 durch einen Stahlrahmen ersetzt. Von Baunummer 260 an (außer 270, 263, 267) erhielten nun alle X-99 diesen Stahlrahmen.

Aluminiumfenster wurden 1991 (MK I) ab Baunummer 288 (außer 290 und 310) eingeführt. Gleichzeitig wurde der bis dahin eingebaute 10 PS Bukh-Dieselmotor durch ein Aggregat von Volvo ersetzt. 1996 wurde mit der Baunummer 500 die „MK II“ genannte neue Version der X-99 vorgestellt. Diese unterscheidet sich von den bis dahin gefertigten Baureihe durch kleine Veränderungen, wie zwei Decksfenster pro Seite, ein Nadellager am Ruder und ein geändertes Wasserpassdesign.[1]

Weltmeisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1997[6] bis November 2010[4] war die X-99 anerkannte Einheitsklasse der International Sailing Federation.

Bronze
1998 Travemünde Gerd Knospe GER

Gold Cup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Event Gold Silber Bronze
Flag of Germany.svg
2011, Kiel
GER 408
Christian Soyka GER
GER 446 Team Xive
Martin Christiansen GER
GER 535 Newport Storm
Jan-Hendrik Franzen GER
Flag of Sweden.svg
2012, Marstrand
GER 408 IMMAC X
Christian Soyka GER
GER 446 Team Xive
Martin Christiansen GER
DEN 517 Mille
Kim Rasmussen DEN
Flag of Denmark.svg
2013, Kopenhagen
GER 408 IMMAC X
Christian Soyka GER
GER 446 Team Xive
Martin Christiansen GER
DEN 517 Mille
Kim Rasmussen DEN
Flag of Germany.svg
2014, Warnemünde
GER 446 Team Xive
Martin Christiansen GER
GER 408 Grün
Christian Soyka GER
GER 108 Fiefdeeler
Christian Schönrock GER

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b X-99. sailguide.com, 2010, archiviert vom Original am 10. Mai 2011; abgerufen am 4. Juni 2017 (schwedisch).
  2. DSV-Yardstickzahlen 2017 (Memento vom 21. März 2017 im Internet Archive), S. 49. Auf kreuzer-abteilung.org, abgerufen am 23. Mai 2017 (PDF, ca. 136 KB)
  3. X99 Class Association. sailing.org, 2012, archiviert vom Original am 25. April 2012; abgerufen am 4. Juni 2017 (englisch).
  4. a b Die X-99. Auf x-99.ch, abgerufen am 23. Mai 2017
  5. Previous models. Auf x-yachts.com, abgerufen am 25. Juli 2014
  6. 500 X-99 MK II. (PDF, ca. 3,4 MB) x-yachts.com, 1996, archiviert vom Original am 6. Mai 2016; abgerufen am 23. Mai 2017 (englisch, Ehemalige Herstellerbroschüre zur MK II).