XIII. Internationale Brigade

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Artikel Louise-Michel-Bataillon, Henri-Vuillemin-Bataillon, Tschapajew-Bataillon und XIII. Internationale Brigade überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Rita2008 (Diskussion) 17:25, 20. Dez. 2014 (CET)
Flagge der Interbrigaden

Die XIII. Internationale Brigade, mit der späteren Bezeichnung „Dąbrowski-Brigade“, kämpfte für die Zweite Spanische Republik im Spanischen Bürgerkrieg als Brigade der Internationalen Brigaden. Die XIII. Internationale Brigade wurde insgesamt sechsmal formiert.

Erste Formierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Denkmal für die Mitglieder der XIII. Internationalen Brigade auf Powązki-Friedhof

Die XIII. Internationale Brigade wurde in Albacete, dem Hauptquartier der Internationalen Brigaden, im Dezember 1936 formiert. Bei der Formierung hatte die XIII. Internationale Brigade die folgende Gliederung:

1.º Louise-Michel-Bataillon (französisch)
2.º Tschapajew-Bataillon (vornehmlich deutsch und polnisch)
3.º Henri-Vuillemin-Bataillon (französisch)
4.º Juan-Marco-Bataillon (spanisch)

1.º Artilleriebatterie „Ernst Thälmann
2.º Artilleriebatterie „Karl Liebknecht
3.º Artilleriebatterie „Antonio Gramsci

Zweite Formierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgrund von hohen Verlusten bei einer Entlastungsoffensive bei Teruel vom Dezember 1936 bis Ende Januar 1937 wurden die beiden französischen Bataillone, das Louise-Michel-Bataillon und das Henri-Vuillemin-Bataillon, zusammengelegt.[1] Zudem büßte die Brigade sämtliche Artilleriebatterie bei den Kämpfen bei Teruel ein.[2] Des Weiteren erfolgte die Eingliederung eines weiteren spanischen Bataillons in die XIII. Internationale Brigade. Nach der Neuformierung hatte die XIII. Internationale Brigade die folgende Gliederung:

Vor den Kämpfen in der Provinz Córdoba im April 1937 erfolgte zudem die Verstärkung der XIII. Internationalen Brigade durch zwei Artilleriebatterien sowie einer Panzereinheit.[2]

Während der Schlacht von Brunete meuterten die Bataillone der XIII. Internationalen Brigade aufgrund der extrem hohen Verluste von bis zwei Drittel der Brigadisten. Außerdem war die XIII. Internationale Brigade derart dezimiert, dass die Brigade nur noch auf den Papier existierte, so dass die Bataillone der Brigade aufgelöst wurden.

Dritte Formierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Brigade wurde am 4. August 1937 neu aufgestellt. Sie bestand jetzt aus folgenden Bataillonen:

Die XIII. Internationale Brigade wurde jetzt auch als „Dąbrowski-Brigade“ bezeichnet.

Vierte Formierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laut einer Liste aus dem Jahre 1938 bestand die XIII. Internationale Brigade aus den folgenden Bataillonen:[3]

1.º Dąbrowski-Bataillon (vornehmlich polnisch)
2.º Mickiewicz-Bataillon (vornehmlich polnisch)
3.º Tschapajew-Bataillon (vornehmlich deutsch und polnisch)[4] (vornehmlich deutsch und polnisch)
4.º Rákosi-Bataillon (ungarisch und spanisch)

Die XIII. Internationale Brigade wurde am 23. September 1938 auf Beschluss der Spanischen Zentralregierung, zusammen mit den anderen Brigaden der Internationalen Brigaden, aufgelöst.

Fünfte Formierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die XIII. Brigade wurde mit der spanischen Wehrpflicht am 1. Oktober 1938 in Monredón erneut formiert.

Sechste Formierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mitte Januar 1939 baten in Palafrugell die ehemaligen Brigadisten der XIII. Internationalen Brigaden um die Erlaubnis erneut für die Zweite Spanische Republik kämpfen zu dürfen. Am 23. Januar erfolgte letztmals die Formierung der XIII. Internationalen Brigade. Die Brigade bestand aber nur aus den folgenden Bataillonen:

1.º Dąbrowski-Bataillon (vornehmlich polnisch)
2.º Rákosi-Bataillon (ungarisch und spanisch)

Bedeutende Vertreter der Brigade[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kommandeure
Stabschefs

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hanns Maaßen: Brigada Internacional ist unser Ehrenname …, Röderberg-Verlag GmbH, Frankfurt/Main 1976, ISBN 3-87682-515-6, Seite 223
  2. a b Quelle wikies „XIII Brigada Internacional“
  3. Struktur der XIII. Internationalen Brigade, abgerufen am 20. Dezember 2014
  4. Quelle bildet einen Widerspruch mit der folgenden Quelle: Hanns Maaßen Die Söhne des Tschapajew, Verlag des Ministeriums für Nationale Verteidigung, Berlin 1960, Seite 411