Xing Huina

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Xing Huina (chinesisch 邢慧娜Pinyin Xíng Huìnà; * 25. Februar 1984 in Weifang) ist eine chinesische Langstreckenläuferin und Olympiasiegerin im 10.000-Meter-Lauf.

Xing wuchs in der Provinz Shandong als Kind einer Bauernfamilie auf. Ihr Leichtathletik-Training begann sie an der Sportschule der Stadt Weifang. 1999 wechselte sie zur Mannschaft des Technischen Instituts der Provinz Shandong.

2002 holte sie bei den Asienspiele die Bronzemedaille über 10.000 m, und bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2003 in Paris/Saint-Denis wurde sie über dieselbe Distanz Siebte und stellte dabei den aktuellen Juniorinnen-Weltrekord von 30:31,55 min auf.

Beim 10.000-Meter-Lauf der Olympischen Spielen 2004 in Athen gewann Xing die Goldmedaille im 10.000-Meter-Lauf mit ihrer persönlichen Bestzeit von 30:24,36, wobei sie die Äthiopierinnen Ejegayehu Dibaba und Derartu Tulu im Schlussspurt auf die Plätze verwies.

Bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2005 in Helsinki belegte sie über 5000 m in ihrer persönlichen Bestzeit von 14:43,64 min den fünften und über 10.000 m den vierten Platz, jeweils als erste Nicht-Äthiopierin.

Xing Huina hat bei einer Größe von 1,66 m ein Wettkampfgewicht von 50 kg. Charakteristisch für sie ist die ungewöhnliche, nicht angewinkelte Armhaltung während des Laufens.

Weblinks[Bearbeiten]