Yélou

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Landgemeinde Yélou
Landgemeinde Yélou (Niger)
Landgemeinde Yélou
Landgemeinde Yélou
Koordinaten 12° 16′ N, 3° 35′ OKoordinaten: 12° 16′ N, 3° 35′ O
Basisdaten
Staat Niger

Region

Dosso
Departement Gaya
Fläche 1135 km²
Einwohner 68.404 (2012)
Dichte 60,3 Ew./km²
Politik
Bürgermeister Moumouni Moussa (2004)
Partei PNDS-Tarayya

Yélou (deutsch veraltet: Yelu) ist eine Landgemeinde im Departement Gaya in Niger.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Yélou liegt in der Großlandschaft Sudan und grenzt im Osten an den Nachbarstaat Nigeria. Die Nachbargemeinden in Niger sind Dioundiou im Norden, Bana, Gaya und Tanda im Süden sowie Farey, Gollé und Sambéra im Westen. Das Gemeindegebiet ist in 49 administrative Dörfer, 97 traditionelle Dörfer und 16 Lager gegliedert.[1] Der Hauptort der Landgemeinde ist das administrative Dorf Yélou.[2]

Durch das Gemeindegebiet verlaufen in Nord-Süd-Richtung die großen, periodisch wasserführenden Trockentäler Dallol Foga und Dallol Maouri.[3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Yélou wurde von der Hausa-Untergruppe Tyenga gegründet, die im 17. Jahrhundert das Gebiet des heutigen Departements Gaya besiedelte.[4] Der deutsche Afrikaforscher Heinrich Barth besuchte den Ort im Jahr 1853.[5] Die französische Kolonialverwaltung machte Anfang des 20. Jahrhunderts aus Yélou einen Kanton.[6] Die Landgemeinde Yélou ging 2002 bei einer landesweiten Verwaltungsreform aus dem Kanton Yélou hervor.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Volkszählung 2001 hatte Yélou 45.496 Einwohner.[7] Bei der Volkszählung 2012 betrug die Einwohnerzahl 68.404.[8]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den Kommunalwahlen im Juli 2004 wurde Moumouni Moussa (PNDS-Tarayya) zum Bürgermeister gewählt.[9]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Osten der Gemeinde wird Bewässerungsfeldwirtschaft betrieben, der Westen gehört zu einer Zone, in der Regenfeldbau vorherrscht.[10] In Yélou gibt es mehrere Wochenmärkte. Der Markttag ist Montag im Hauptort Yélou und im administrativen Dorf Kawaran Debé, Freitag im administrativen Dorf Malgorou.[11]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Fanta Keïta: Impact de la dégradation du bassin versant sur la mare de Sormo. Faculté d’Agronomie, Université Abdou Moumouni de Niamey, Niamey 2003.
  • R. Rochette, J.-D. Gronoff, F. Masseport und A. Valançot: Douméga, Dioundiou, Kawara Débé, villages des Dallols Maouri et Fogha. Monographies comparées. Etudes nigériennes Nr. 19. IFAN, Niamey 1966.
  • Sama Souley Kamba: Pratiques paysannes de gestion de la fertilité des sols dans le département de Gaya. Cas du terroir villageois de Kawara N’Debe. Faculté d’Agronomie, Université Abdou Moumouni de Niamey, Niamey 2010.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Répertoire National des Communes (RENACOM). Website des Institut National de la Statistique, abgerufen am 22. Januar 2011.
  2. Republik Niger: Loi n° 2002-014 du 11 JUIN 2002 portant création des communes et fixant le nom de leurs chefs-lieux (Online-Version@1@2Vorlage:Toter Link/www.case.ibimet.cnr.it (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.; PDF; 108 kB).
  3. M. Tiepolo, M. Ali, M. Bacci, S. Braccio, H. Issa, A. Z. Oumarou: Analyse du risque d’inondation dans les communes de la Région de Dosso au Niger, 1998–2016. Projet ANADIA 2.0, rapport n. 5. Agence Italienne pour la Coopération au Développement, 2018, S. 10, abgerufen am 26. April 2018 (PDF, französisch).
  4. Problématique générale du foncier dans la commune urbaine de Gaya (PDF; 1,4 MB). Website der Entwicklungshilfeorganisation SNV, veröffentlicht im Dezember 2008, abgerufen am 23. November 2013.
  5. Heinrich Barth: Reisen und Entdeckungen in Nord- und Central-Afrika. Vierter Band. Justus Perthes, Gotha 1858, S. 233.
  6. Edmond Séré de Rivières: Histoire du Niger. Berger-Levrault, Paris 1965, S. 241.
  7. Institut Nationale de la Statistique du Niger (Hrsg.): Annuaire statistique des cinquante ans d’indépendance du Niger. Niamey 2010 (Online-Version; PDF; 3,1 MB), S. 54.
  8. Présentation des résultats globaux définitifs du Quatrième (4ème) Recensement Général de la Population et de l’Habitat (RGP/H) de 2012. Institut National de la Statistique, 2014, abgerufen am 21. April 2014 (PDF, französisch).
  9. Maires du PNDS. PNDS-Tarayya, archiviert vom Original am 2. Dezember 2013; abgerufen am 14. Februar 2018 (PDF, französisch).
  10. Comprendre l’économie des ménages ruraux au Niger. Save the Children UK, London 2009 (Online-Version (Memento des Originals vom 27. September 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.savethechildren.org.uk; PDF; 2,6 MB), S. 8.
  11. Olivier Walther: Affaires de patrons. Villes et commerce transfrontalier au Sahel. Peter Lang, Bern 2008, ISBN 978-3-03911-468-9, S. 193.