X-COM

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
X-COM
Entwickler Mythos Games
MicroProse
Firaxis
Publisher MicroProse
Hasbro Interactive
Atari
2k Games
Erster Titel UFO: Enemy Unknown (1994)
Letzter Titel XCOM 2 (2016)
Plattform(en) Amiga, Amiga CD32, iOS, MS-DOS, Windows, OS X, Linux, PlayStation, PlayStation 3, Xbox, Xbox 360
Genre(s) rundenbasiertes Strategiespiel
Weltraum-Flugsimulation
Third-Person-Shooter
Logo des ersten X-COM-Teils UFO: Enemy Unknown (Startbildschirm der Amiga-Version)

X-COM ist eine Serie von Computer-Strategiespielen, die von Mythos Games entwickelt und von Microprose herausgegeben wurde. Die ersten drei X-Com-Teile sind vielfach ausgezeichnet[1] und gehören zu den bekanntesten rundenbasierten Taktikshootern überhaupt, neben der Jagged-Alliance-Serie. Eine zweite XCOM-Reihe wird von Firaxis Games entwickelt und von 2K Games veröffentlicht. Aktueller Rechteinhaber von beiden Reihen ist Take-Two Interactive.

Hintergrundgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Außerirdische versuchen die Erde zu terrorisieren und zu erobern. Sie entführen Menschen und führen an ihnen Experimente durch. Eine Geheimorganisation unter dem Namen X-COM (Abkürzung für „Extraterrestrial Combat Force“) stellt sich dieser Bedrohung. Der Spieler ist Leiter dieser Geheimorganisation und muss die Verteidigung der Erde übernehmen.

Spielmechanik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

X-COM verbindet in einem Spiel die taktischen Elemente des Gefechts mit einer kleinen Einheit von Soldaten (ähnlich Laser Squad) mit der Erfüllung globaler, strategischer Ziele (ähnlich Panzer General) zu deren Erfüllung ökonomisches Makromanagement vom Spieler erforderlich ist.

Es müssen Stützpunkte gebaut werden, Soldaten oder Agenten angeheuert und trainiert, neue Waffen und Fahrzeuge erforscht und hergestellt werden, Aliens aufgespürt, bekämpft, gefangengenommen und wiederum erforscht werden und zudem die Finanzen unter Kontrolle gehalten werden. Ziel ist es, die Zentrale der Aliens zu finden und zu zerstören, um so den Angriff endgültig abzuwehren.

Im Spielablauf gibt es eine große strategische Übersichtskarte (Geoscape) für das Management und Abfangmanöver gegen feindliche UFOs und nicht identifizierte unterseeische Objekte. Wenn ein feindliches Fahrzeug abgeschossen wurde oder gelandet ist, muss der Spieler die überlebenden Aliens ausschalten, um das Fahrzeug bergen zu können. Dazu wird zu einer taktischen Karte gewechselt (Battlescape), auf der man die Aktionen jedes einzelnen Agenten koordinieren muss. Während auf der Übersichtskarte die Spielgeschwindigkeit in verschiedenen Zeitraffer-Geschwindigkeiten regulierbar ist, sind die Kampfszenarien rundenbasiert.

Entwicklungsgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Designer von X-COM sind die Brüder Julian und Nick Gollop, die bereits Ende der 1980er Vorläuferspiele wie Rebelstar und Laser Squad entwickelten und veröffentlichten.[2] Als wichtigen ursprünglichen Einfluss auf das Design gab Julian Gollop taktische Brettspiele an.[3] Die Brüder präsentierten einen frühen Prototypen unter dem Namen Laser Squad II dem damals führenden Strategiespiele-Produzenten Microprose, der einwilligte das Spiel zu veröffentlichen. Als Ergebnis der Absprachen mit Microprose wurde das Spiel auf die Erde verlegt, als auch Civilization-artige Strategieelemente eingeführt.[3] Bei der Gestaltung der Aliens wurde vieles herangezogen, was aus UFO-Legenden und z. B. dem Cthulhu-Mythos bekannt ist.

Mit der Veröffentlichung von UFO: Enemy Unknown durch Microprose wird der Spieltyp des taktischen Squadshooters weitreichender bekannt. Der durchschlagende Erfolg führt dazu, dass schon bald ein Sequel auf derselben technischen Grundlage erscheint. Auch der dritte Teil der Spielereihe hält sich an das allgemeine X-COM-Konzept und bietet taktische Schlachten nun sogar in mehreren Dimensionen an.

Nachdem der offizielle Support von UFO: Enemy Unknown mit Patch 1.4 1995[4] ausgelaufen war, wurde der Patchsupport[5][6] zur Behebung der verblieben Programmfehler[7] und Unterstützung für neuere Windows-Systeme durch die Spielergemeinde sichergestellt (sogenannte Community-Patches).

Take-Two Interactive kaufte 2005 die Rechte an der X-COM-Reihe und vermarktet die alten Spiele nun unter dem hausinternen Label 2K Games.[8][9] Auf Steam wurden die bisherigen Spiele 2008 durch 2K Games wiederveröffentlicht. Mit XCOM: Enemy Unknown erschien 2012 ein Remake von UFO: Enemy Unknown, mit dem eine neue XCOM-Reihe beginnt. Der neueste Teil ist XCOM 2.

Spiele der Serie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Aliens kommen vom Mars, man kämpft gegen sechs verschiedene feindliche Alienrassen. Eine davon sind die der populären UFO-Literatur entnommenen Greys von Zeta Reticuli (die sich hier aber „Sektoiden“ nennen), sowie die Story von Robert Lazar[12] um das Element 115, das im Spiel eine wichtige Ressource ist, die es zu erbeuten gilt.
  • 1995 X-COM: Terror from the Deep
X-COM: TftD spielt im Jahr 2040. Auffälligster Unterschied zum Vorgänger: Die Invasoren kommen nun aus der Tiefsee, wo auch die meisten Kämpfe gegen sie stattfinden.[13] Anstelle des klassischen UFO-Hintergrunds hat dieser Teil mehr Anspielungen auf den Cthulhu-Mythos. Das Spiel ist von der Spielmechanik und Technik nahezu identisch mit seinem Vorgänger.
  • 1997 X-COM: Apocalypse
Die Handlung spielt im Jahr 2084, also nach den ersten beiden X-Com-Spielen. Die Aliens fallen durch Dimensionstore in die Menschenwelt ein. Die Menschenwelt besteht jedoch nur noch aus einigen befestigten Städten und Weltraumkolonien. In diesem Teil ist es die Aufgabe des Spielers, eine Stadt zu verteidigen und im späteren Spielverlauf die Alienwelt anzugreifen.
Apocalypse nutzte eine alternative Spielmechanik mit linearen Missionsvorgaben, konnte damit allerdings nicht mehr an den Erfolg der Vorgänger anknüpfen. Der Spieler konnte hier zwischen Einsätzen auf Rundenbasis oder in Echtzeit wählen.
  • 1998 X-COM: Interceptor
Der typische Spielablauf der X-Com-Serie wird in den Weltraum verlegt. Der Spieler baut hier Raumstationen, steuert und befehligt Kampfschiffe.
  • 1999 X-COM: E-Mail-Games
X-COM wird auf ein einfaches Brettspiel für zwei Spieler reduziert, die über Internet gegeneinander spielen.
  • 2001 X-COM: Enforcer
X-COM als Third-Person-Shooter, in dem der Spieler einen Kampfroboter steuert. Das Spiel basiert auf der Unreal-Engine.
Ein Remake des Originals mit moderner 3D-Engine und aufgepeppter Story. Nach wie vor ist das Spiel ein klassisches Echtzeit-Strategiespiel in der Welt-Übersicht kombiniert mit Rundenstrategie in den Gefechten, aufgrund der Multi-Plattform-Unterstützung (PC, PlayStation 3, Xbox 360, iOS, Linux und Android) jedoch auch mit angepasster Steuerung und teilweise vereinfachter/modernisierter Spielmechanik (u.a. mit einem Klassen- bzw. Fähigkeiten- statt Erfahrungssystem, indirekten Zeiteinheiten, vereinfachtem Inventar, keiner taktischen Übersichtskarte, nur einer Basis und maximal sechs Soldaten gleichzeitig pro Einsatz).[16][17] Es erhielt teilweise hohe Wertungen für PC und Konsole. Entwickler ist Firaxis (Macher der Civilization-Reihe). Das Spiel ist seit dem 9. Oktober 2012 in den USA[18] und seit dem 12. Oktober 2012 in Europa erhältlich.[19]. Ein Add-on mit dem Namen X-Com: Enemy Within wurde am 15. November 2013 in Europa veröffentlicht.[20].
  • 2013 The Bureau: XCOM Declassified
The Bureau: XCOM Declassified ist das zweite Spiel der neuen XCOM-Spielereihe und erschien am 15. Oktober 2013 für PC, Playstation 3 sowie für XBOX 360. Es stellt kein Remake da, sondern hat eine komplett neue Story. Das Spiel wurde als ein Third-Person-Shooter konzipiert und basiert auf der Unreal Engine. The Bureau spielt im Jahr 1962.
Für das Spiel gibt es drei DLCs:
The Bureau: XCOM Declassified - Light Plasma Pistol
The Bureau: XCOM Declassified - Code Breakers
The Bureau: XCOM Declassified - Hangar 6 R&D
XCOM 2 ist das dritte Spiel der 2012 gestarteten XCOM-Spielereihe von Firaxis. Das Spiel wurde am 5. Februar 2016 veröffentlicht und dabei mit teilweise hohen Wertungen für die PC-Version bedacht.[22] Es setzt die Geschichte aus dem ersten Teil fort und erzählt die Ereignisse des Widerstandskampfs der Menschen zwanzig Jahre nach Beginn der Alien-Invasion und der Niederlage der Menschheit. Aufgabe ist es, den Widerstand gegen die Besatzer neu zu formieren, wobei anders als im Vorgänger verdecktes Vorgehen im Vordergrund steht. Zentrale Rolle spielt dabei die Avenger, ein erbeutetes Unterstützungsschiff der Aliens, von dem aus der Guerilla-Kampf organisiert wird. Während Vorgänger XCOM: Enemy Unknown und dessen Add-on auch für die Konsolen Xbox 360 und Playstation 3 erschienen, konzentrierte sich die Entwicklungsarbeit von XCOM 2 exklusiv auf die PC-Plattform. Versionen für die zum Releasezeitpunkt aktuellen Konsolen XBox One und Playstation 4 waren nicht vorgesehen, wurden jedoch für einem späteren Zeitpunkt von Firaxis Games nicht ausgeschlossen.[23]
Nicht veröffentlicht oder nur projektiert
  • X-COM: Genesis
  • X-COM: Alliance – Nachfolgeprojekt für X-COM: Enforcer
  • X-COM: Colonization[24] – ein Prequel zur Ethereal-Genesis-Story, inzwischen eingestellt

Andere Adaptionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Juni 2015 wurde von Firaxis Games, 2K Games, Heidelberger Spieleverlag und Fantasy Flight Games ein Brettspiel für bis zu 4 Spieler auf den Markt gebracht. Zu dem Brettspiel gibt es eine Mobile-App, die hierbei als Koordinator der Alien-Invasion fungiert und dem Spieler überdies noch als Lehrhilfe und Regel-Nachschlagwerk dient. Alternativ zur Mobile-App kann auch ein Online-Tool am Laptop- bzw. Desktop-PC genutzt werden, somit kann das Spiel auch ohne Smartphone oder Tablet gespielt werden.[25]

Inoffizielle Ableger bzw. Klone[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Screenshot von UFO: Alien Invasion, einem Fanremake der X-COM-Reihe

In den Jahren 2003 bis 2007 erschienen bei Cenega mit UFO: Aftermath, UFO: Afterschock und UFO: Afterlight eine kommerzielle Spielereihe die auf dem Prinzip der X-COM-Reihe beruht.

Neben den vielen an X-Com angelehnten kommerziellen Klonen und Ableger gibt es auch mehrere Open-Source-Projekte, die teils eine Fortsetzung, teils eine Neuerstellung anstreben. Mit openXcom erschien ein Open-Source-Klon, das Dateien vom Originalspiel UFO: Enemy Unknown braucht, sich aber mit Mods anpassen lässt. Die Implementierung von X-COM: Terror from the Deep in openXcom ist mit den aktuellen Nightlies-Updates von openXcom möglich.[26] Ein 3D-Fan-Remake des Spiels ist unter dem Namen UFO: Alien Invasion veröffentlicht wurden.

2011 wurden von Fans durch Reverse Engineering und statisches Rekompilieren gewonnene inoffizielle ARM-Versionen von X-Com: Ufo Defense und X-Com: Terror From The Deep für das Pandora-Handheld verfügbar.[27][28]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dan Adams, Steve Butts, Charles Onyett: Top 25 PC Games of All Time - Dear Lord, what have we gotten ourselves into? (englisch) ign.com. 16. März 2007. Abgerufen am 16. Mai 2011: „#1 X-COM: UFO Defense“
  2. Edge-Redaktion: The Making of: X-COM: Enemy Unknown (englisch) In: Edge-Magazin. Future plc. 15. Mai 2009. Archiviert vom Original am 26. Oktober 2011. Abgerufen am 8. April 2011.
  3. a b c Classic Games Postmortem - XCOM: UFO Defense - Präsentation von Julian Gollop (englisch) In: Game Developers Conference. GameSpot. 28. März 2013. Abgerufen am 23. November 2013.
  4. UFO 1.4 Februar 1995 (englisch)
  5. Zombie/Bomb Bloke: Combo X-COM Game Folder Patch (en) strategycore.co.uk. 1. März 2010. Abgerufen am 1. Juli 2011: „Fixes a number of problems dealing with the TERRAIN, MAPS and ROUTES game folders all wrapped up into one package. This is not meant to be a mod of the game folders but rather an update of what was intended by the original programmers.
  6. XcomUtil 9.7 [...] adds new features and squashes many bugs. (2013, englisch)
  7. X-Com - Known Bugs auf ufopaedia.org (englisch)
  8. Chris Remo: Irrational Games Developing X-COM Title?. shacknews.com. 17. Februar 2007. Abgerufen am 16. Mai 2011.
  9. Trademark Assignment Details Reel/Frame: 3102/0242. United States Patent and Trademark Office. 6. Dezember 2005. Abgerufen am 16. Mai 2011.
  10. Volker Weitz: Invasion von der Vega - Ufo: Enemy Unknown. In: PowerPlay 5/94. kultboy.com. S. 24-25. Abgerufen am 2. April 2011: „86 %
  11. X-COM: UFO Defense – Releasedaten (auf mobygames.com) abgerufen am 6. Januar 2010.
  12. The Lazar Tape – Video-Transkript (1991)
  13. Frank Heukemes: X-Com Terror from the Deep. In: PowerPlay 5/95. kultboy.com. Abgerufen am 2. April 2011: „91 %
  14. XCOM:Enemy Unknown, Offizielle Homepage von XCOM: Enemy Unknown
  15. http://www.gameinformer.com/p/xcom.aspx
  16. http://www.bild.de/spiele/spiele-vorschau/rundenbasierte-strategiespiel/xcom-enemy-unknown-c_b-24635596.bild.html
  17. http://pc.gamespy.com/pc/xcom-enemy-unknown/1224797p1.html
  18. Release-Info auf IGN
  19. http://www.2kgames.com/blog/xcom-enemy-unknown-release-date-special-edition-and-more
  20. http://www.pcgames.de/Xcom-Enemy-Unknown-PC-239089/News/XCOM-Enemy-Within-in-der-Gamescom-Vorschau-Starke-Erweiterung-mit-tollen-Neuerungen-1084927/
  21. XCOM 2, Offizielle Homepage von XCOM 2
  22. http://www.pcgames.de/XCOM-2-Spiel-55610/Tests/Video-Review-mit-Wertung-Besser-als-Enemy-Unknown-1184854/ Test mit Wertung
  23. http://www.pcgames.de/XCOM-2-Spiel-55610/#a8 XCOM 2 exklusiv für PC - Die Gründe
  24. X-COM Colonization Interview Interview auf StrategyCore.co.uk (25. August 2006, englisch)
  25. Heidelberger Spieleverlag - XCOM: Das Brettspiel
  26. openXcom About (englisch)
  27. M-HT: X-Com: Ufo Defense (englisch) 18. Juli 2011. Abgerufen am 8. August 2014: „[...]finished porting my static recompilation of X-COM: UFO Defense to Pandora.
  28. M-HT: X-Com: Terror from the Deep (englisch) 31. Juli 2011. Abgerufen am 8. August 2014: „I finished porting my static recompilation of X-COM: Terror from the Deep to Pandora.