Yanar Dağ

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Yanar Dağ
Yanar Dağ bei Nacht

Yanar Dağ (auch: Yanar dag oder Yanar dagh, auf Deutsch: brennender Berg) ist ein seit dem Altertum brennendes natürliches Erdgasfeuer am Hang eines Hügels in Aserbaidschan. Die Stätte des Erdbrands liegt wenige Kilometer nördlich der Landeshauptstadt Baku und ist touristisch erschlossen.

Bis zu drei Meter hohe Flammen steigen aus einem zehn Meter breiten Grat an dem Kalksteinhügel Yanardag, der in der Nähe von Baku auf der Halbinsel Abşeron am Kaspischen Meer liegt. Heute existieren nur eine Handvoll solcher natürlicher brennender Erdgasquellen in der Welt, die meisten davon in Aserbaidschan. Aufgrund des großen Erdgasvorkommens unter der Halbinsel Abscheron haben dort schon während des Altertums Feuer natürlichen Ursprungs gebrannt, worüber historische Schriftsteller wie Marco Polo berichtet haben.

Diese Feuer sehen am eindrucksvollsten in der Dämmerung aus, wenn Touristen wie Einheimische in dem nebenan gelegenen Teelokal sitzen, um sich von der spektakulären Sehenswürdigkeit inspirieren zu lassen. Dass Aserbaidschan in seiner Überlieferung und in seiner Kunst mit dem Feuer in Verbindung steht, führt man auf die alte Religion des Zoroastrismus zurück, die vor mehr als zweitausend Jahren in diese Gegend kam.

Yanardag inspiriert heute noch zu Kunstwerken; in den letzten Jahren lieferte der Feuerberg den Namen für eine finnische Oper und für ein franko-kanadisches Bühnenstück.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Yanar Dağ – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 40° 30′ 6″ N, 49° 53′ 28″ O