Yamaha TR

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Yamaha TR3 1972 HCH.jpg
Yamaha TR 3 (1972)
Hersteller: Yamaha Motor
Produktionszeitraum 1969 bis 1972
Motordaten
Zweitaktmotor, luftgekühlter Zweizylindermotor, Einlass durch Kolbenkantensteuerung
Hubraum (cm³) 348
Leistung (kW/PS) 54–58 PS bei 9.500/min
Höchst­geschwindigkeit (km/h) über 240
Antrieb Kette
Radstand (mm) 1316
Leergewicht (kg) 111

Die Yamaha TR war ein Rennmotorrad des japanischen Herstellers Yamaha, das von 1969 bis 1972 in der Motorrad-Weltmeisterschaft von Privatfahrern eingesetzt wurde. Das Rennmotorrad war der erste Production-Racer von Yamaha mit einem Hubraum von 350 cm³.[1]

Der Finne Jarno Saarinen wurde mit einer TR-Production-Racer 1971 und 1972 Vizeweltmeister in der Klasse bis 350 cm³ Hubraum und gewann ebenfalls 1972 das Mallory Park Race of the Year. Zwei gekoppelte Motoren der TR-Modellreihe war der Antrieb für Don Vesco's Big Red, mit der er am 17. September 1970 mit 405,250 km/h einen neuen Geschwindigkeitsweltrekord für Motorräder aufstellte.

Geschichte und Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die luftgekühlten Yamaha TD-Modelle mit 250 cm³ Hubraum waren bereits seit 1962 für Privatfahrer erhältlich und überaus erfolgreich. Nachdem das Reglement für die Saison 1970 überarbeitet wurde, und nur noch Zweizylinder-Motoren zugelassen waren, versprach sich Yamaha einen Verkaufserfolg auch für die höhere Hubraumklasse. Der Motor mit horizontal teilbarem Kurbelgehäuse entsprach von der Konstruktion dem bewährten kleineren TD-Motor mit zwei 34-mm-Mikuni-Vergaser (jedoch 64 statt 54 mm Bohrung).[2] Durch die angestrebte Baugleichheit und den kostensparenden Faktor war es für Privatfahrer möglich, in zwei Klassen zu starten. Drei Viertel aller Fahrer taten dies.[3]

Über ein Fünfganggetriebe (die TR 3 hatte sechs Gänge) wurde die Leistung über eine Kette an das Hinterrad übertragen. Das Fahrwerk bestand aus einem Doppelschleifen-Rohrrahmen mit einer Teleskopgabel und zwei Federbeinen an der Hinterradschwinge. Die Reifengröße betrug 3.0–18 und gebremst wurde mit einer Duo-Duplex-Bremse am Vorderrad und einer Duplexbremse am Hinterrad.[2]

Als Nachfolgemodell wurde Ende 1972 die wassergekühlte Yamaha TZ 350 präsentiert.

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

TR 2 TR 2B TR 3
Baujahr 1969–70 1971 1972
Leistung/bei 54 PS
9.500 min−1
56 PS
10.000 min−1
58 PS
9.500 min−1
Radstand 1316 mm 1316 mm 1316 mm
Lenkkopfwinkel in Grad
62,5 62,5 62,5
Nachlauf in mm
90 90 90
Leergewicht in kg 111 111 111

[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Collin MacKellar: Yamaha. All Factory and Production Road-Racing Two-Strokes from 1955 to 1993. The Crowood Press, 1. Auflage 1995, ISBN 978-18522-3920-6.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Axel Koenigsbeck, Hans J. Schneider, Peter Abelmann: Yamaha. Schneider Text Editions LTD., 1. Auflage 2004, ISBN 0-9541746-0-7., S. 369.
  2. a b c Collin MacKellar: Yamaha., S. 187.
  3. Collin MacKellar: Yamaha., S. 49.