Xylophon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kulintang a kayo, ein Xylophon von den Philippinen
Tragbügelxylofone in Kamerun, ca. 1914
Zyklus „Totentanz“. Holzschnitt von Hans Holbein dem Jüngeren, 1538. „Das alte Weib“: Frühe Abbildung eines Xylophons.

Das Xylophon, auch Xylofon (gr. ξύλον xylon ‚Holz‘ und φωνή phōnē ‚Laut‘, ‚Ton‘, ‚Stimme‘), ist ein Aufschlagidiophon, dessen Aufschlagstäbe aus Holz oder Bambus bestehen und mit Schlägeln angeschlagen werden. Xylophone gehören zur Familie der Schlagstabspiele (engl. mallet percussion), zu deren wichtigsten Vertretern in Europa das Marimba, das Glockenspiel und das Vibraphon zählen. Der Ursprung der Xylophone liegt in Asien und Afrika. Anfang des 16. Jahrhunderts waren sie in Deutschland als Hölzernes Gelächter oder Strohfiedel bekannt.

Bauform[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit den Xylophonen verwandt sind Metallophone (mit Metallstäben) und Lithophone (mit stabförmigen Steinen). Xylophone bestehen aus einer Reihe von Klangstäben aus Hartholz oder Bambus, europäische Xylophone meist aus Honduras-Palisander (Dalbergia stevensonii), durch deren unterschiedliche Länge die Tonhöhe festgelegt ist. Die Stäbe sind im Bereich der Schwingungsknoten ihrer Grundresonanzfrequenz gelagert. Ihre Länge ist umgekehrt proportional zur Quadratwurzel der Grundresonanzfrequenz. Die Stäbe lassen sich stimmen, indem man sie beschleift, wobei durch Verringern der Masse oder der Steifigkeit sowohl höher als auch tiefer gestimmt werden kann.

Der Anschlag erfolgt in der Regel mit zwei Xylophonschlägeln, deren etwa 30 cm lange Stiele aus Rattan, Weißbuche oder Hickory und deren ovale oder kugelförmige Köpfe von etwa 2,5 cm Durchmesser aus Holz (Palisander) sein können. Mit löffelartigen Holzschlägeln (Löffelschlägel) schlägt man das sogenannte „Vierreihige Xylophon“ - ein Nachfolgeinstrument der einreihigen Strohfiedel - auf die vordere Kante oder auf die Mitte der Klangstäbe.

Bei der älteren trapezförmigen Bauart sind die Klangstäbe chromatisch, diatonisch oder pentatonisch in einer Reihe angeordnet. Die einreihige diatonische oder pentatonische Anordnung wird weiterhin für musikpädagogische Zwecke verwendet (siehe z. B. Orff-Schulwerk). Im professionellen Bereich werden die chromatischen Holzstäbe meist in zwei Reihen in der Art einer Klaviatur angeordnet, wobei die vom Spieler aus betrachtet hintere Reihe (alterierte Töne) den schwarzen Tasten des Klaviers entspricht.

Bezüglich der Bauart wird zwischen Holmxylophon, Rahmenxylophon, Kastenxylophon, Trogxylophon und Tragbügelxylophon unterschieden. Beim Holmxylophon liegen die Stäbe quer auf zwei Balken (Holm), beim Trogxylophon auf einem Kasten (Trog), der auch als Resonanzkörper dient. Afrikanische Xylophone mit Kalebassenresonatoren besitzen üblicherweise Mirlitone zur Klangverstärkung.

Klang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ton des Xylophons ist kurz und perkussiv; längere Notenwerte können annähernd simuliert werden, indem der Spieler mit zwei Schlägeln wirbelartig einen Holzstab anschlägt. Die Klangfarbe wird als trocken, hell und beim schnellen Spiel als klappernd wahrgenommen, und wurde oft mit Geisterhaftem und Gespenstischem in Verbindung gebracht.

Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Instrument wurde zum ersten Mal im Danse macabre von Camille Saint-Saëns (1874) in der sinfonischen Musik eingesetzt.[1] Es findet auch in der Tanz- und Unterhaltungsmusik Verwendung. Bekannte Beispiele sind der Säbeltanz aus dem Ballett Gayaneh von Aram Chatschaturjan, Orffs Carmina Burana, Fossilien aus Karneval der Tiere von Camille Saint-Saëns sowie das berühmte Solostück Erinnerungen an Zirkus Renz von Gustav Peter.

In vielen außereuropäischen Musikkulturen nehmen Xylophone eine wichtige Stellung ein. Die Marimba gilt als Nationalinstrument Guatemalas. In Afrika sind Xylophone weit verbreitet, in Westafrika als balaphon, im Süden von Uganda als amadinda mit zwölf und als akadinda mit bis zu 22 Klangstäben und in Malawi als valimba. Das tragbare Xylophon zanga kommt unter anderem bei den Gbeya-Sprechern in Zentralafrika vor. Seine Resonatoren bestehen aus Kuhhörnern und Kalebassen unterschiedlicher Form und Größe. Der mit gestreckten Beinen am Boden sitzende Spieler schlägt das mit einem Riemen um den Hals gesicherte zanga mit den Klangplatten nahezu senkrecht und den Resonatoren waagrecht nach vorn gerichtet.[2]

Im indonesischen Gamelan wird das gambang neben Stabspielen aus Metall eingesetzt.

In der Musikpädagogik und Sonderpädagogik werden Xylophone verwendet, bei denen einzelne Klangstäbe leicht auswechselbar sind, um einzelne Akkorde oder Melodielinien zusammenzustellen und so musikalische Laien an die Musik heranzuführen. Xylophone gehören zu den Kerninstrumenten des Orffschen Schulwerks.

Varianten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit dem frühen 20. Jahrhundert existiert die Xylorimba, eine Variante, bei der der Ambitus des Standard-Xylophons (f - c4) im Oktavbereich der „Kleinen Oktave“ um die Töne c, cis, d, dis und e vergrößert wird und die damit einen Tonumfang vom c bis zum c4, das heißt von vier Oktaven, aufweist. Die Xylorimba ist keine Mischung aus Marimba und Xylophon, wie der Name vermuten lässt, sondern ein transponierendes Instrument, dessen Töne eine Oktave höher klingen, als sie notiert sind (Klang: c1 bis c5). [3] Eine weitere, elektronische Variante ist das Xylosynth.

Werke für Xylophon[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jules Blangenois: Introduction et Mazurka für Xylophon und Orchester. 1901 (Melos.de Bibliothek)
  • John Corigliano: Conjurer: Concerto for Percussionist and String Orchestra with Brass. 2007 (Konzert für Schlagzeug und Orchester, 1. Satz)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Xylophon – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Xylophon – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Baltimore Symphony Orchestra: Danse macabre, opus 40 (englisch) (PDF; 64 kB)
  2. Xylophone Portatif „Zanga“. Cité de la Musique. Philharmonie de Paris
  3. Eintrag im Musiklexikon der Virginia Tech (englisch)