Xerophthalmie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klassifikation nach ICD-10
E50.1 Vitamin-A-Mangel mit Bitot-Flecken und Xerosis conjunctivae
E50.6 Vitamin-A-Mangel mit xerophthalmischen Narben der Hornhaut
E50.7 Sonstige Manifestationen des Vitamin-A-Mangels am Auge
Xerophthalmie ohne nähere Angaben
ICD-10 online (WHO-Version 2016)

Die Xerophthalmie (aus gr. ξηρός xeros „trocken“ und ὄφθαλμος ophthalmos „Auge“) ist eine Vitamin-A-Mangel-bedingte Form des trockenen Auges, die insbesondere in Entwicklungs- und Schwellenländern vorkommt. Da hauptsächlich Kleinkinder betroffen sind, wird sie auch als "Kinderblindheit" bezeichnet[1]. Sie ist von dem in westlichen Industrienationen häufig auftretenden Syndrom des trockenen Auges zu unterscheiden. Die Bezeichnungen sind in der Literatur aber nicht einheitlich. Oft wird der Begriff Xerophthalmie auch für das trockene Auge ganz allgemein (also nicht nur bedingt durch Vitamin-A-Mangel) verwendet.

Symptome[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bitot-Flecken bei Vitamin-A-Mangel: ausgetrocknet erscheinende Flecken auf der Bindehaut
  • Hornhaut erscheint matt und ausgetrocknet
  • Starkes Jucken des Auges

Differenzialdiagnosen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diagnostik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Schirmer-Test: Beim Schirmer-Test wird die Tränensekretion durch Einhängen von Löschpapier-Streifen in den Bindehautsack gemessen.
  • Diagnostik der Grunderkrankung

Folgen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Xerose-Keratitis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entzündung der Hornhaut auf Grund der Ansiedelung von Xerose-Bakterien mit Bildung von zähem Schleim.

Keratomalazie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Keratomalazie ist eine Erweichung und Trübung der Hornhaut. Die Keratomalazie kann in schweren Fällen zum völligen Funktionsverlust führen.

Therapie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Therapie des trockenen Auges richtet sich nach der Grunderkrankung. Symptomatisch lässt sich die fehlende Tränenflüssigkeit durch Ersatzflüssigkeit therapieren.

In einer Studie konnte gezeigt werden, dass Augentropfen mit Anakinra (humaner Interleukin-Antagonist für die Behandlung rheumatoider Arthritis) bei Funktionsstörungen der Meibom-Drüsen die Xerophthalmie lindern können.[2] Eine Zulassung ist jedoch noch ausständig.

Als Off-Label-Use werden heute oft antibiotische Augentropfen mit Azithromycin verwendet. Das Antibiotikum wirkt direkt auf die Epithelien der Meibom-Drüsen und fördert die Bildung fettigen Sekretes, welches die Augen feucht hält.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1.  V. Klauß, U. C. Schaller: Tropenophthalmologie—Prävention und Therapie. In: Der Ophthalmologe. 101, Nr. 7, 2004-06-16, ISSN 0941-293X, S. 741-765, doi:10.1007/s00347-004-1039-8 (http://link.springer.com/article/10.1007/s00347-004-1039-8, abgerufen am 10. Januar 2016).
  2. Francisco Amparo, Mohammad H. Dastjerdi, Andre Okanobo, Giulio Ferrari, Leila Smaga, Pedram Hamrah, Ula Jurkunas, Debra A. Schaumberg, Reza Dana: Topical Interleukin 1 Receptor Antagonist for Treatment of Dry Eye Disease: A Randomized Clinical Trial. In: JAMA ophthalmology. Band 131, Nr. 6, 2013, ISSN 2168-6173, S. 715–723, doi:10.1001/jamaophthalmol.2013.195, PMID 23599118.
  3. Yang Liu, Wendy R. Kam, Juan Ding, David A. Sullivan: Effect of Azithromycin on Lipid Accumulation in Immortalized Human Meibomian Gland Epithelial Cells. In: JAMA Ophthalmology. 2014;132(2), S. 226–228. doi:10.1001/jamaophthalmol.2013.6030.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Xerophthalmie – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!