Xavier Koller

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Xavier Koller (* 17. Juni 1944 in Ibach, Gemeinde Schwyz) ist ein Schweizer Filmemacher.

Leben[Bearbeiten]

Er absolvierte zunächst eine Lehre als Feinmechaniker und besuchte danach die Schauspielakademie Zürich. Nach einigen Praxisjahren als Schauspieler gründete er 1984 die Produktionsfirma Catpics AG. 1991 erhielt sein Film Reise der Hoffnung den Oscar für den besten fremdsprachigen Film. Er lebt und arbeitet seit 1991 in Los Angeles. Sein Film über das Berner Stadtoriginal Dällebach Kari feierte an den Solothurner Filmtagen 2012 Premiere.[1]

Filmografie[Bearbeiten]

  • Fano Hill (1969)
  • Hannibal (1972)
  • De Schützekönig (1976)
  • Trilogie 1848 – Der Galgensteiger / Der Galgensteiger (Regie, Buch; TV; 1978)
  • Das gefrorene Herz (Regie; 1979) [nach Meinrad Inglin: Begräbnis eines Schirmflickers]
  • Der schwarze Tanner / Plan Wahlen / Kartoffelkrieg (Regie, Buch; 1985–86) [nach Meinrad Inglin]
  • Reise der Hoffnung / Umud’a yolculuk (Regie, Buch; 1990)
  • Squanto: A Warrior’s Tale / Squanto – der grosse Krieger (Regie; 1994)
  • Hearts and Bones (Regie; 1998)
  • Gripsholm / Kurt Tucholsky (Regie; 2000)
  • Ring of Fire (Cowboy Up) (Regie; 2001)
  • Highway (Regie, Buch; 2002, 70MM-Film der Condor Films AG)
  • Havarie (Regie; 2006), Schweizer TV-Movie der C-FILMS AG
  • Eine wen iig, dr Dällebach Kari (Regie; 2011)
  • Die schwarzen Brüder (Regie; 2012), Kinofilm

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.daellebachfilm.ch/