XQD

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Speichermedium
XQD
Allgemeines
Typ Halbleiterspeicher
Kapazität von Sony: 16 GB bis 128 GB
Lebensdauer Lesen unbegrenzt
Größe 38,5 mm × 29,8 mm × 3,8 mm
Gebrauch Professionelle Digitalkameras und Camcorder
Ursprung
Markteinführung 2011
Vorgänger CompactFlash
XQD-Speicherkarte

XQD ist ein Speicherkartenstandard, der unter anderem für Digitalfotografie genutzt wird und über eine PCI-Express-Schnittstelle kommuniziert.

Beim XQD-1.0-Standard ist zunächst eine Transferrate von 2,5 Gigatransfers pro Sekunde vorgesehen, später soll PCI-Express 2.0 mit 5 GT/s zum Einsatz kommen. Die Abmessungen betragen 38,5 mm × 29,8 mm bei 3,8 mm Dicke. XQD hat damit eine etwas kleinere Fläche als eine CF-Karte und ist dünner als eine CompactFlash-Typ-II-Karte, jedoch dicker als eine CompactFlash-Typ-I-Karte.

Erste Kamera mit XQD-Karte ist die Nikon D4; sie wurde im Januar 2012 vorgestellt. Die Sony FDR-AX1 ist der erste Camcorder, der ausschließlich die XQD-Karte als Speichermedium einsetzt; er wurde am 5. September 2013 vorgestellt.[1] Die hohe Schreibrate einer XQD-Karte gestattet diesem Camcorder, Videos mit einer Auflösung von 4K UHD aufzunehmen; das entspricht der vierfachen Auflösung von HDTV.

Teile dieses Artikels scheinen seit November 2014 nicht mehr aktuell zu sein.
Bitte hilf mit, die fehlenden Informationen zu recherchieren und einzufügen.

Aktuell (Stand 11/2014) erreichen laut Herstellerangaben XQD-Karten (Serie G) eine Lesegeschwindigkeit von 400 MB/s und eine Schreibgeschwindigkeit von 350 MB/s; diese Karten sind mit einer Speicherkapazität von bis zu 128 GB verfügbar. Diese Schreibgeschwindigkeit soll die Aufnahme von 4K/60p-Videos ermöglichen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. sony.de: Sony FDR-AX1 Camcorder. 5. September 2013, abgerufen am 5. September 2013.