Xbps

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
X Binary Package System
Basisdaten

Maintainer Void Linux Team
Entwickler Juan RP / Enno Boland
Aktuelle Version 0.53
(30. Juli 2018)
Betriebssystem Unixartige Systeme wie bspw. GNU/Linux
Programmiersprache C
Kategorie Paketverwaltung
Lizenz BSD-Lizenz (Freie Software)
deutschsprachig nein
xbps

X Binary Package System (XBPS) ist ein freies (BSD-Lizenz) Paketverwaltungs-System, ursprünglich entwickelt als Ersatz[1] von pkgsrc, und ist nun der Paketmanager von Void Linux. Es umfasst das Paketformat und alle nötigen Programme, um xbps-Pakete zu erstellen und zu verwalten.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Ziel der Entwicklung ist es, einen schnellen, einfach zu benutzenden, fehlerfreien, aber funktionsreichen und portablen Paketmanager zu erstellen. Folgende Funktionen stehen zur Verfügung:

  • Es werden mehrere Projektarchive, lokale als auch entfernte (via HTTP/HTTPS/FTP) unterstützt.
  • Die entfernten Projektarchive sind mit RSA signiert.
  • Die Paketmetadaten und die Dateien der Binärpakete sind mit SHA256 gehasht.
  • Es werden die Paketzustände (ähnlich wie bei dpkg) verwendet, um bei der Installation oder der Aktualisierung die Gefahr von defekten Paketen zu mindern.
  • Es besteht die Möglichkeit, nicht vollständige Installationen oder Aktualisierungen fortzuführen;
  • die Möglichkeit, nur die Dateien zu entpacken, die in dem Paket aktualisiert wurden;
  • die Möglichkeit, Metapakete zu verwenden;
  • die Möglichkeit zu testen, ob es zu Inkompatibilitäten von gemeinsam genutzten Bibliotheken kommt.;
  • die Möglichkeit, Pakete zu ersetzen;
  • die Möglichkeit, Pakete von der Aktualisierung auszuschließen;
  • die Möglichkeit, Konfigurationsdateien zu erhalten/zu aktualisieren;
  • die Möglichkeit, Pakete erneut zu installieren;
  • die Möglichkeit, Pakete mit einer niedrigeren Versionsnummer zu installieren;
  • die Möglichkeit, Skripte vor und nach Installation, Entfernung oder Aktualisierung auszuführen;
  • die Möglichkeit, die Pakete auf ihren Zustand, fehlende Dateien, Hashes, fehlende oder unaufgelöste Abhängigkeiten, freihängende oder geänderte symbolische Links u. Ä. zu untersuchen.

Die Programme des xbps-Paketmanagers sind auch die Basis für das Buildsystem. Dabei werden sogenannte Vorlagen in einem git-Projektarchiv[2] definiert, so dass sich daraus die Binärpakete, auch für andere Rechnerarchitekturen als die installierte, erstellen lassen.

Die Binärpakete mit der Endung .xbps sind ähnlich wie .deb-Pakete gepackte tar-Archive. Standardmäßig wird xz als Packprogramm verwendet, Alternativen sind aber möglich. Die Metadaten werden als plist für die zu installierenden Dateien in files.plist und für das Paket als props.plist gehalten.

Beispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Den Paketindex aktualisieren:

 xbps-install -S

Alle Pakete aktualisieren:

 xbps-install -u

Pakete suchen:

 xbps-query -Rs 'Suchtext'

Ein Paket installieren:

 xbps-install 'paketname'

Ein Paket mit allen abhängigen Paketen entfernen:

 xbps-remove -R 'paketname'

Alle manuell installierten Pakete auflisten:

 xbps-query -m

Alle im Paket enthaltenen Dateien auflisten:

 xbps-query -f 'paketname'

Alle Alternativen auflisten:

 xbps-alternatives -l

Betriebssysteme, die xbps nutzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Linux-Distributionen:

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hackover-Vortrag zu Void Linux. 25. Oktober 2014, abgerufen am 23. September 2015.
  2. Vorlagen-Repository für Void Linux. 23. September 2015, abgerufen am 23. September 2015.