Xermade

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gemeinde Xermade
Casa do concello Xermade 03.JPG
Rathaus
Wappen Karte von Spanien
Xermade (Spanien)
Basisdaten
Land: Spanien Spanien
Autonome Gemeinschaft: Galicien Galicien
Provinz: Lugo
Comarca: Terra Chá
Koordinaten 43° 21′ N, 7° 49′ WKoordinaten: 43° 21′ N, 7° 49′ W
Höhe: 166 msnm
Fläche: 166,27 km²
Einwohner: 1.806 (1. Jan. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 11 Einw./km²
Postleitzahl(en): 27833
Gemeindenummer (INE): 27021
Nächster Flughafen: Flughafen A Coruña
Verwaltung
Amtssprache: Kastilisch, Galicisch
Bürgermeister: Roberto García Pernas
Website: www.xermade.org
Lage der Gemeinde
Karte Gemeinde Xermade 2022.png

Xermade (spanisch Germade) ist eine spanische Gemeinde (Concello) mit 1.806 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2019) in der Provinz Lugo der Autonomen Gemeinschaft Galicien.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Xermade liegt am nordwestlichen Rand der Provinz Lugo an der Grenze zur Nachbarprovinz A Coruña, ca. 45 Kilometer nordwestlich der Provinzhauptstadt Lugo.

Umgeben wird Xermade von den fünf Nachbargemeinden:

As Pontes de García Rodríguez (A Coruña) Muras
Monfero (A Coruña) Kompassrose, die auf Nachbargemeinden zeigt
Guitiriz Vilalba
Blick auf das Dorf Goía im Nordosten der Gemeinde

Das Landschaftsrelief der Gemeinde ist gebietsweise relativ flach bis hügelig, wird jedoch teilweise von Gebirgsketten durchzogen. Im Nordosten durchzieht die Serra da Carba das Gemeindegebiet mit Höhen über 800 m wie der Penedo (876 m). Im Westen grenzt die Gemeinde an die Serra da Loba mit Höhen bis 700 m wie der Serrón do Lobo (700 m). Der Rest des Gemeindegebiets besitzt Erhebungen wie der Monte Espiño (615 m) oder der Roza de Eixón (554 m).

Der Río Labrada durchquert den südlichen Teil des Gemeindegebiets. Der Río Trimaz, einer seiner Nebenflüsse, entspringt auf dem nördlichen Gebiet der Gemeinde und fließt zunächst in nördlicher, dann stetig in südlicher Richtung durch ein flaches Tal.

Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Xermade
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 9,4 9,9 12,2 13,7 16,2 19,4 21 21,5 20,2 16,8 11,8 10,3 Ø 15,2
Min. Temperatur (°C) 4 3,4 4,8 6 8,3 11,4 13,1 13,6 12,4 10,1 6,5 4,7 Ø 8,2
Temperatur (°C) 6,5 6,4 8,1 9,6 12 15,1 16,8 17,2 15,8 13,1 8,9 7,2 Ø 11,4
Niederschlag (mm) 150 117 120 137 118 78 49 60 91 155 166 150 Σ 1391
Sonnenstunden (h/d) 3,3 4,3 5,4 6,1 6,7 7,3 7,1 7,1 6,7 5,6 3,9 3,8 Ø 5,6
Regentage (d) 11 9 9 11 12 8 7 7 8 11 12 11 Σ 116
Luftfeuchtigkeit (%) 87 85 82 82 82 81 80 80 81 84 87 85 Ø 83
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
9,4
4
9,9
3,4
12,2
4,8
13,7
6
16,2
8,3
19,4
11,4
21
13,1
21,5
13,6
20,2
12,4
16,8
10,1
11,8
6,5
10,3
4,7
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
150
117
120
137
118
78
49
60
91
155
166
150
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Das Klima zeichnet sich durch mäßig warme Sommer und milde Winter aus. 45 % der Niederschläge fallen in den vier Monaten Oktober bis Januar. Der November ist der feuchteste Monat des Jahres und mehr als dreimal so niederschlagsreich wie der Juli, der trockenste Monat des Jahres. Die Anzahl der Regentage pro Monat nehmen in den Sommermonaten Juni bis August ab, die Niederschlagsmengen kaum. Es herrscht ganzjährig eine hohe Luftfeuchtigkeit zwischen 80 % und 87 %. Das Klima ist als Ozeanklima (Cfb-Klima) nach Köppen und Geiger klassifiziert.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde gliedert sich in zehn Parroquias:

  • Burgás
  • Cabreiros
  • Candamil
  • Cazás
  • Lousada
  • Miraz
  • Momán
  • Piñeiro
  • Roupar
  • Xermade

Der Hauptort der Gemeinde, Xermade, befindet sich in der gleichnamigen Parroquia.[2]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen: INE-Archiv,www.ine.es – grafische Aufarbeitung für Wikipedia
Alterspyramide von Xermade (Stand: 1. Januar 2021)[3]
MännerAlterstufeFrauen
100+
95–99
15 
27 
90–94
33 
40 
85–89
71 
34 
80–84
77 
44 
75–79
50 
48 
70–74
49 
80 
65–69
69 
106 
60–64
84 
77 
55–59
88 
66 
50–54
60 
62 
45–49
40 
70 
40–44
51 
42 
35–39
41 
34 
30–34
37 
36 
25–29
28 
22 
20–24
23 
17 
15–19
17 
17 
10–14
32 
21 
5–9
22 
14 
0–4
13 

Nach einem Anwachsen der Gemeindegröße auf über 5000 Einwohner um 1950 sank die Zahl der Bevölkerung in der Folgezeit stetig bis unter 2000.

Am 1. Januar 2021 waren ca. 55 % der Bevölkerung (58 % der Männer, 50 % der Frauen) im erwerbsfähigen Alter (20–64), während dieser Wert für ganz Spanien ca. 61 % betrug.

Eine erhebliche Überalterung der Bevölkerung der Gemeinde zeigt folgende Tabelle, bei der das Verhältnis von Gruppen von älteren Personen mit Gruppen von Personen der jüngeren Generation verglichen wird:[3]

Alter Anzahl
Personen
Alter Anzahl
Personen
Provinz[4] Galicien[4] Spanien[4]
60–64 100 20–24 24 49 58 79
55–59 100 15–19 21 45 57 71
50–54 100 10–14 39 47 56 68

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Burgás[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche. Sie gehört dem 20. Jahrhundert an, obwohl sie Elemente der Vorgängerkirche besitzt.
  • Mámoas
    • Mámoa da Cotarella (Caneiro)
    • Mámoa de Pena Pesqueira (Lagoa)
    • Mámoa do Monte das Cruces (Alboiana)
    • Mámoa da Pena de Arca (As Casas Novas)
  • Castros
    • Castro de Xemare und O Castro (As Testas)[5]

Cabreiros[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche. Die alte Kirche war das Werk zweier Epochen. Ein Teil des Kirchenschiffs war stammt aus dem 16. Jahrhundert und die Hauptkapelle aus dem 18. Jahrhundert.
  • Mámoas
    • Mámoa da Tras do Empalme (Vilacide)
    • Mámoa do Rego da Lagoa (Vilacide)
    • Mámoa das Cuvelas (Vilacide)
  • Castros
    • O Castro
    • As Airas dos Mouros[6]
Pfarrkirche von Candamil

Candamil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche. Die kürzlich umgebaute Kirche besitzt ein klassizistisches Hauptaltarbild mit Skulpturen des Erzengels Michael, Antonius von Padua und der heiligen Eulalia aus dem 19. Jahrhundert und des heiligen Johannes aus dem 18. Jahrhundert.
  • Kapelle da Pena. Es handelt sich um einen Bau des späten 19. Jahrhunderts.[7]

Cazás[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche San Julián. Sie wurde im 18. Jahrhundert erbaut und in den Jahren 1930 und 1970 renoviert.
  • Kapelle La Divina Pastora. Sie ist eine kleine heilige Stätte in O Seo.
  • Mámoas
    • Mámoa de Capeirón, de Cordal (Casanova)
    • Mámoa de Silvela, Chousa das Uces (Mede)
    • Mámoa de Mediafariña, Rego do Sapo (Sanxurxo)
    • Mámoa de Chairas (Pigaroa)
  • Dolmen de Capeirón[8]
Pfarrkirche von Lousada und Schulgebäude

Lousada[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche. Modernes Gebäude, 1962 eingeweiht, mit Mosaik an der Hauptfassade.
  • Kapelle von San Juan. Kürzlich umgebaut. Sie hat einen rechteckigen Grundriss und ein Satteldach aus Holz. Es hat kein Altarbild, aber zwei Skulpturen des Heiligen Johannes des Täufers aus dem 18. Jahrhundert.
  • Kapelle von O Fundal.
  • Mámoas
  • Castros in O Castro und in O Pazo[9]
Pfarrkirche San Bartolomé

Momán[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche San Bartolomé. Sie wurde zu Beginn dieses Jahrhunderts umgebaut, stammt aber aus dem 18. Jahrhundert.
  • Kapelle von San Antonio Sie befindet sich in O Campo da Feira.
  • Mámoas de Zalaroia und Candieiro.
  • Castro O Castro (Castrorramil).[10]

Miraz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche
  • Mámoas. An der Stelle von Reigada, in der Nähe des Dorfes Os Currás, gab es einige Mámoas, aus denen Schlammwerkzeuge gewonnen wurden. Es gibt auch Mámoas von Monte de O Castro, an der Stelle von O Souto und in A Zaipa, an der Grenze zwischen den Parroquias Xermade und Momán.[11]
Glockenturm der Pfarrkirche
Einsiedelei von Buscalte

Roupar[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche.
  • Einsiedelei von Buscalte.
  • Kapelle de la Hermida.
  • Turm von Roupar. Herrenhaus mit Steinturm
  • Mámoas in Barreiro (Baxín), Porto da Vila, Pedreira und Mámoa de Balouras (Monte de Castrillán)
  • Castro de A Graña, Castrillán und Sucastro[12]
Pfarrkirche von Xermade

Xermade[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche.
  • Kapelle de O Camino.
  • Kapelle de Castiñeiras.
  • Mámoas
    • Mámoa de A Modia (O Fraixo)
    • Mámoa Alto dos Carballás (O Fraixo)
    • Mámoa Pena Grande (O Fraixo)
    • Mámoa Fiuco (O Fraixo)
    • Mámoa Modia das Chairas (Castiñeiras)
    • Mámoas Portalousa und Medoña do Agueo (Parrugueiras)
    • Mámoa do Grisano (Xermade)
    • Mámoa das Encrucilladas (Pedrón)
    • Mámoa Lamoso (Castiñeiras)[13]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Arbeitgeber und Vollzeitbeschäftigte der Gemeinde Xermade
nach Wirtschaftszweigen

Desc-i.svg
Arbeitgeber gesamt=256 (Stand: 2020)
Vollzeitbeschäftigte gesamt=642 (Stand: 12/2021)

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Autobahn AG-64 durchquert das Gemeindegebiet von West nach Ost und verbindet Xermade im Westen mit der Küste bei Ferrol und im Osten mit Vilalba, dort mit Anschluss an die Autovía A-8 („Autovía del Cantábrico“) an die Biscaya und nach Bilbao. Die Provinzstraße LU-861 führt nach Nordwesten zur Nachbargemeinde As Pontes de García Rodríguez. Die Provinzstraße LU-540 verbindet die Gemeinde mit der nördlichen Nachbargemeinde Muras, die Provinzstraße LU-170 mit der südlichen Nachbargemeinde Guitiriz. Die Landstraße LU-P-6513 führt westlich zur Nachbargemeinde Monfero.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Xermade – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. Parroquias (Spanisch) Concello de Xermade. Abgerufen am 7. März 2022.
  3. a b Población por sexo, municipios y edad (grupos quinquenales) (Spanisch) Instituto Nacional de Estadística (INE). Abgerufen am 7. März 2022.
  4. a b c Población por sexo, municipios y edad (grupos quinquenales) (Spanisch) Instituto Nacional de Estadística (INE). 1. Januar 2021. Abgerufen am 28. Januar 2022.
  5. BURGÁS (Santa Baia) (Spanisch) Concello de Xermade. Abgerufen am 7. März 2022.
  6. CABREIROS (Santa Mariña) (Spanisch) Concello de Xermade. Abgerufen am 7. März 2022.
  7. CANDAMIL (San Miguel) (Spanisch) Concello de Xermade. Abgerufen am 7. März 2022.
  8. CAZÁS (San Xulián) (Spanisch) Concello de Xermade. Abgerufen am 8. März 2022.
  9. Lousada (San Andres) (Spanisch) Concello de Xermade. Abgerufen am 8. März 2022.
  10. MOMÁN (San Mamede) (Spanisch) Concello de Xermade. Abgerufen am 8. März 2022.
  11. MIRAZ (San Pedro) (Spanisch) Concello de Xermade. Abgerufen am 8. März 2022.
  12. ROUPAR (San Pedro Fiz) (Spanisch) Concello de Xermade. Abgerufen am 8. März 2022.
  13. Xermade (Santa María) (Spanisch) Concello de Xermade. Abgerufen am 8. März 2022.