Yamaha MT-07

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Yamaha
Yamaha MT-07.jpg
MT-07, „Deep Armor“
MT-07
Hersteller Yamaha Motor Corporation, Ltd.
Verkaufsbezeichnung MT-07
Produktionszeitraum ab 2014
Klasse Motorrad
Bauart Naked Bike
Motordaten
flüssigkeitsgekühlter 2-Zylinder-Viertakt-Reihenmotor, DOHC, Saugrohreinspritzung, geregelter Katalysator
Hubraum (cm³) 689
Leistung (kW/PS) 55 / 74,8 bei 9.000/min
Drehmoment (N m) 68 bei 6.500/min
Höchst­geschwindigkeit (km/h) 232
Getriebe 6-Gang-Schaltgetriebe, sequentiell
Antrieb Kettenantrieb
Bremsen vorn Ø 282 mm Doppelscheibenbremse,
hinten Ø 245 mm Scheibenbremse, ABS
Radstand (mm) 1.400
Maße (L × B × H, mm): 2.085 × 745 × 1.090
Sitzhöhe (cm) 80,5
Leergewicht (kg) 179/182 mit ABS (fahrfertig)

Die Yamaha MT-07 (FZ-07 in Nordamerika) ist ein Naked Bike des japanischen Fahrzeugherstellers Yamaha. Auf der EICMA 2013 stellte Yamaha neben der MT-09 dieses kleinere Zweizylindermotorrad vor. Das Kürzel „MT“ steht für das englische „Masters of torque“, was so viel bedeutet wie „Meister des Drehmomentes“.

Antrieb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der neu entwickelte Zweizylinder-Reihenmotor hat einen Hubzapfenversatz von 270 Grad, Yamaha nennt dies Crossplane-Bauweise. Der unregelmäßige Zündabstand sorgt für das charakteristische Klangbild eines V2-Motors mit 90° Zylinderwinkel sowie eine gleichförmige, lineare Entfaltung von Leistung und Drehmoment. Die Zylinder sind von der Drehachse der Kurbelwelle um einige Millimeter nach hinten versetzt, was zu weniger Reibungsverlusten führen soll. Der Auspuff besteht komplett aus Edelstahl.

Fahrwerk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Chassis der MT-07 besteht aus einem Rückgrat-Rohrrahmen aus Stahl, bei dem der Motor als tragendes Element integriert ist. Durch das unter der Sitzbank liegende Zentralfederbein, leichte 10-Speichen-Aluminiumgussräder sowie den unter dem Motor verbauten Endschalldämpfer wird eine Zentralisierung der Massen erreicht. Dieses ursprünglich von Buell entwickelte Konzept führt zu einem verbesserten Handling. Die Teleskopgabel mit Ø 41 mm Tauchrohren ist nicht einstellbar, das Federbein hinten, das sich auf eine Zweiarmschwinge aus tiefgezogenem Stahl abstützt, nur in der Vorspannung.

2018 wurde das Fahrwerk überarbeitet.[2]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Sitzposition ist aufrecht und leicht vorderradorientiert. Das digitale LCD-Multifunktionsdisplay umfasst neben Drehzahl- und Geschwindigkeitsanzeige auch Uhrzeit, Ganganzeige, Tankanzeige sowie einen Bordcomputer mit durchschaltbarer Anzeige von Gesamtkilometern, 2 Tageskilometerzählern, Außentemperatur, Kühlflüssigkeitstemperatur, Momentanverbrauch und Durchschnittsverbrauch. Sogar eine „ECO-Anzeige“ wurde integriert, um den Fahrer zu informieren, wann er besonders kraftstoffsparend fährt. Der Kraftstofftank fasst 14 Liter.

In Deutschland wurden 2018 von der MT-07 3.199 Stück verkauft, was in der Zulassungsstatistik den zweiten Platz darstellt.[3]

Farben und Modelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die MT-07 war bei Auslieferungsbeginn in fünf Farbvariationen erhältlich. Die verfügbaren Farben variieren jedes Jahr, wobei inzwischen nur noch drei Farbvariationen erhältlich sind.

  • Deep Armor - Schwarz Metallic / leicht violett, 2014–2015
  • Matt Grey - Dunkelgrau matt, 2014–2016
  • Racing Red - Rot, 2014
  • Competition White - Weiß, 2014–2015
  • Race Blu (Tech Graphite) - Dunkelgrau/Dunkelblau, 2014
  • Race Blu (Matt Silver) - Silber mit blauen Felgen, 2015–2016
  • Extreme Yellow - Gelb, 2015
  • Lava Red - Rot Metallic, 2016
  • Night Fluo - Grau mit gelb fluoreszierenden Felgen, 2016–2018
  • Tech Black - Schwarz Metallic, seit 2017
  • Yamaha Blue - Blau, seit 2017
  • Ice Fluo - Eisgrau mit rot fluoriszierenden Felgen, seit 2019

MT-07 Moto Cage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Modellvariante ist die Ende 2014 vorgestellte MT-07 Moto Cage. Sie wurde mit Ausstattungsdetails aus der Stuntfahrer-Szene ausgerüstet. Triebwerk und Fahrwerksbauteile werden durch einen roten (ab 2016 gelben) Stahlrohrkäfig geschützt. Die Räder waren beim 2015er Modell unterschiedlich lackiert, seit dem Modelljahr 2016 sind sie einheitlich gelb.

Tracer 700[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tracer 700, Baujahr 2017
Yamaha XSR 700

Seit Juli 2016 wird die Yamaha Tracer 700 auf Basis der MT-07 angeboten. Der Sporttourer hat ein Leergewicht von 196 Kilogramm. Das Stahlrohr-Chassis der MT-07 wurde in seiner Geometrie geringfügig an den beworbenen Einsatzzweck der Tracer 700 angepasst, die Schwinge ist um 50 Millimeter länger. Der Radstand wuchs daher auf 1450 Millimeter, was die Geradeauslaufstabilität verbessern soll. Die Federelemente mit je 130 Millimetern Arbeitsweg sind weicher abgestimmt als bei der MT-07. Die Tracer 700 verfügt über eine verstellbare Verkleidungsscheibe, die den Oberkörper des Fahrers vom Fahrtwind entlastet. Auch wurde der Tacho im Vergleich zur MT-07 höher angebracht; Handprotektoren, eine gestufte einteilige Sitzbank und Haltebügel für den Sozius unterscheiden das Modell ebenfalls. Optisch orientiert sich die Tracer 700 am größeren Schwestermodell Tracer 900 auf Basis der Yamaha MT-09. Als Farben stehen rot, blau und schwarz zur Wahl.

XSR 700[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die XSR 700 basiert technisch ebenfalls auf der MT-07, unterscheidet sich jedoch optisch durch zahlreiche Anbauteile im Retro-Stil stark von dieser.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Yamaha MT-07 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.yamaha-zentrum-berlin.de/main/aktuell/?c=show&d=1029
  2. motorradonline.de vom 22. Mai 2018, abgerufen am 6. Juli 2019.
  3. heise.de vom 9. April 2019, abgerufen am 6. Juli 2019.