Xinca-Sprachen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Xinca-Sprachen bilden eine kleine Sprachfamilie in Süd-Guatemala in der Nähe Jutiapas.

Die erste Information zu den Xinca-Sprachen geht auf einen Brief von Pedro de Alvarado an Hernan Cortes zurück. Dieser ist auf den 28. Juli 1524 datiert und berichtet von seinem Vorstoß in deren Territorium im letzten Winter nachdem Alvarado über den Fluss Michatoyat nach Atiquipaque gelangte. Er berichtete davon, dass die Leute dort eine Sprache sprechen, die sich von den Sprachen, die er auf seiner Reise begegnet war unterschied.[1]

Unterteilung und Beziehungen zu anderen Sprachen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie umfasst folgende Sprachen, die alle vom Aussterben bedroht oder bereits ausgestorben sind:[2]

  • Yupiltepeque-Jutiapa (ausgestorben ca. 1920)
  • Yumaytepeque (ausgestorben, vielleicht noch Semisprecher)
  • Chiquimulilla (ausgestorben)
  • Guazacapan (ausgestorben, nur noch wenige Sprecher)

Eine vermutete Verwandtschaft mit dem Lenca konnte bisher nicht nachgewiesen werden.

Gesprochen wurden die Xinca-Sprachen in den folgenden Städten/Dörfern: Atescatempa, Atiquipaque, Chiquimulilla, Comapa, Guazacapam, Ixhuatán, Yupiltepeque, Jutiapa, Mustiquipaque, Nancinta, Sinacantan, Tacuilulá, Taxisco, Tepeaco, Tescuaco, Tupitepeque.[1]

Derzeitige Situation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Xinca ist eine der wenigen indigenen Sprachgruppen Guatemalas, die nicht zu den Maya-Sprachen gehören, gesprochen in sieben Municipios und einem Dorf in Santa Rosa und Jutiapa. Entgegen den Angaben von Ethnologue[3] ist Xinca noch nicht ausgestorben, doch wird es nur noch von alten Menschen gesprochen: Um das Jahr 2006 wurden sechs Sprecher in Guazacapán gezählt.[4] Aus den 1990er Jahren gab es Angaben von 25 bis 300 Sprechern, doch bei der Volkszählung von 2002 gaben 1.283 Xinka als Muttersprache an;[5] 16.214 bezeichneten sich als Xinka.[6]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lyle Campbell: Middle American languages. In: Lyle Campbell und Marianne Mithun (Hrsg.): The languages of native America: historical and comparative assessment, S. 938. University of Texas Press, Austin 1979.
  • Terrence Kaufman und Lyle Campbell: Xinca handbook: a comparative grammar and dictionary of the Xincan languages. 1977. (unveröffentlicht)
  • Harry S. McArthur: Xinca [word list]. In: Marvin K. Mayers (Hrsg.): Lenguas de Guatemala, S. 309–312. Mouton, The Hague 1966.
  • Harry S. McArthur: Xinca. In: Marvin K. Mayers (Hrsg.): Lenguas de Guatemala, S. 425–428. Ministerio de Educación, Guatemala 1966.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Brinton, Daniel: On the language and ethnologic position of the Xinca Indians of Guatemala. In: Proceedings of the American Philosophical Society 22. 1884, S. 89–97.
  2. Campbell, Lyle.: American Indian languages : the historical linguistics of Native America. Oxford University Press, 1997, ISBN 0-19-509427-1 (worldcat.org [abgerufen am 2. Juli 2020]).
  3. Xinxa. In: Ethnologue. Languages of the World. 16. Auflage (englisch).
  4. Xinkan, Pipil, and Mocho’: Three Endangered Language Documentation Projects. (Memento vom 25. Juli 2011 im Internet Archive) In: The Mesoamerican Languages Project (englisch).
  5. XI Censo Nacional de Población y VI de Habitación (Censo 2002) – Idioma o lengua en que aprendió a hablar (Memento vom 28. September 2011 im Internet Archive). Instituto Nacional de Estadística, 2002 (spanisch).
  6. XI Censo Nacional de Población y VI de Habitación (Censo 2002) - Pertenencia de grupo étnico (Memento vom 22. Februar 2011 im Internet Archive). Instituto Nacional de Estadística, 2002 (spanisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]