Yamaha RD 250

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Yamaha
Yamaha RD 350 2011-01-29.jpg
RD 350 (1973)
Yamaha RD 250 (RD 350)
Hersteller: Yamaha Motor
Produktionszeitraum 1973 bis 1979
Klasse Motorrad
Bauart Sporttourer
Motordaten
2 Zylinder, luftgekühlt, Zweitaktmotor
Hubraum (cm³) 247 (347)
Leistung (kW/PS) 22 / 30 bei 7.500 min−1 (28,6/39 bei 7.500 min−1)
Drehmoment (N m) 24,4 bei 7.000 min−1 (37,2 bei 7.000 min−1)
Höchst­geschwindigkeit (km/h) 135-160 (160-170)
Getriebe 6-Gang, Mehrscheibenkupplung im Ölbad
Antrieb Kettenantrieb mit offener Rollenkette
Bremsen Vorne: Scheibenbremse Ø 267 mm, mit Zwei-Kolben-Festsattel, ab 1978 Ein-Kolben-Schwimmsattel / Hinten: Trommelbremse, ab 1976 Scheibenbremse
Radstand (mm) 1320
Maße (L × B × H, mm): 2070 × 835 × 1110
Sitzhöhe (cm) ca. 79 cm
Leergewicht (kg) 146
Vorgängermodell DS7 (R5)
Nachfolgemodell RD 250 LC (RD 350 LC)

Die Yamaha RD 250 ist ein luftgekühltes Zweizylinder-Zweitaktmotorrad des japanischen Herstellers Yamaha, das von 1973 bis 1979 angeboten wurde.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die RD 250 wurde von 1973 bis 1974 produziert, 1975 die RD 250 B, 1976 folgte die RD 250C, die bis 1979 hergestellt wurde. In ihrer Zeit war die RD 250 in ihrer Hubraumklasse eines der leistungsfähigsten Motorräder, das es zu kaufen gab. Noch heute werden diese Motorräder in umgebauter und optimierter Form bei Oldtimer- und Clubsportrennen eingesetzt.

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Vorderradtelegabel mit 34 mm Standrohren
  • zwei Federbeine hinten
  • Drahtspeichenräder
  • 28 mm Vergaser
  • Membraneinlassventile
  • 5 Überströmkanäle
  • 30 PS (1973–74), 32 PS (1975), 27 PS (1976–79)
  • Getrenntschmierung über drehzahl- und lastabhängige Ölpumpe

Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Motor[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

RD 350

Der horizontal geteilte Motor basierte auf dem Vorgängermodell DS7. Der Einlass nach den nun 28-Millimeter-Vergaser für jedes Kurbelgehäuse wurde durch Membranventile gesteuert. Der hochgezogene Einlasskanal dient als zusätzlicher Überströmkanal, Yamaha bezeichnet dieses Prinzip als Torque Induction.

Ein Elektrostarter war nicht vorgesehen – die RD 250 wurde klassisch mit einem Kickstarter angetreten.

Das Getriebe hatte 6 Gänge; allerdings war für einige Märkte der sechste Gang so blockiert, dass nur die Gänge 1 bis 5 eingelegt werden konnten. Mit der gleichzeitig verlängerten Endübersetzung konnten so Grenzwerte für Geräuschemissionen eingehalten werden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hermann Novak: Yamaha RD. Abgerufen am 30. Januar 2011: „Die (fast) vollständige RD-Modell Auflistung“