Xorides praecatorius

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Icon tools.svg

Dieser Artikel wurde aufgrund von formalen oder inhaltlichen Mängeln in der Qualitätssicherung Biologie im Abschnitt „Insekten“ zur Verbesserung eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Biologie-Artikel auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Bitte hilf mit, diesen Artikel zu verbessern! Artikel, die nicht signifikant verbessert werden, können gegebenenfalls gelöscht werden.

Lies dazu auch die näheren Informationen in den Mindestanforderungen an Biologie-Artikel.

Xorides praecatorius
Xorides praecatorius, Weibchen

Xorides praecatorius, Weibchen

Systematik
Ordnung: Hautflügler (Hymenoptera)
Familie: Schlupfwespen (Ichneumonidae)
Unterfamilie: Xoridinae
Gattung: Xorides
Untergattung: Xorides
Art: Xorides praecatorius
Wissenschaftlicher Name
Xorides praecatorius
(Fabricius, 1793)

Xorides praecatorius ist eine Schlupfwespe (Familie Ichneumonidae) aus der Unterfamilie Xoridinae.

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die hauptsächlich schwarz gefärbten Schlupfwespen erreichen eine Körperlänge von 10–15 mm.[1] An den Schläfen befindet sich ein rostfarbener Fleck. Die Augen sind an der Innenseite weiß gerandet.[2][1] Die Fühler der Weibchen sind mit Ausnahme eines weißen Bandes unweit der Fühlerspitze schwarz.[2] Die Fühler der Männchen sind vollständig schwarz.[2] Das Flügelmal ist an der Basis weiß. Die überwiegend rötlich gefärbten Beine sind an der Basis der Tibia weiß. Das erste Segment (Tergit) des Metasoma besitzt dorsale Carinae und mediolaterale Furchen.[2] Das Metasoma ist beim Männchen vollständig schwarz. Die Tergite des Weibchens besitzen mit Ausnahme des ersten Tergits eine weiße hintere Berandung.[1][2] Das Weibchen besitzt einen gebogenen Legebohrer.

Verbreitung und Lebensraum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Xorides praecatorius ist eine paläarktische Art.[2] Ihr Verbreitungsgebiet reicht von Europa bis nach China.[3][2][4] In Europa ist die Art weit verbreitet und häufig.[1][2] Sie kommt auch auf den Britischen Inseln und in Süd-Skandinavien vor.[4] Die Schlupfwespen beobachtet man häufig an Totholz von Nadel- und Laubbäumen.[1]

Lebensweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Xorides praecatorius parasitiert Larven von Bock- und Prachtkäfern, die sich unter der Rinde von Bäumen entwickeln.[2]

Zu den Wirten gehören neben weiteren folgende Arten:[5][6]

Xorides praecatorius ist ein idiobionter Ektoparasitoid.[2] Die Käferlarven werden vom Schlupfwespenweibchen mit einem Stich gelähmt und anschließend ein Ei auf ihnen abgelegt. Die ausschlüpfende Larve frisst an der Wirtslarve von außen.[2] Die Larve verpuppt sich schließlich. Die adulten Schlupfwespen fliegen von April bis August.[1]

Taxonomie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Xorides praecatorius ist der Untergattung Xorides zugeordnet.[4][2]

Es gibt zwei Unterarten:[7]

  • Xorides praecatorius funebris
  • Xorides praecatorius rufigaster

In der Literatur gibt es folgende Synonyme:[4]

  • Ichneumon articulatus Geoffroy, 1785
  • Ichneumon falsatorius Olivier, 1792
  • Ichneumon praecatorius Fabricius, 1793

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f Nicola Pehn & Chris Raper: Beginner`s guide to identifying British ichneumonids (PDF 7,6 MB) National History Museum. Abgerufen am 10. Juli 2017.
  2. a b c d e f g h i j k l Alexander Varga: A review on the genus Xorides Latreille, 1809 (Hymenoptera, Ichneumonidae, Xoridinae) in the Ukrainian Carpathians (PDF 1,7 MB) Journal of Insect Biodiversity 2(7): 1–9, 2014. Abgerufen am 10. Juli 2017.
  3. Mao-Ling Sheng & Jun-Bao Wen: Species of Xorides ( Xorides ) (Hymenoptera: Ichneumonidae: Xoridinae) parasitizing wood-boring insects in the Palaearctic part of China (PDF 829 KB) Entomologica Fennica. 13 June 2008. Abgerufen am 10. Juli 2017.
  4. a b c d Xorides (Xorides) praecatorius (Fabricius, 1793). Fauna Europaea. Abgerufen am 10. Juli 2017.
  5. Xorides praecatorius (Fabricius, 1793). www.biolib.cz. Abgerufen am 10. Juli 2017.
  6. Callidium fuscum, (Fabricius, 1787). Global Invasive Species Database (GISD). Abgerufen am 10. Juli 2017.
  7. Animal Diversity Map – Xorides praecatorius. University of Michigan – Museum of Zoology. Abgerufen am 10. Juli 2017.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Xorides praecatorius – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien