Yücel İldiz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Yücel İldiz
Spielerinformationen
Geburtstag 4. Juni 1953
Geburtsort AdanaTürkei
Stationen als Trainer
Jahre Station
1983–1984
1990–1991
1991
1991–1993
1993–1994
1994–1995
1995
1995–1996
1996–1997
1997–1998
1998–1999
2000–2002
2003–2004
2004–2007
2007–2008
2008–2009
2009–2011
2012
2013
2015
2015–2016
2016–2017
2017–
İskenderunspor
Hatayspor
Diyarbakırspor
Adanaspor
Hatayspor
Diyarbakırspor
Hatayspor
Adana Demirspor
Şanlıurfaspor
Malatyaspor
Hatayspor
Malatyaspor
Mersin İdman Yurdu
Orduspor
Samsunspor
Orduspor
Kardemir Karabükspor
Karşıyaka SK
Adana Demirspor
Yeni Malatyaspor
Kardemir Karabükspor
Giresunspor
Eskişehirspor

Yücel İldiz (* 4. Juni 1953 in Adana) ist ein türkischer Fußballtrainer.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Yücel İldiz trainierte zu Beginn seiner Karriere İskenderunspor. Seine nächste Trainerstation folgte sechs Jahre später bei Hatayspor. Es folgten kurze Amtszeiten bei: Diyarbakırspor, Adanaspor, Adana Demirspor, Şanlıurfaspor, Malatyaspor. Während dieser Zeit arbeitete er mehrmals erneut für Hatayspor und Diyarbakırspor.

Seinen ersten großen Erfolg als Trainer hatte İldiz in der Saison 2000/01 mit Malatyaspor. Mit einem 4:2-Sieg nach Elfmeterschießen im Play-off-Finale gelang es seiner Mannschaft, den letzten Aufstiegsplatz zu sichern und fortan in der Süper Lig zu spielen. Mit Orduspor stieg er in der Saison 2004/05 von der 3. Liga in die 2. Liga auf. Seiner Mannschaft stellte dabei mit 17 Siegen in Folge einen neuen Rekord in der 3. Liga auf. Nach drei Jahren in Ordu ging er nach Samsunspor und danach zurück zu Orduspor. Beide Spielzeiten waren eher erfolglos.

Zu Beginn der Saison 2009/10 unterschrieb İldiz beim Zweitligisten Kardemir Karabükspor. Ihm gelang es im ersten Jahr mit Karabükspor in die Süper Lig aufzusteigen. In seinem ersten Süper Lig-Jahr mit Karabükspor beendete man die Saison auf dem 9. Platz. Die Saison 2011/12 startete schlecht für seine Mannschaft. In den ersten zehn Spielen gab es sechs Niederlagen und man belegte den 16. Platz, weshalb İldiz nach zwei Jahren in Karabük zurücktrat.

Zur Saison 2012/13 einigte sich der erfahrene Trainer mit dem Zweitligisten Karşıyaka SK. Doch bevor die Saison begann kündigte İldiz seinen Kontrakt. Der Grund für die Kündigung war, dass die vom Trainer gewünschten Spielerverpflichtungen nicht getätigt wurden.[1]

Für die Saison übernahm ern den Zweitligisten Adana Demirspor.[2] Nach dem 12. Spieltag trat İldiz von seinem Posten als Chef-Trainer von Adana Demirspor zurück.[3]

Zur Saison 2015/16 übernahm er aus der TFF 1. Lig den Aufsteiger Yeni Malatyaspor. Nach einem sowohl aus Vereinssicht als auch aus eigener Sicht enttäuschendem Saisonstart wurde İldiz' Vertrag nach gegenseitigem Einvernehmen im Oktober 2015 aufgelöst.[4]

Ende Dezember 2015 wurde er zum zweiten Mal in seiner Laufbahn beim Zweitligisten Kardemir Karabükspor als Cheftrainer verpflichtet. Zum Saisonende führte er die Mannschaft zur Vizemeisterschaft und damit erneut zur Süper Lig. Nach diesem Erfolg verließ er den Verein wieder.

Im November 2016 übernahm er den Zweitligisten Giresunspor. Mit diesem Verein spielte er um die Meisterschaft und damit den direkten Aufstieg in die Süper Lig mit und verfehlte diesen in letzten Spieltagen. Stattdessen qualifizierte er sich mit Giresunspor für die Play-offs der 1. Lig, in der der letzte und Aufsteiger der K.-o.-System bestimmt wurde. Hier scheiterte er mit seinem Team im Halbfinale an Eskişehirspor. Zur neuen Saison erhielt er keine Vertragsverlängerung und wurde durch Metin Diyadin abgelöst. Im September 2017 wurde er bei Eskişehirspor als neuer Trainer vorgestellt.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Malatyaspor
Mit Orduspor
Mit Kardemir Karabükspor

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. hürriyet.com.tr: Kaf-Kaf'ta İldiz dönemi sona erdi
  2. fanatik.com.tr: "Yücel İldiz Adana Demirspor'da" (abgerufen am 25. Juni 2013)
  3. ntvspor.net: "Yücel İldiz istifa etti" (abgerufen am 7. November 2013)
  4. haberturk.com: "Yücel İldiz'le yollar ayrıldı!" (abgerufen am 28. November 2015)