Xayaburi-Talsperre

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Xayaburi
Sayaburi
Lage: Provinz Sainyabuli (Sayaburi, Xayaburi), Laos
Zuflüsse: Mekong
Abflüsse: Mekong
Xayaburi (Laos)
Xayaburi
Koordinaten 19° 15′ 14″ N, 101° 48′ 49″ OKoordinaten: 19° 15′ 14″ N, 101° 48′ 49″ O
Daten zum Bauwerk
Sperrentyp: Wehr[1]
Bauzeit: 2019 (geplant)
Höhe des Absperrbauwerks: 49 m
Kronenlänge: 810 m
Kraftwerksleistung: 1260 MW
Betreiber: Ch. Karnchang Public Company
Daten zum Stausee
Wasseroberfläche 49 km²
Speicherraum 225 Mio. m³
Einzugsgebiet 272 000 km²
Bemessungshochwasser: 3 980 m³/s

Die Xayaburi-Talsperre (auch Sayaburi-Staudamm, laotisch: ເຂື່ອນໄຊຍະບູລີ, Aussprache: [kʰɯan sái.ɲaː.bùː.líː]) ist eine projektierte Talsperre mit einem Wasserkraftwerk am Mekong in der Provinz Sainyabuli (auch Sayaburi oder Xayaburi geschrieben) im nördlichen Laos, etwa 10 km östlich der Provinzhauptstadt.

Bauwerksbeschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Talsperre soll 350 km flussaufwärts von Vientiane entstehen und 770 km flussabwärts von Jinghong, der letzten der sieben chinesischen Talsperren, die bereits am Oberlauf gebaut wurden (vier) oder werden (drei). Es gibt noch zwei weitere größere Projekte am Unterlauf des Mekong.

Die Xayaburi-Staumauer soll 810 m lang und 49 m hoch werden und den Wasserspiegel um 32 m anheben.[2][3] Das Wasserkraftwerk ist mit einer Nennleistung von 1.260 Megawatt geplant. Die erzeugte elektrische Energie soll zu 95 % in Thailand genutzt werden.[4]

Der entstehende Stausee soll eine Wasseroberfläche von 49 km² haben und sich bis zu 60 oder 90 km flussaufwärts erstrecken. Das Einzugsgebiet ist 272.000 km² groß.[2] Eine Schleuse und zwei Fischpässe sind ebenfalls geplant.

Die veranschlagten Baukosten betragen 3,5 Milliarden Dollar bzw. 2,6 Milliarden Euro.

Am 7. November 2012 erfolgte ein symbolischer erster Spatenstich.[5][6]

Bauträger und zukünftiger Betreiber der Anlage ist die Xayaburi Power Company Limited, eine Tochter von Ch. Karnchang, Thailands zweitgrößtem Bauunternehmen. Kreditgeber ist ein Konsortium aus vier thailändischen Banken.[7] Die Ingenieursarbeiten werden von der finnischen Gesellschaft Pöyry ausgeführt. Die deutsche Dorsch-Gruppe ist an der Planung des Projekts beteiligt.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter anderem der WWF befürchtet negative Auswirkungen des Projektes auf den Naturhaushalt und auf die Landwirtschaft. Im Mekong-Delta werden bis zu drei Ernten im Jahr auf dem fruchtbaren Boden eingebracht. Das Steigen des Meeresspiegels hat dort dazu geführt, dass dem Delta Land verloren geht und dass das Grundwasser immer mehr versalzt. Der Xayaburi-Staudamm trägt dazu bei, dass weniger Sedimente talabwärts transportiert werden. Wenn die Sedimente als Baustoff ausfallen, droht das Delta ökologisch umzukippen.[8]

Ende 2011 verschob die Mekong-River-Kommission aus den vier beteiligten Ländern Laos, Thailand, Vietnam und Kambodscha den Baubeginn zunächst, da man unter anderem negative Auswirkungen auf Fischerei und Landwirtschaft befürchtet. Eine Umweltverträglichkeitsstudie soll durchgeführt werden.[9] Die Mekong-River-Kommission, deren Entscheidungen jedoch nicht verbindlich sind, hat sich letztlich gegen den Bau des Staudamms ausgesprochen. [8] Inzwischen bekräftigte der stellvertretende Minister für Energie und Bergbau, Viraphonh Viravong (ວິຣະພົນ ວິຣະວົງ), es gebe keinen weiteren Diskussionsbedarf mehr. Diese Haltung der Regierung von Laos und das Verschwinden des Umweltaktivisten Sombath Somphone (ສົມບັດ ສົມພອນ) im Dezember 2012[10] haben den internationalen Druck auf das Land weiter verstärkt. [11]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weiterführende Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Proposed Xayaburi Dam Project – Mekong River Procedures for Notification, Prior Consultation and Agreement (PNPCA). Mekong River Commission Secretariat. 24 March 2011.
  2. a b Further study on impact of Mekong mainstream development to be conducted, say Lower Mekong Countries. Mekong River Commission, 8. Dezember 2011.
  3. Sophat Soeung: Lao Dam Raises Alarm Among Conservationists. Voice of America - Khmer, 20. Dezember 2010, aufgerufen am 12. Dezember 2011
  4. Till Fähnders: Wenn der Mekong stillsteht. In: Frankfurter Allgemeine, 11. Oktober 2012.
  5. Laos baut umstrittenen Mekong-Staudamm. In: Spiegel Online, 5. November 2012.
  6. Dammbau trotz Kritik. Folgen für Natur und Landwirtschaft befürchtet. In: Nano, 3sat, 8. November 2012.
  7. Yuthana Praiwan: CK remains confident in state projects. In: Bangkok Post, 22. April 2010.
  8. a b Nick Reimer: Der Dammbruch. In: taz.de. 23. Februar 2013, abgerufen am 23. Februar 2013.
  9. Xayaburi-Staudamm-Entscheidung vertagt. Reisenews Online, 20. April 2011.
  10. Where is Sombath? Artikelsammlung zum Verschwinden von Sombath Somphone auf Sombath.org
  11. Keine Diskussion über umstrittenen Staudamm Xayaburi. In: Hannoversche Allgemeine, 16. Januar 2013.