Xenonhexafluorid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Struktur von Xenonhexafluorid
Allgemeines
Name Xenonhexafluorid
Andere Namen

Xenon(VI)-fluorid

Summenformel XeF6
CAS-Nummer 13693-09-9
PubChem 139546
Kurzbeschreibung

weißer Feststoff[1]

Eigenschaften
Molare Masse 245,28 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Dichte

3,56 g·cm−3[1]

Schmelzpunkt

49,5 °C[1]

Siedepunkt

75,6 °C[1]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
keine Einstufung verfügbar
H- und P-Sätze H: siehe oben
P: siehe oben
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Xenonhexafluorid ist eine der wenigen chemischen Verbindungen aus der Gruppe der Edelgasverbindungen. Es ist ein farbloser Feststoff.

Herstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle Xenonfluoride werden durch thermische oder photochemische Aktivierung von Xenon/Fluor-Gemischen hergestellt. Welches Produkt entsteht, hängt vom Stoffmengenverhältnis sowie den Reaktionsbedingungen ab (Druck, Temperatur). So kann Xenonhexafluorid durch langandauerndes Erhitzen von Xenondifluorid XeF2 bei 300 °C und einem Druck von 6 MPa gewonnen werden.

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Physikalische Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Molekül ist in der Gasphase verzerrt oktaedrisch aufgebaut.[3] Die Struktur lt. VSEPR-Theorie ergäbe auf Grund des noch vorhandenen freien Elektronenpaares ein ψ-pentagonal-bipyramidales Molekül. Im festen Zustand besteht Xenon(VI)-fluorid aus [XeF5]+- und F-Ionen.[4]

Chemische Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Metallfluoriden reagiert Xenon(VI)-fluorid zu Fluoroxenaten.

Xenonhexafluorid hydrolysiert schrittweise unter Bildung von Xenontrioxid.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Datenblatt bei Webelements.
  2. Diese Substanz wurde in Bezug auf ihre Gefährlichkeit entweder noch nicht eingestuft oder eine verlässliche und zitierfähige Quelle hierzu wurde noch nicht gefunden.
  3. Y. Simón-Manso, B. Fuentealba: On the location of the electron lone pair of XeF6 and related molecules. In: Journal of Molecular Structure: THEOCHEM, 634, 2003, S. 89–94 (doi:10.1016/S0166-1280(03)00325-7).
  4. Sevin Hoyer, Thomas Emmler, Konrad Seppelt: The structure of xenon hexafluoride in the solid state. In: Journal of Fluorine Chemistry, 127 (10), 2006, S. 1415–1422 (doi:10.1016/j.jfluchem.2006.04.014).