YSR Congress Party

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

YSR Congress Party (YSRCP; Telugu యువజన శ్రామిక రైతు కాంగ్రెస్ పార్టీ, Yuvajana, Shramika, Rythu Congress Party, „Jugend-, Arbeiter- und Bauern-Kongresspartei“) ist eine im Jahr 2009 gegründete politische Regionalpartei im indischen Bundesstaat Andhra Pradesh.

Parteigeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 2. September 2009 kam der Chief Minister von Andhra Pradesh, Y. S. Rajasekhara Reddy (meist als „YSR“ abgekürzt) bei einem Absturz seines Hubschraubers im Bergland nahe Kurnool in Andhra Pradesh ums Leben.[1] Reddy war Mitglied der indischen Kongresspartei gewesen. Auch sein Sohn Y. S. Jaganmohan Reddy („Jagan“) war gewählter Abgeordneter der Kongresspartei für den Wahlkreis 27-Kadapa in der Lok Sabha. Nachdem der Tod des populären Chief Ministers bekannt wurde, nahmen sich nach lokalen Medienberichten mindestens 60 Personen in Andhra Pradesh aus Anteilnahme das Leben oder verstarben, wie es in der lokalen Berichterstattung hieß, aufgrund eines „Schocks“ über das Ereignis.[2] Jagan erklärte daraufhin dass durch solche Ereignisse „die Seele seines Vaters nicht zur Ruhe kommen werde“ und kündigte an, eine Trauer-Pilgerfahrt (Odarpu Yatra) durch Andhra Pradesh zu unternehmen um seinen Vater zu ehren und die Hinterbliebenen zu trösten.

Jagan Reddy

Dieses Vorhaben stieß jedoch auf den Widerstand der Führung der Kongresspartei, namentlich Sonia Gandhis, die vor allem argumentierte, dass dies angesichts der anhaltenden Spannungen um die mögliche Neuschaffung des Bundesstaates Telangana, nicht opportun sei. Wahrscheinlich wollte man in der Kongresspartei-Zentrale auch die ehrgeizigen Ambitionen Jagans hinsichtlich der Nachfolge im Amt des Chief Ministers bremsen und verhindern, dass sich Jagan auf seiner Pilgerreise durch das Land als ideeller Nachfolger seines Vaters präsentierte. Nachdem K. Rosaiah zum neuen Chief Minister von Andhra Pradesh ernannt wurde,[3] zeigte sich Jagan enttäuscht.[4] Die Spannungen mit der Führung der Kongresspartei, die die Einhaltung der Parteidisziplin einforderte, verschärften sich, nachdem Jagan ab dem 28. Mai 2010 seine angekündigte Yatra begann.[5] Nachdem der in Jagans Besitz befindliche Fernsehsender Sakshi am 19. November 2010 eine Sendung ausstrahlte, in der die Führung der Kongresspartei in Andhra Pradesh offen kritisiert und die Regierung von Manmohan Singh in Delhi als „von Korruption geplagt“ charakterisiert wurde, nahm die Auseinandersetzung weiter an Schärfe zu. In der folgenden Woche trat K. Rosaiah vom Amt des Chief Ministers zurück, da er sich außerstande sah, die zerstrittene Kongresspartei in Andhra Pradesh zu führen. Zu seinem Nachfolger wurde N. Kiran Kumar Reddy bestimmt. Nachdem Jagans Onkel YS Vivekananda Reddy, der Minister für Landwirtschaft in der Regierung von Andhra Pradesh war, gegenüber Sonia Gandhi versprochen hatte, dass er seinen widerspenstigen Neffen wieder auf Parteilinie bringen werde, erklärte Jagan am 29. November 2010 in einem offenen Brief an Sonia Gandhi seinen Austritt aus der Kongresspartei und eine Woche später kündigte er in seinem Heimatort Pulivendula die Gründung einer neuen Partei, die das Erbe seines Vaters YSR weitertragen sollte, an.[6]

Jagan gründete jedoch die Partei nicht vollständig neu, sondern „übernahm“ am 16. Februar 2011 stattdessen die Führung der YSR Congress Party, einer unbedeutenden kleinen Splitterpartei, die schon am 18. September 2009 von Shiva Kumar, einem Verehrer von YSR, gegründet worden war. Kumar hatte die Registrierung bei der Indischen Wahlkommission, die am 1. Februar 2011 erfolgte, auf den Weg gebracht.[7] Die formale Neugründung der Partei mit neuem Vorsitzenden erfolgte am 12. März 2011 in Idupulapaya (Andhra Pradesh), wo YSR begraben ist. Der Parteiname soll einerseits an den verstorbenen Chief Minister erinnern, andererseits aber als Akronym für Yuvajana, Shramika, Rythu („Jugend, Arbeiter, Bauern“) stehen.[8]

Politisches Programm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das politische Programm der YSR Congress Party ist relativ diffus und dünn. Die Partei verspricht, die „goldenen Jahre unter YSR“ wieder zurückzubringen (… bring back the golden era of YSR …). Der Bauernstand und die Ausbildung von Kindern aus armen Familien sollen finanziell gefördert werden.[9]

In der Telangana-Frage, d. h. der Diskussion um die mögliche Neubildung eines Bundesstaates Telangana aus Teilen von Andhra Pradesh, vertrat die YSR Congress Party zunächst eine strikt ablehnende Haltung. Am 4. Oktober 2013 begann Jagmohan Reddy einen Hungerstreik um gegen die sich abzeichnende Abtrennung von Telangana zu protestieren.[10] Nachdem die Teilung Andhra Pradeshs dann Realität geworden war, rief Jaganmohan Reddy die beiden Nachfolgestaaten zur Kooperation auf. Das Telugu-Volk würde weiterbestehen, obwohl es nun in zwei Bundesstaaten lebe.[11]

Politische Hauptgegner der YSR Congress Party sind die Kongresspartei und vor allem die Telugu Desam Party. Bei der Wahl zum Parlament von Andhra Pradesh 2014, die parallel zur Wahl zur Lok Sabha stattfand, sah sich die Partei einer Allianz von TDP und Bharatiya Janata Party (BJP) gegenüber.[12]

Korruptionsanklage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Vorfeld einer Nachwahl für den Lok Sabha-Wahlkreis 27-Kadapa im April 2011 musste Jagan Reddy als Kandidat seine Vermögensverhältnisse offenlegen und deklarierte ein Vermögen von 365 crore Rupien (etwa 47 Millionen Euro).[13] Die Herkunft dieses großen Vermögens blieb unklar. Am 27. Mai 2011 wurde er unter dem Verdacht der unrechtmäßigen Bereicherung und Korruption verhaftet. Ihm wurde vorgeworfen, dass er zur Regierungszeit seines Vaters bei Bauprojekten (Flughafen, Hafenanlagen) in der Küstenregion von Andhra Pradesh (Bezirke Prakasam und Guntur) über eigene Unternehmen und ein Netz von Scheinfirmen unrechtmäßig begünstigt wurde.[14][15] Nach 18 Monaten Haft wurde er auf Kaution entlassen.[16]

Bisherige Wahlergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Wahl Parlamentssitze
2014 IndienIndien Wahl zur Lok Sabha 2014
9/543
2014 Parlamentswahl in Andhra Pradesh 2014[17]
70/294
[18]
2018 Parlamentswahl in Telangana 2018[19]
0/119
2019 IndienIndien Wahl zur Lok Sabha 2019
22/543
2019 Parlamentswahl in Andhra Pradesh 2019
151/175

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • YSR Congress, offizielle Webseite der Partei (englisch/Telugu)
 Commons: YSR Congress Party – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. India politician killed in crash. BBC News, 3. September 2009, abgerufen am 27. September 2014 (englisch).
  2. YSR's death leads to spate of suicides. rediff.com, 4. September 2009, abgerufen am 27. September 2014 (englisch).
  3. K Rosaiah sworn in new Andhra Pradesh CM. rediff.com, 3. September 2009, abgerufen am 27. September 2014 (englisch).
  4. Jaganmohan Reddy stand isolated in AP Congress. rediff.com, 2. Juni 2010, abgerufen am 27. September 2014 (englisch).
  5. Congress slams Jaganmohan Reddy's yatra plan. rediff.com, 6. Juli 2010, abgerufen am 27. September 2014 (englisch).
  6. Praveen Donthi: How Jaganmohan Reddy broke away from the Congress fold. caravanmagazine.in, 7. Mai 2014, abgerufen am 27. September 2014 (englisch).
  7. 'YSR Congress' is now Jagan's party. The Times of India, 16. Februar 2011, abgerufen am 28. September 2014 (englisch).
  8. Why YSR Congress ? Abgerufen am 28. September 2014 (englisch).
  9. Agenda / Manifesto. YSR Congress, abgerufen am 28. September 2014 (englisch).
  10. Jagan to go on indefinite fast against Andhra Pradesh bifurcation. rediff.com, 3. Oktober 2013, abgerufen am 28. September 2014 (englisch).
  11. Telugu people will stay united, says Jagan on Andhra Pradesh bifurcation. rediff.com, 2. Juni 2014, abgerufen am 28. September 2014 (englisch).
  12. BJP, TDP stitch up a pre-poll alliance in Andhra Pradesh. rediff.com, 6. April 2014, abgerufen am 28. September 2014 (englisch).
  13. A. Srinivasa Rao: With assets worth Rs 365 crore, Jagan Reddy might be the richest MP. indiatoday.in, 16. April 2011, abgerufen am 9. Juni 2019 (englisch).
  14. ED attaches Rs 863 crore properties of Jagan, others in laundering case. The Times of India, 5. März 2014, abgerufen am 28. September 2014 (englisch).
  15. The CBI's case AGAINST Jagan Mohan Reddy. 31. Mai 2012, abgerufen am 28. September 2014 (englisch).
  16. Jaganmohan Reddy freed after 14 months in jail. rediff.com, 23. September 2013, abgerufen am 28. September 2014 (englisch).
  17. ELECTION COMMISSION OF INDIA GENERAL\BYE ELECTION TO VIDHAN SABHA TRENDS & RESULT 2014. Election Commission of India, abgerufen am 1. August 2014 (englisch).
  18. Diese Zahl gibt die Ergebnisse in Andhra Pradesh vor der Abtrennung Telanganas am 2. Juni 2014 wieder. Von den 70 Abgeordneten entfielen 67 von 175 auf Andhra (Seemandhra) und 3 von 119 auf Telangana.
  19. Telangana Result Status. Election Commission of India, abgerufen am 22. Dezember 2018 (englisch).