Yann Moix

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Yann Moix

Yann Moix (* 31. März 1968 in Nevers) ist ein französischer Schriftsteller, Fernsehmoderator und Filmregisseur.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Moix studierte an der Université de Reims, der École supérieure de commerce de Reims und am Institut d’études politiques de Paris. 1996 erhielt er den Prix Goncourt für seinen Debütroman Jubilations vers le ciel, der auch mit dem Prix François-Mauriac (Bronzemedaille) sowie dem Air-Inter Europe ausgezeichnet wurde. 2013 erhielt Moix für Naissance den Prix Renaudot.

Moix ist auch Filmregisseur, zum Beispiel verfilmte er 2004 seinen eigenen Roman Podium mit Benoît Poelvoorde in der Hauptrolle. Die Komödie handelt von einem kleinen Bankangestellten, dessen Traum es ist Imitator des Sängers Claude François zu werden. Seit 2015 ist Moix Moderator der Talkshow On n'est pas couché auf France 2.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Romane[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jubilations vers le ciel. Paris: Grasset. 1996
  • Les cimetières sont des champs de fleurs. Paris: Grasset. 1997
  • Anissa Corto. Paris: Grasset. 2000
  • Podium. Paris: Grasset. 2002
  • Partouz. Paris: Grasset. 2004
  • Panthéon. Paris: Grasset. 2006
  • Mort et vie d'Edith Stein. Paris: Grasset. 2007
  • La meute. Paris: Grasset. 2010
  • Naissance. Paris: Grasset. 2013
  • Une simple lettre d'amour. Paris: Grasset. 2015
  • Terreur. Paris: Grasset. 2017
  • Dehors. Lettre ouverte au Président de la République. Paris: Grasset. 2018
  • Rompre. Paris: Grasset. 2019
  • Orléans. Paris: Grasset. 2019

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Transfusion, Grasset 2004 (Lyrik)
  • Cinquante ans dans la peau de Michael Jackson, Grasset 2009

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]