Xherdan Shaqiri

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Xherdan Shaqiri
Xherdan Shaqiri 2018.jpg
bei der WM 2018
Personalia
Geburtstag 10. Oktober 1991
Geburtsort GnjilaneSFR Jugoslawien
Grösse 169 cm
Position Mittelfeld
Junioren
Jahre Station
1995–2000 SV Augst
2000–2008 FC Basel
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2008–2009 FC Basel U-21 19 0(8)
2009–2012 FC Basel 92 (18)
2012–2015 FC Bayern München 52 (11)
2015 Inter Mailand 15 0(1)
2015–2018 Stoke City 84 (15)
2018– FC Liverpool 0 0(0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2007–2008 Schweiz U-17 10 0(0)
2008–2009 Schweiz U-18 5 0(0)
2009 Schweiz U-19 5 0(3)
2009–2011 Schweiz U-21 7 0(1)
2010– Schweiz 74 (21)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 13. Juli 2018

2 Stand: 3. Juli 2018

Xherdan Shaqiri [d͡ʒɛɾˈdan ʃaˈciɾɨ],[1] meist falsch [ʃaˈkiɾɨ] genannt, (* 10. Oktober 1991 in Gnjilane, SFR Jugoslawien) ist ein Schweizer Fussballspieler. Der Mittelfeldspieler ist Schweizer Nationalspieler und steht seit Juli 2018 beim FC Liverpool in der englischen Premier League unter Vertrag.

Geburt und Kindheit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Xherdan Shaqiri wurde 1991 als Sohn albanischer Eltern im jugoslawischen Gnjilane (heute Gjilan, Kosovo) geboren. Mit seiner Familie zog er in frühester Kindheit in die Schweiz. Xherdan wuchs in bescheidenen Verhältnissen auf einem Bauernhof in Augst auf.[2]

Sein Bruder Erdin spielt bei FC Dardania Basel in der 2. Liga.

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jugend[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Shaqiri begann mit vier Jahren beim SV Augst[3] mit dem Fussballspielen und wechselte mit acht Jahren in die Jugendabteilung des FC Basel.[4] Beim «U-15 Nike Cup 2007» wurde er zum besten Spieler des Turniers gekürt. Für die 2. Mannschaft erzielte er zwischen 2008 und 2009 in 19 Spielen in der 1. Liga acht Tore.

FC Basel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als 17-Jähriger erhielt er beim FC Basel am 2. Januar 2009 einen auf drei Jahre datierten Profivertrag.[5] Sein Debüt gab er am 12. Juli 2009 am ersten Spieltag bei der 0:2-Niederlage im Auswärtsspiel gegen den FC St. Gallen, als er in der 62. Spielminute für Valentin Stocker eingewechselt wurde.[6] Sein erstes Tor gelang ihm am 9. November 2009 (16. Spieltag) beim 4:1-Erfolg im Heimspiel gegen Neuchâtel Xamax – in der 89. Spielminute eingewechselt – mit dem Treffer zum 3:1 in der 90. Spielminute.[7] Shaqiri gewann in seiner ersten Profisaison mit dem FC Basel das Double und in der Folgesaison erneut die Schweizer Fussballmeisterschaft. Insgesamt gewann er mit dem FC Basel drei Meisterschaften und zweimal den Schweizer Cup.

FC Bayern München[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Saison 2012/13 wechselte Shaqiri zum FC Bayern München.[8] Er unterschrieb einen bis zum 30. Juni 2016 laufenden Vertrag.[9] Nach einer gelungenen Saisonvorbereitung, während der er in neun Spielen sieben Tore erzielt hatte, gewann er am 12. August 2012 seinen ersten Titel mit dem FC Bayern München. Im Spiel um den DFL-Supercup gewann sein Team gegen den Meister Borussia Dortmund mit 2:1, wobei Shaqiri in der 86. Minute für Arjen Robben eingewechselt wurde. In der ersten Runde des DFB-Pokals wurde er zu Beginn der zweiten Halbzeit für Franck Ribéry eingewechselt und erzielte beim 4:0-Sieg bei Jahn Regensburg einen Treffer und bereitete zwei weitere vor, dabei waren die beiden weiteren Neuzugänge Mario Mandžukić und Claudio Pizarro die Torschützen.[10] Sein Bundesliga-Debüt gab er am 25. August 2012 (1. Spieltag) beim 3:0-Sieg im Auswärtsspiel gegen die SpVgg Greuther Fürth an. In der 72. Minute wurde er für Bastian Schweinsteiger ausgewechselt. Nachdem Shaqiri beim 4:1-Sieg im Champions-League-Spiel gegen BATE Baryssau bereits das 1:0 durch Mario Gómez vorbereitet hatte, erzielte er mit einem Kopfball zum 3:0 sein erstes Tor für den FC Bayern in der Champions League. Sein erstes Bundesligator schoss Shaqiri am 14. Dezember 2012 (17. Spieltag) beim 1:1 gegen Borussia Mönchengladbach mit dem Treffer zum Endstand in der 59. Minute. In seiner ersten Saison gewann er mit dem FC Bayern München das Triple, in seiner zweiten das Double.

Inter Mailand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem Shaqiri in der Hinrunde der Bundesligasaison 2014/15 trotz vieler Verletzter nur zu neun Einsätzen gekommen war, in denen ihm ein Tor gelang, wechselte er am 9. Januar 2015 zum italienischen Erstligisten Inter Mailand. Er wurde zunächst bis zum Saisonende an Inter ausgeliehen,[11] gleichzeitig wurde allerdings vereinbart, dass Inter ihn im Sommer für rund 18 Millionen Euro[12] dauerhaft an sich bindet und mit einem bis zum 30. Juni 2019 laufenden Vertrag ausstattet.[13] Sein Debüt in der Serie A gab er am 17. Januar 2015 (19. Spieltag) beim torlosen Remis im Auswärtsspiel gegen den FC Empoli mit Einwechslung für Lukas Podolski in der 74. Minute. Sein erstes Tor erzielte er am 15. Februar 2015 (23. Spieltag) beim 4:1-Sieg im Auswärtsspiel gegen Atalanta Bergamo per Strafstoss in der dritten Minute. Bei seinem Debüt in der Europa League am 19. Februar 2015 in Glasgow erzielte Shaqiri das 0:1. Auch in der nächsten Runde, dem Achtelfinal gegen den VfL Wolfsburg, stand er in der Startelf, schied jedoch später mit Inter aus.

Stoke City[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach einem halben Jahr in Italien wechselte Shaqiri zur Saison 2015/16 zu Stoke City,[14] für den er am 22. August 2015 (3. Spieltag) beim 1:1 im Auswärtsspiel gegen Norwich City seinen Einstand über 90 Minuten gab.

FC Liverpool[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abstieg von Stoke City aus der Premier League, kündigte Shaqiri an, den Verein verlassen zu wollen.[15] Im Juli 2018 schloss er sich dem FC Liverpool an und unterzeichnete einen Fünfjahresvertrag bis Sommer 2023.[16] Als Ablösesumme an Stoke City zahlte der FC Liverpool 13 Millionen Pfund.[17]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Shaqiri im Trikot der Nationalmannschaft (2012)

Am 14. November 2009 debütierte Shaqiri in der Schweizer U-21-Nationalmannschaft, die in Trabzon die Auswahl der Türkei mit 3:1 besiegte.[18] Er nahm vom 11. bis 25. Juni 2011 an der U-21-Europameisterschaft in Dänemark teil und erzielte im ersten Gruppenspiel gegen den Gastgeber den 1:0-Siegtreffer. Mit der Mannschaft drang er bis ins Finale vor, das jedoch mit 0:2 gegen Spanien verloren wurde.

Sein Debüt in der A-Nationalmannschaft gab er am 3. März 2010 in St. Gallen bei der 1:3-Niederlage im Test-Länderspiel gegen die uruguayische Fussballnationalmannschaft.[19] Im Mai von Ottmar Hitzfeld für die Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika nominiert,[20] kam er am 25. Juni im letzten und torlosen Gruppenspiel gegen Honduras zu einem zwölfminütigen Einsatz. Sein erstes Länderspieltor erzielte er am 7. September 2010 in Basel bei der 1:3-Niederlage gegen England im Rahmen der EM-Qualifikation.[21] Am 6. September 2011 gelang ihm im selben Wettbewerb ein Hattrick beim 3:1-Sieg gegen Bulgarien im Basler St. Jakob-Park.[22]

Shaqiri wurde von Trainer Ottmar Hitzfeld auch ins Kader der Schweizer Nationalmannschaft für die Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien berufen. Er stand in den Spielen der Vorrunde gegen die Auswahl Ecuadors (2:1), Frankreichs (2:5) und Honduras' (3:0) jeweils in der Startaufstellung.[23] Im Spiel gegen Honduras erzielte er alle drei Tore.[24] Shaqiri wurde zweimal (Spiele gegen Ecuador und Honduras) zum Man of the Match gewählt.[25]

Bei der Europameisterschaft 2016 in Frankreich gehörte er zur Stammelf. Shaqiri bereitete im Auftaktspiel das spielentscheidende 1:0 durch Fabian Schär vor. Auch in allen weiteren EM-Spielen stand er in der Startaufstellung und im Achtelfinale gegen Polen erzielte er mit einem Seitfallzieher vom Strafraumrand kurz vor Ende der regulären Spielzeit das 1:1. Das Tor wurde in Deutschland zum Tor des Monats gewählt. Nach Ablauf der Verlängerung des Spieles gehörte er zu den erfolgreichen Schützen im Elfmeterschiessen; da Granit Xhaka verschoss, schied sein Team trotzdem aus.

Auch an der Weltmeisterschaft 2018 nahm er mit der Schweizer Nationalmannschaft teil und gehörte zur Stammelf. Im zweiten Gruppenspiel gegen Serbien erzielte er in der letzten Spielminute den Siegtreffer zum 2:1 für die Schweizer.[26]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

FC Basel
FC Bayern München
Nationalmannschaft

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Fussballprofi ist es Xherdan Shaqiri vertraglich nicht gestattet, Ski oder Snowboard zu fahren. Ungeachtet dessen waren Ende 2013 er und seine beiden älteren Brüder mit Schweiz Tourismus und der Feriendestination Arosa eine Kooperation eingegangen, die zum Ziel hatte, den Wintersport bei den in der Schweiz lebenden Secondos bekannter zu machen. Dabei sollten insbesondere Shaqiris rund 1,900,000 Facebook-Fans direkt angesprochen werden.[29][30]

Shaqiri ist gemäss FIFA-Angaben 1,65 m gross und 78 kg schwer,[31] er hat folglich einen BMI von ungefähr 29 und war damit an der WM 2018 der Feldspieler mit dem höchsten BMI.[32] Auf Grund seiner Statur wird er von den Medien als «Kraftwürfel» bezeichnet.[33][34][35]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Xherdan Shaqiri – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Aussprache von „Xherdan Shaqiri“ auf forvo.com
  2. Blick.ch (Hrsg.): Shaqiri geht in den Aargau. 4. Oktober 2011, abgerufen am 6. September 2012.
  3. Spielerprofil, www.fussballd21.de
  4. Kinder interviewen FC Basel-Star Xherdan Shaqiri, www.sonntagonline.ch vom 28. April 2012
  5. Dreijahres-Profivertrag für Xherdan Shaqiri (Memento vom 30. Juli 2012 im Webarchiv archive.is) auf www.fcb.ch
  6. Der FC Basel verliert in der ersten Runde der Axpo Super League auswärts gegen den FC St. Gallen mit 0:2 (Memento vom 16. Oktober 2013 im Internet Archive) auf www.fcb.ch
  7. Der FC Basel begeistert seine Fans weiterhin. Im Spitzenspiel gegen Neuenburg Xamax gewinnt der FCB gleich mit 4:1 (Memento vom 16. Oktober 2013 im Internet Archive) auf www.fcb.ch
  8. Xherdan Shaqiri spielt ab Sommer 2012 für den FC Bayern München. Offizielle Homepage des FC Basels, 9. Februar 2012, abgerufen am 8. Dezember 2012.
  9. Der FC Bayern verpflichtet Xherdan Shaqiri. Offizielle Homepage des FC Bayern Münchens, 9. Februar 2012, abgerufen am 8. Dezember 2012.
  10. Sebastian Winter: Bayern-Sieg im Pokal. Neu trifft gut. Spiegel Online, 21. August 2012, abgerufen am 21. August 2012.
  11. Vgl. die Transferliste von Inter Mailand auf der Website der Serie A (abgerufen am 9. Januar 2015).
  12. kicker online: Shaqiri: Fix bei Inter Mailand, 9. Januar 2015, abgerufen am 9. Januar 2015.
  13. Mitteilung auf der Homepage von Inter Mailand
  14. Shaqiri delighted to finally be a potter, Internetpräsenz von Stoke City (englisch), abgerufen am 11. August 2015
  15. Shaqiri im Interview: «Meinen Vater rufe ich direkt nach einem Spiel besser nicht an». Watson.ch, 2. Juni 2018, abgerufen am 15. Juli 2018.
  16. Liverpool complete Xherdan Shaqiri transfer. Liverpool FC, 13. Juli 2018, abgerufen am 15. Juli 2018.
  17. Liverpool sign Xherdan Shaqiri for £13m on five-year deal from Stoke. The Telegraph, 13. Juli 2018, abgerufen am 13. Juli 2018.
  18. Xherdan Shaqiri für U21 nachselektioniert auf www.fussball.ch
  19. Xherdan Shaqiri steht im offiziellen Aufgebot der A-Nationalmannschaft für das Länderspiel gegen Uruguay am 3. März in St. Gallen (Memento vom 1. August 2012 im Webarchiv archive.is) auf www.fcb.ch
  20. Vier FCB-Spieler im Schweizer WM-Kader (Memento vom 31. Juli 2012 im Webarchiv archive.is) auf www.fcb.ch
  21. Spielergebnis Schweiz vs. England 7. September 2010
  22. Shaqiri, Shaqiri, Shaqiri – Schweiz ist zurück im Rennen auf 20min.ch
  23. Shaqiri bei der WM 2014. kicker online, abgerufen am 26. Juni 2014.
  24. Schweiger Shaqiri: Drei knackige Antworten. kicker online, 26. Juni 2014, abgerufen am 26. Juni 2014.
  25. FIFA WM 2014. FIFA.com. Abgerufen am 7. Juli 2014
  26. Erb Dominik: Schweiz wendet Partie gegen Serbien. (football.ch [abgerufen am 23. Juni 2018]).
  27. Xherdan Shaqiri ist Spieler des Jahres auf NZZ online
  28. Sportschau:Tor des Monats Juni 2016
  29. Shaqiri soll Secondos zu Wintersportlern machen. In: www.srf.ch. 27. Dezember 2013, abgerufen am 5. Januar 2014.
  30. Der Zauberzwerg ist oben angekommen. In: www.schweizer-illustrierte.ch. 3. Januar 2014, abgerufen am 5. Januar 2014.
  31. List of Players. 2018 FIFA World Cup Russia™. FIFA, abgerufen am 18. Juni 2018 (PDF).
  32. Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM. In: watson.ch. (watson.ch [abgerufen am 18. Juni 2018]).
  33. Christian Eichler, München: Bayern München: Schweizer Kraftwürfel. In: FAZ.NET. ISSN 0174-4909 (faz.net [abgerufen am 18. Juni 2018]).
  34. WM - Eine Begegnung mit dem «Zauberzwerg». In: Schweizer Radio und Fernsehen (SRF). (srf.ch [abgerufen am 18. Juni 2018]).
  35. Blick: Kraftwürfel muss zulegen: Shaqiri schwitzt im Folterkeller. Abgerufen am 18. Juni 2018.