Yakisoba

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Yakisoba
Zubereitung von Yakisoba an einem Straßen-Verkaufsstand in Japan

Yakisoba (焼そば oder 焼きそば, wörtlich: „gebratener Buchweizen“, sinngemäß: „Bratnudeln“) ist ein Nudelgericht der japanischen Küche.

Etymologie und Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Obwohl „Soba“ Bestandteil des Namens ist, wird kein Buchweizen, sondern wie bei Ramen-Nudeln Weizenmehl verwendet.

Nudeln aus Buchweizen stammen aus China und sind in Japan seit dem 4. Jahrhundert bekannt.[1] Das Gericht in seiner heutigen Form ist für den Beginn des 20. Jahrhunderts nachweisbar, als es zu einem populären Street Food wurde.

Zubereitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gericht setzt sich zusammen aus vorgekochten Nudeln, die mit Gemüse, einer Proteinquelle (Fleisch, Fisch oder Tofu) und einer Sauce gebraten werden.[2] Für die Sauce gibt es kein einheitliches Rezept; essenzielle Bestandteile sind Austern- und Sojasauce.

Eine seit den 1950er-Jahren an japanischen Straßenständen verkaufte Abwandlung ist das Servieren des Gerichts in einem Hotdog-Brot.[1] In Teppanyaki-Restaurants kann man Yakisoba entweder als fertig zubereitetes Gericht bestellen oder auf dem Teppan selbst zubereiten. Hierbei bekommt man eine Schüssel mit vorgekochten Nudeln und den weiteren Zutaten. Man kann entweder erst die Nudeln anbraten und den Rest dann hinzufügen oder alles zusammen auf den Teppan legen und braten. Yakisoba ist als Instantprodukt im Handel erhältlich; Marktführer in Asien ist Nissin Foods.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Yakisoba – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Yabai.com: Yakisoba: The Japanese Noodle That Conquered The World. Abgerufen am 7. April 2018.
  2. NYTimes.com: Yakisoba: Leeway Among the Noodles. Abgerufen am 7. April 2018.