Y

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt vor allem Herkunft, Darstellung und Aussprache des Buchstabens Y. Die verschiedenen Bedeutungen dieses Zeichens finden sich unter Y (Begriffsklärung).
Yy

Y bzw. y (gesprochen [ˈʔʏpsilɔn]; in der Schweiz auch [ˈiɡrɛk], „i grec“ = griechisches i) ist der 25. Buchstabe des lateinischen Alphabets. Wie schon im klassischen Latein ist es in vielen Sprachen ein Vokal, in etlichen Sprachen aber auch ein Konsonant. Das Y war im ursprünglichen lateinischen Alphabet nicht vorhanden, es wurde erst später, zur Zeit Sullas, als 22. Buchstabe vor dem Z eingefügt und in lateinischen Texten nur zur Wiedergabe des Y in griechischen Lehnwörtern verwendet.

Wie das prinzipiell bei jedem Vokalbuchstaben möglich ist, steht y als Vokalbuchstabe in den Schreibsystemen moderner Sprachen teils für einen oder mehrere Vokale, teils je nach Stellung für Vokale oder einen Konsonanten (so im Englischen). In einigen Sprachen wird y aber auch als Konsonantenbuchstabe verwendet (so im Türkischen). y kommt auch als Bestandteil von festen Zeichenkombinationen (Digraphen) für einzelne Phoneme vor (so im Ungarischen).

Im Deutschen wird y vorwiegend in Lehn- und Fremdwörtern verwendet und hat dann (üblicherweise und annähernd) den Lautwert der Herkunftssprache. In deutschen Eigennamen (Sylt, Pyhrn) ist die grundlegende Aussprache bei vokalischer Verwendung (langes/geschlossenes oder kurzes/offenes) ​[⁠y⁠]​, also identisch mit ü; im unbetonten Auslaut jedoch ​[⁠i⁠]​, bei Verwendung als Konsonant oder Halbvokal ​[⁠j⁠]​.

Der Buchstabe Y hat in deutschen Texten eine durchschnittliche Häufigkeit von 0,04 %. Er ist damit nach Q und X der drittseltenste Buchstabe.

Herkunft[Bearbeiten]

Griechisches Y[Bearbeiten]

Proto-semitisches Waw-Zeichen Phönizisches Waw Griechisches Ypsilon Etruskisches U/V/Y Lateinisches Y
Proto-semitisches
Waw-Zeichen
Phönizisches Waw Griechisches Ypsilon Etruskisches U/Y Lateinisches Y

Der Name Ypsilon stammt aus dem Griechischen und bedeutet „schlichtes i“ (ὔ – ψιλον; ψιλον – schlicht, einfach, kahl, leer, bloß).

Das Ypsilon ist einer der jüngsten Buchstaben im lateinischen Alphabet und teilt sich einen Großteil seiner Geschichte mit dem U, dem V und dem W (und dem F). Es hat seinen Ursprung im phönizischen Buchstaben Waw, der den Lautwert [w] hatte. Ins griechische Alphabet wurde der Buchstabe als Ypsilon übernommen, der ursprünglich auch den Lautwert [u] hatte. Auf dem Weg über die Etrusker wurde daraus das lateinische U.

Das klein geschriebene griechische Ypsilon sieht im Gegensatz zur Lateinischen Schrift fast so aus wie ein klein geschriebenes lateinisches U. Im griechischen Alphabet existiert kein Buchstabe, der dem U-Laut entspricht. Stattdessen wird er durch die Abfolge eines Omikrons und eines Ypsilons wiedergegeben. Bei im Prinzip fehlerhaften Transkriptionen aus dem Griechischen in lateinischer Schrift sieht man daher oft statt eines einfachen "u" ein "ou", obwohl es sich nur um einen U-Laut handelt.

Bis zum 1. Jahrhundert v. Chr. hatte sich infolge des Sprachwandels der Lautwert des griechischen Ypsilon jedoch gewandelt, es stand nun für den Laut [y]. Als die Römer um diese Zeit begannen, verstärkt griechische Begriffe zu verwenden, behalfen sie sich zuerst mit der Umschreibung mit U, fügten jedoch dann das Ypsilon an das Ende ihres Alphabets hinzu.

Ligatur ij[Bearbeiten]

Altes Straßenschild der Pilotystraße, Nürnberg

Im Frühneuhochdeutschen und im Mittelniederländischen wurde der lange []-Laut bisweilen als ij wiedergegeben. Dies entspricht einem ii, doch die Verdoppelung des Buchstabens i wurde vermieden, indem das j verwendet wurde, das damals noch eine freie Variante des i war. Dieses ij sah gleich aus wie ein ÿ und konnte deshalb durch dieses ersetzt werden (beispielsweise frÿ ‚frei‘). Das ÿ wurde wiederum wegen seiner Ähnlichkeit mit dem griechischen Ypsilon gleichgesetzt. Auf diese Verwendung geht das in alemannischen Namen übliche y zurück, das ein [iː] bezeichnet (beispielsweise Schwyz, Mythen).

Früher wurden im Deutschen häufig zwei Punkte oder Striche über den Buchstaben y geschrieben, wenn dieser in deutschen Wörtern seinen Ursprung im ij hatte, um diesen vom griechischen y zu unterscheiden.[1] Es handelte sich hierbei aber um eine vorwiegend handschriftliche Konvention ähnlich dem Strich über dem Kleinbuchstaben u, und stellt kein „y mit Trema“ dar. In gedruckter Schrift hingegen wurden diese Punkte über dem y in der Regel nicht geschrieben. Eine Ausnahme zeigt nebenstehendes Straßenschild.

Im Schweizer Hochdeutsch und im Afrikaans wird ein solches y, das als Ligatur aus ij entstanden ist, bis heute verwendet, beispielsweise in Namen wie Schwyz oder Schnyder. Im Niederländischen hingegen wird heute die Ligatur ij gebraucht.

Verwendung[Bearbeiten]

Seit der Spätantike wird das Ypsilon im Griechischen (Υ/υ) als [i] ausgesprochen, bezeichnet also denselben Laut wie i. Daher und durch den Gebrauch griechischer Fremdwörter (bzw. auf griechischem Vorbild aufgebauter Kunstwörter) gibt es in den heutigen Orthographien anderer Sprachen sehr verschiedenartige Verwendungen des y:

  • y als Variante des Buchstabens i (z. B. Englisch, Französisch, Spanisch): Insbesondere wird das y am Wortende anstelle eines i verwendet (z. B. engl. happinesshappy oder span. reinarey). Ähnliche Tendenzen gab es bis ins 18. Jahrhundert auch in der deutschen Rechtschreibung; am längsten halten konnte sich diese Verwendung bei der Unterscheidung der Wörter sein – seyn (mit y wegen der Form sey), die bis ins 19. Jahrhundert üblich war.
  • y als Konsonant: Im Englischen und in englischen Transkriptionen nichtenglischer Namen hat das y am Wort- und Silbenanfang den Lautwert des deutschen j, z. B. yes, yellow; Yekaterinburg (deutsch Jekaterinburg).
  • y nur als Bestandteil von Digraphen (z. B. Katalanisch, Ungarisch): Als an sich nicht gesprochener Buchstabe wird das y zur Modifikation anderer Buchstaben verwendet, z. B. im Digraph ny für [ɲ].
  • y als Bezeichnung spezieller Laute (z. B. Finnisch, Schwedisch, Norwegisch, Dänisch, Polnisch, Niedersorbisch, Obersorbisch, Walisisch).
  • Keine Verwendungen von y außer in Fremdwörtern und (geografischen und Familien-) Namen (z. B. Deutsch, Italienisch, Portugiesisch).
  • Seit Einführung des Buchdrucks ist das y manchmal als Ersatz für ähnliche Buchstaben bzw. Buchstabenkombinationen verwendet worden, so im Englischen anstelle eines þ (beispielsweise ye olde shoppe statt þe/the olde shoppe (der alte Laden)) oder im Frühneuhochdeutschen und Niederländischen anstelle eines ij (siehe oben).

Im Griechischen wandelt sich die Lautbedeutung des Ypsilons in Kombination mit anderen Vokalen. „Ου“ (o+y) wird als U gesprochen, „αυ“ (a+y) neugriechisch als „af“ und „ευ“ (e+y) als „ef“. Das griechische Präfix „auto-“ wird beispielsweise somit „afto“ gesprochen.

Verwendung im Deutschen[Bearbeiten]

In der heutigen deutschen Rechtschreibung wird das y fast ausschließlich in Fremdwörtern und Eigennamen verwendet. Bei griechischen Fremdwörtern hat sich unter dem Einfluss der Schulbildung die Aussprache [y] (ü) weitgehend durchgesetzt (beispielsweise Typ, Xylophon). Noch im früheren 19. Jahrhundert war hingegen die Aussprache [i] üblich.[2] Im Schweizer Hochdeutsch ist in verschiedenen griechischen Fremdwörtern noch die Aussprache [i] üblich, beispielsweise in Asyl. In Fremdwörtern aus anderen Sprachen wird im Allgemeinen die fremde Aussprache übernommen, z. B. bei englischen Fremdwörtern als [i] (meist Wortende, beispielsweise Party, Hobby) oder [aɪ] (beispielsweise Nylon), und am Wortanfang vor weiterem Vokalbuchstaben als [j] (beispielsweise Yen, Yoruba, Yo-Yo).

In Eigennamen (Familien- und geografischen Namen) wird y in der Regel wie ü gesprochen (Sylt, Thyssen, Byhleguhre-Byhlen), daneben auch als i (Kyffhäuser, Gysi). In alemannischen Namen wird das y regelmäßig als geschlossenes [i(ː)] ausgesprochen, beispielsweise in Schwyz oder Mythen, denn diese Verwendung geht auf das ij zurück (siehe oben). Ferner kommt das y als Variante von unsilbischem i (als Bestandteil von Diphthongen) in verschiedenen Namen vor, beispielsweise in Bayern. Im Schreibebrauch der Kanzleien wurde bis ins 19. Jahrhundert der Buchstabe y auch als Kürzel für die lateinische Endung -us verwendet.[3] In Eigennamen kann y auch Bestandteil von anderen, sonst unüblichen Mehrgraphen sein: in uy (neben ui) für langes ü (z. B. Huy) oder für eu (Gruyter), in oey für langes ö (Oeynhausen).

Y ist der erste Buchstabe der Erkennungsnummer der Kraftfahrzeugkennzeichen der Bundeswehr. Daher wird die Bundeswehr in Deutschland mit humorigem bis ironischem Unterton auch „Y-Reisen“ oder „Y-Tours“ genannt. Der Name des Magazins Y – Das Magazin der Bundeswehr leitet sich ebenfalls davon ab.

Verwendung im Netzjargon[Bearbeiten]

Im Netzjargon wird Y/y als Abbreviaturzeichen für warum(?) verwendet, wobei die im Englischen vorhandene Homophonie zwischen dem Buchstaben und dem Wort why genützt wird. Dies hat sich mittlerweile in nahezu allen Sprachen, die mit dem Lateinischen Alphabet geschrieben werden, durchgesetzt, so z. B. im Französischen (neben pq (pourquoi)), im Italienischen, aber auch im Assamesischen.

Quellen[Bearbeiten]

  1. Wörterbuchnetz - Grammatisch-Kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart. In: woerterbuchnetz.de. Abgerufen am 21. Juli 2015.
  2. Siehe Eintrag zum Buchstaben Y im Deutschen Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm
  3. Reinhard Riepl, Wörterbuch zur Familien- und Heimatforschung in Bayern und Österreich, S. 448. ISBN 978-3-00-028274-4

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Y – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Y – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Wiktionary: y – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen