Yambohne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Yambohne
Yambohne (Pachyrhizus erosus), Illustration

Yambohne (Pachyrhizus erosus), Illustration

Systematik
Eurosiden I
Ordnung: Schmetterlingsblütenartige (Fabales)
Familie: Hülsenfrüchtler (Fabaceae)
Unterfamilie: Schmetterlingsblütler (Faboideae)
Gattung: Yambohnen (Pachyrhizus)
Art: Yambohne
Wissenschaftlicher Name
Pachyrhizus erosus
(L.) Urb.
Knollen
Zubereitung

Die Yambohne (Pachyrhizus erosus), auch Bengkuang genannt, ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Yambohnen (Pachyrhizus) innerhalb der Unterfamilie der Schmetterlingsblütler (Faboideae). Sie hat ihren Ursprung in Mexiko, wo sie Jícama (Nahuatl für „Schmeckendes“) genannt wird. Sie wird heute wegen ihrer Knollen und Samen auch in Afrika und Asien angebaut. Es handelt sich um eine tropische Pflanze mit hohem Wärme- und Wasserbedarf.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Yambohne ist eine bis zu 5 m lang rankende, mehrjährige krautige Pflanze. Sie bildet an jüngeren Pflanzen gelb-bräunliche und rübenförmige Wurzelknollen mit Durchmessern bis zu 20–35 cm und bis etwa 2 kg Gewicht, an alten Pflanzen können sie bis zu 2 Meter lang und 20 kg schwer werden, die ihr als Wasserspeicher und Überdauerungsorgane dienen. Sie wird aber als einjährige Pflanze angebaut, die Knollen werden abgeerntet und die Pflanze im Folgejahr neu ausgesät.

Die lang gestielten Laubblätter sind dreizählig. Die breiten, rhombischen bis eiförmigen oder breit-dreieckigen bis verkehrt-eiförmigen und borstig behaarten, meist spitzen Blättchen sind ganzrandig bis grob, entfernt gezähnt oder gelappt. Die Blättchenspreite ist teils ungleich und es sind Nebenblätter vorhanden.

Die traubigen Blütenstände hängen oder stehen aufrecht, sind bis zu 40–60 cm lang und enthalten ein bis fünf Blüten. Die Blütenkrone der kurz gestielten, zwittrigen Schmetterlingsblüten ist weiß, blauviolett oder korallenrot, der Kelch ist braun.

Die Pflanze bildet flache, fein behaarte, an den Samen leicht eingeschnürte und kurz bespitzte Hülsenfrüchte, die 8 bis 14 cm lang sind und fünf bis elf Samen enthalten. Die rundlichen bis quadratischen, glatten und etwas abgeflachten Samen haben einen Durchmesser von 5 bis 11 mm und ihre Farben reichen von beige über rotbraun bis orange.

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 22, seltener 20.[1]

Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Genutzt wird vor allem die Wurzelknolle, die in Mexiko vor allem als Zwischenmahlzeit gegessen wird. In Mexiko bieten Straßenverkäufer überall die Jícama in Streifen geschnitten mit Limettensaft, Salz und Chilisoße und/oder Chilipulver an. Die Konsistenz der Jícama ähnelt der eines Rettichs und ebenso wie bei diesem reicht auch die Konsistenz der Jícama von holzig bis saftig. Der Geschmack ist leicht erdig-süßlich. Der physiologische Brennwert liegt bei ca. 170 kJ/100 g (= 40 kcal/100 g). Sie enthält Calcium, Phosphor und Vitamin C.

Die Blätter und Hülsen sind nicht essbar. Ihre giftigen Samen werden pulverisiert und als Insektizid verwendet. Die kräftigen Fasern des Stängel wurden zur Herstellung von Fischernetzen verwendet.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • T. K. Lim: Edible Medicinal and Non-Medicinal Plants. Volume 10: Modified Stems, Roots, Bulbs. Springer, 2016, ISBN 978-94-017-7275-4, S. 465–481.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Yambohne (Pachyrhizus erosus) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pachyrhizus erosus bei Tropicos.org. In: IPCN Chromosome Reports. Missouri Botanical Garden, St. Louis